Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

BVB: Nach Transfer von Mats Hummels – So läuft der 125-Millionen-Euro-Angriff

Nach Hummels-Transfer  

So läuft Dortmunds 125-Millionen-Euro-Angriff

19.06.2019, 19:18 Uhr | dpa, t-online.de

 (Quelle: imago images / Sven Simon)
Rückkehr von Hummels zum BVB bestätigt

Es hat sich bereits abgezeichnet, nun ist es offiziell! Mats Hummels kehrt nach drei Jahren beim FC Bayern München zu Borussia Dortmund zurück und erhält einen Dreijahres-Vertrag. (Quelle: Omnisport)

Mats Hummels: Der Weltmeister läuft in der kommenden Saison wieder für Borussia Dortmund auf. (Quelle: Omnisport)


Brandt, Schulz, Hazard und jetzt auch Hummels: Borussia Dortmund greift für seine Neuverpflichtungen tief in die Tasche. Damit soll der Abstand zu Branchenprimus Bayern deutlich verringert werden. Besonders der frisch verpflichtete Hummels könnte dabei eine zentrale Rolle spielen.

Mit der Rückholaktion von Mats Hummels aus München hat Borussia Dortmund ein erneutes Ausrufezeichen auf dem Transfermarkt gesetzt und bläst endgültig zur Jagd auf den FC Bayern: Der Vize-Meister verpflichtet für mehr als 30 Millionen Euro den Weltmeister von 2014 von den Münchnern und hat damit in diesem Sommer schon rund 125 Millionen Euro ausgegeben.

Zorc über Hummels: "Er hat richtig Lust auf die Sache"

Beide Vereine bestätigten am Mittwoch "eine grundsätzliche Einigung", Hummels müsse aber noch den Medizincheck in Dortmund absolvieren. In München hatte Hummels noch einen Vertrag bis 2021, nach "Kicker"-Informationen stattet der BVB ihn mit einem Kontrakt bis 2022 aus. Das Fachmagazin hatte am Mittwoch zuerst den Transfer gemeldet.

Als erster Offizieller äußerte sich am Mittwoch BVB-Manager Michael Zorc, der dem beim Abschied vor drei Jahren lautstark ausgepfiffenen Hummels Respekt für dessen Mut zollte. "Er hat richtig Lust auf die Sache, sonst macht er so etwas ja nicht", sagte Zorc der Funke Mediengruppe und ergänzte: "Das ist kein einfacher Schritt. Es ist noch mal ein Aufbruch für ihn. Das gefällt mir."

Dortmunder Transfer-Offensive

Eingenommen haben die Dortmunder erst etwas mehr als 70 Millionen für die Wechsel von Christian Pulisic vom FC Chelsea (64) und Alexander Isak zu Real Sociedad San Sebastian (6,5). Doch obwohl für verliehene Rückkehrer wie Shinji Kagawa oder André Schürrle noch keine Abnehmer gefunden wurden, nehmen die Westfalen das Geld für Hummels in die Hand. Die Chance auf die Rückkehr des Leaders, der schon von 2008 bis 2016 aus München gekommen in Dortmund spielte und dann zum FC Bayern zurückgekehrt war, wollten sie sich nicht entgehen lassen.

Die Rückholaktion des ehemaligen Nationalspielers ist nach den Transfers der aktuellen Löw-Schützlinge Nico Schulz (1899 Hoffenheim) und Julian Brandt (Bayer Leverkusen) sowie des belgischen Internationalen Thorgan Hazard (Borussia Mönchengladbach/alle rund 25 Millionen) und der fixen Verpflichtung des bisher vom FC Barcelona ausgeliehenen Paco Alcácer (21 Millionen) ein deutliches Signal des BVB. Nachdem die Westfalen in der abgelaufenen Saison neun Punkte Vorsprung auf den FC Bayern verspielten, wollen sie in der kommenden Spielzeit wieder voll angreifen.

Führungskraft Hummels

"Wir wollen Meister werden!", hatte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke schon kürzlich im Interview mit der "Bild am Sonntag" erklärt: "Wir spüren eine Verpflichtung gegenüber Fußball-Deutschland, ab sofort das klare Ziel zu haben, um die Meisterschaft mitzuspielen. Wann, wenn nicht jetzt?" Mit Hummels holte Dortmund 2011 den Meistertitel und 2012 sogar das Double. Danach wurde nur noch der FC Bayern Deutscher Meister. Also auch in allen drei Jahren mit dem Innenverteidiger Hummels. Im Sommer gewannen die Münchner auch den DFB-Pokal.

Der in Bergisch Gladbach geborene Hummels kann als Führungskraft mit großer fußballerischer Ausstrahlung in der BVB-Innenverteidigung neben jungen Spieler wie Manuel Akanji (23), Dan-Axel Zagadou (20) oder Abdou Diallo (23) für zusätzliche Stabilität sorgen. Abgänge von Ömer Toprak oder dem von Paris Saint-Germain mit Ex-Coach Thomas Tuchel umworbenen Julian Weigl werden nun wahrscheinlicher.

Hummels‘ sehr gutes Verhältnis zum BVB

Die Bayern haben in den französischen Weltmeistern Lucas Hernández (Atlético Madrid/80 Millionen) und Benjamin Pavard (VfB Stuttgart/35 Millionen) bereits zwei Spieler gekauft, die in der Innenverteidigung spielen können. Unter Trainer Niko Kovac ist Niklas Süle zudem gesetzt. Als sicherer Wechsel-Kandidat galt eigentlich Jérôme Boateng, dem Präsident Uli Hoeneß sogar öffentlich einen Vereinswechsel nahegelegt hatte. Doch für Boateng, der wie Hummels und Thomas Müller im März von Joachim Löw aus der Nationalmannschaft ausgebootet wurde, gab es bisher offenbar keine konkrete Anfrage.
 

 
Hummels muss Medienberichten zufolge wohl Abstriche beim Gehalt machen. Das dürfte für den 30-Jährigen aber in erträglichen Sphären liegen, laut "Bild" kassiert er statt zwölf Millionen Euro im Jahr künftig zehn. Sein Verhältnis zum BVB war trotz des Wechsels zu den Bayern sehr gut. Seinerzeit betonte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Hummels sei bei der Borussia immer extrem willkommen. Die Fans hatten den Abwehrspieler bei Spielen gegen Bayern zwar vereinzelt ausgepfiffen. Doch den einst deutlich lauter geschmähten Mario Götze haben sie nach der Rückkehr aus München inzwischen auch wieder ins Herz geschlossen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal