Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Hertha BSC: Weil Granit Xhaka plötzlich wackelt – kommt Emre Can?

Suche nach einem Mittelfeld-Chef  

Weil Xhaka plötzlich wackelt: Wer wird Klinsmanns Königstransfer?

02.01.2020, 17:52 Uhr
Transferoptionen: Diese Vision hat Jürgen Klinsmann bei Hertha

Granit Xhaka, Julian Draxler, Mario Götze - bei Hertha BSC werden kurz vor dem Wintertransferfenster große Namen gehandelt. Zum Trainingsauftakt sprach Trainer Jürgen Klinsmann ausführlich über die neuen Möglichkeiten beim Hauptstadtklub und den neuen Draht zu den europäischen Topklubs. imago images / Matthias Koch

"Ein Signal an Europa": Das sagt Jürgen Klinsmann zu Herthas neuen Transferoptionen. (Quelle: SID)


Große Namen, große Ziele. Die Mission von Jürgen Klinsmann bei Hertha BSC hat einen klaren Plan. Auch der Wunschspieler für den Posten als Mittelfeld-Chef stand fest. Doch der Transfer nimmt nun wohl eine Wende.

Mancher Hertha-Fan war sich die Tage sicher, Granit Xhaka am Berliner Flughafen gesichtet zu haben. In Fan-Foren wurde sich rege über die vermeintliche Ankunft des Schweizers ausgetauscht. Ein Wechsel könne nur noch eine Frage von wenigen Tagen sein, waren sich die besagten Fans sicher. Doch wer an Neujahr abends vor dem Fernseher saß und das Spiel des FC Arsenal gegen Manchester United einschaltete, sah einen Granit Xhaka, der einen seiner besten Auftritte im Trikot der "Gunners" hatte. 

"Ich denke, er wird bleiben"

Mit einer Passgenauigkeit von rund 92 Prozent und acht gewonnenen Bällen glänzte der 27-Jährige im Team von Neu-Trainer Mikel Arteta. 2:0 stand es am Ende für Arsenal, die Fans waren begeistert. Auch von Granit Xhaka, der zuletzt nicht das beste Verhältnis zu den Anhängern hatte.

Nach dem Spiel sagte Trainer Arteta: "Ich mag alles an ihm. Sein Engagement, wie er ist, wie er seinen Beruf ausübt, wie konzentriert er ist. Jedes Mal, wenn ich spreche, hört er zu und ist bereit, zu lernen." An einen Wechsel glaubt er nicht: "Ich denke, er wird bleiben. Er war sehr gut, und ich mag ihn wirklich. Wenn wir ihn an Bord holen, kann er ein großartiger Spieler für unseren Verein sein."

Umdenken bei Xhaka?

Ob der ehemalige Arsenal-Kapitän tatsächlich "an Bord" bleibt, ist noch offen. Denn eigentlich hatte Xhaka bereits mit Hertha BSC einen neuen Klub gefunden. Sein Berater José Noguera hatte an Weihnachten der Schweizer Zeitung "Blick" gesagt: "Wir sind uns mit Hertha BSC einig und würden gerne nach Berlin gehen."

Nur Arsenal blockierte etwas und ließ Hertha mit hohen Forderungen zappeln. Mal ging es um einen festen Kauf, mal um eine Leihe mit Kaufoption. Das Hin und Her macht es den Berlinern nicht leicht. Die starke Leistung Xhakas an Neujahr für Arsenal erschwert den Transfer umso mehr. Erst recht, weil der Spieler selbst nach dem Sieg bei Instagram schrieb: "So startet man in das neue Jahr! Große Leistung, großes Herz, großer Sieg. Lasst uns so weitermachen." Ein Anzeichen für ein Umdenken Xhakas?

Die anderen Kandidaten

Sollte der Schweizer also wirklich in London bleiben, bräuchte Hertha einen Plan B. Alles auf die Karte Xhaka haben Trainer Jürgen Klinsmann und Manager Michael Preetz ohnehin nicht gesetzt. Wie es aus Frankreich heißt, gibt es gleich zwei Alternativen für das zentrale Mittelfeld.

Zum einen Lucas Tousart von Olympique Lyon. Der 22-jährige Franzose wird seit mehreren Wochen mit der Hertha in Verbindung gebracht. Das französische Medium "RMC Sport" berichtete vom Interesse der Berliner. Erst vor wenigen Tagen soll das ursprüngliche Angebot von 20 Millionen Euro auf 25 Millionen Euro erhöht worden sein.

Lucas Tousart (l.): Hier im Zweikampf mit Leipzigs Yussuf Poulsen in der Champions League. (Quelle: imago images/MIS)Lucas Tousart (l.): Hier im Zweikampf mit Leipzigs Yussuf Poulsen in der Champions League. (Quelle: MIS/imago images)

Tousart würde perfekt in das Profil der Hertha passen. Er ist zweikampfstark und ein Balleroberer, wie er im Buche steht. In einer schwachen Lyoner Mannschaft zählt er aktuell noch zu den besseren Spielern. Genau deshalb will Olympique ihn eigentlich nicht gehen lassen. Doch Hertha bleibt dem Bericht zufolge hartnäckig und "besteht" auf einen Tousart-Transfer.

Ein weiterer Name, der im Zusammenhang mit dem BSC fällt, ist Kevin Strootman. Der niederländische Nationalspieler ist laut "France Football" ein weiterer Kandidat für das Hertha-Mittelfeld. Der 29-Jährige ist im Vergleich zu Tousart mehr Stratege als Balleroberer, bringt dazu viel Erfahrung, aber auch eine lange Verletzungshistorie mit. 

Kevin Strootman: Er hat für die Elftal bereits 45 Länderspiele bestritten.  (Quelle: imago images/VI Images)Kevin Strootman: Er hat für die Elftal bereits 45 Länderspiele bestritten. (Quelle: VI Images/imago images)

Strootman wäre die wohl günstigste Lösung, da sein Klub, Olympique Marseille, nicht an ihm hängt und ihn angeblich von der Gehaltsliste streichen will. Günstig wird er dadurch aber wohl trotzdem nicht. Vor anderthalb Jahren zahlte Marseille 25 Millionen Euro für ihn. Von Hertha gab es sowohl zu Tousart als auch zu Strootman keinen öffentlichen Kommentar. Genauso wenig zu Emre Can, der laut "Sport Bild" von den Berlinern angefragt wurde. Auch er würde ins Muster passen, ist ein aggressiver Anführer, der gerne Verantwortung übernimmt.

Führung und Mentalität wird gesucht

Klar ist: Hertha arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung für das zentrale Mittelfeld. Der Klub braucht dringend einen echten Chef im Zentrum. Weder Marko Grujic noch Vladimir Darida oder Arne Maier können diese Rolle erfüllen. Führung und Mentalität wird dringend benötigt, um dem Team mehr Konstanz zu verleihen.

Santiago Ascacibar, den Hertha aus Stuttgart holte, wird dem Team durch seine Aggressivität helfen, ein Chef ist der 22-Jährige aber in dem Sinne nicht. Die Berliner streben eine zeitnahe Lösung an. Denn am 19. Januar steht bereits das erste Spiel der Rückrunde an – gegen den FC Bayern. Da muss die Hertha hellwach sein und kann jede Hilfe gebrauchen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal