Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Uli Hoeneß hat aus seiner Skandal-PK nichts gelernt

MEINUNGNeue Wutrede  

Hoeneß hat aus seinem Skandal-Auftritt nichts gelernt

Ein Kommentar von Patrick Mayer, München

19.09.2019, 16:42 Uhr
 (Quelle: Omnisport)
Wegen Neuer: Hoeneß holt zum Rundumschlag aus

Uli Hoeneß hat sich in die Debatte über die Nummer eins im DFB-Tor eingeschaltet und zum verbalen Rundumschlag ausgeholt. (Quelle: Omnisport)

"Neuer ist viel besser": So polterte Uli Honeß gegen ter Stegen nach dem 3:0 der Münchner gegen Roter Stern Belgrad. (Quelle: Omnisport)


Uli Hoeneß schießt bei seinem Rundumschlag wegen Manuel Neuer über das Ziel hinaus. Vor allem seine wiederholte Kritik an den Medien sorgt für Irritationen und zeigt: Der Präsident des FC Bayern hat nicht dazugelernt.

Energischen Schrittes trat Uli Hoeneß vor die Mikrofone. Er redete sich in Rage, bis sich seine Stimme überschlug. Den Kopf hatte er nach oben gereckt, als wolle der Präsident des FC Bayern seine mutmaßliche Deutungshoheit unterstreichen. Der wütende Auftritt in der Mixed Zone der Allianz Arena nach dem 3:0 gegen Roter Stern Belgrad in der Champions League zeigte: Der Bayern-Patron hat aus der denkwürdigen Skandal-Pressekonferenz des Rekordmeisters vor fast genau elf Monaten nichts gelernt.

Hoeneß müsste es besser wissen

Zur Erinnerung: Am 19. Oktober 2018 hatten die Bayern-Bosse Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge und Hasan Salihamidzic eine vermeintliche Kampagne gegen ihre Spieler angeprangert und dabei sogar das Grundgesetz zitiert. Der Aufschrei war damals riesig – zu Recht. "Ich bin ein großer Demokrat", hatte der Schwabe Hoeneß an jenem Tag in der Säbener Straße gesagt. Am 18. September 2019 hätte er sich in der Allianz Arena besser daran erinnert.

Stattdessen warf der Bayern-Präsident den Medien aus dem Westen Deutschlands vor, sich angeblich auffällig tendenziös hinter den gebürtigen Gladbacher ter Stegen zu stellen. Nebst Empfehlung an die süddeutschen Medien, dasselbe für Neuer zu tun. Westdeutsche Medien pro westdeutschen Spieler, süddeutsche Presse als Sprachrohr eines Spielers aus München? Das ist eine falsche Denkweise, diese Gleichung geht nicht auf. Das sollte Hoeneß aus jahrelanger Erfahrung eigentlich wissen. 

Klare Kante? Das gilt offenbar nur für Hoeneß

Natürlich ist es Hoeneß' gutes Recht, in den Diskussionen über Manuel Neuer und die Torhüterposition in der Nationalmannschaft seinen Keeper zu verteidigen. Mancher beim FC Bayern würde das wohl sogar seine Pflicht nennen. Dass er dazu einen anderen deutschen Nationalspieler erheblich attackiert, ist nicht gerade die feine Art, aber eben typisch Hoeneß.


Doch: Wünschen sich nicht viele Fans hierzulande, dass sich ihre Fußballstars öffentlich deutlicher positionieren, wie es Neuer-Herausforderer Marc-André ter Stegen tat? Dass sie Ansprüche stellen, um in einem verunsicherten DFB-Team den Konkurrenzkampf zu beleben? Dass sie klare Kante zeigen, wie es Hoeneß selbst tut? Nur bei anderen hat der Bayern-Präsident offenbar etwas dagegen.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal