Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

So könnte der 1. FC Köln unter FC Bayerns Rekord-Transfer leiden

Kettenreaktion auf Transfermarkt  

So könnte Köln unter Bayerns Rekord-Transfer leiden

20.12.2018, 20:15 Uhr | sid, t-online

So könnte der 1. FC Köln unter FC Bayerns Rekord-Transfer leiden. Jorge Mere: Der Spanier kam in dieser Saison in 13 Pflichtspielen für den FC zum Einsatz. (Quelle: imago images/Jörg Schüler)

Jorge Mere: Der Spanier kam in dieser Saison in 13 Pflichtspielen für den FC zum Einsatz. (Quelle: Jörg Schüler/imago images)

Der FC Bayern denkt über eine Verpflichtung von Atléticos Lucas Hernandez nach. Die Spanier sollen ihrerseits schon Ersatz beim 1. FC Köln suchen.

Sollte Fußball-Rekordmeister Bayern München den französischen Weltmeister Lucas Hernandez von Atletico Madrid für festgeschriebene 80 Millionen Euro Ablöse verpflichten, steht der Nachfolger bei den Madrilenen angeblich bereits fest. Laut übereinstimmenden Medienberichten in Spanien ist Atletico am spanischen Innenverteidiger Jorge Mere vom Zweitligisten 1. FC Köln interessiert.

Köln müsste Teil der Ablöse abgeben

Der 21-Jährige besitzt allerdings bei den Geißböcken noch einen Vertrag bis 30. Juni 2023. Mere ist spanischer U21-Nationalspieler und genießt bei den Iberern einen sehr guten Ruf.


Sollte der Transfer zu Atletico Madrid tatsächlich über die Bühne gehen, würde sich auch Sporting Gijon freuen, denn an einem Weiterverkauf ist Meres Ex-Klub ebenfalls beteiligt. Der FC hatte Mere im Juli 2017 für 8,5 Millionen Euro aus Gijon geholt.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal