Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern – Lewandowski kritisiert: Jungen Spielern wird "roter Teppich ausgerollt"

Lewandowski-Kritik  

Jungen Spielern wird "sofort der rote Teppich ausgerollt"

08.01.2020, 13:45 Uhr | t-online.de, Mey

FC Bayern – Lewandowski kritisiert: Jungen Spielern wird "roter Teppich ausgerollt". Stört sich an der jungen Generation Fußballer: Bayerns Top-Torjäger Robert Lewandowski. (Quelle: imago images/MIS)

Stört sich an der jungen Generation Fußballer: Bayerns Top-Torjäger Robert Lewandowski. (Quelle: MIS/imago images)

Robert Lewandowski ist einer der besten Spieler der Welt. Das stellte er auch in der Hinrunde wieder einmal unter Beweis. In einem Interview stört sich der Pole an der jungen Generation Fußballspieler.

Nach den Stationen Lech Posen und Borussia Dortmund wechselte Robert Lewandowski im Jahr 2014 zum FC Bayern München. Dort entwickelte er sich zum besten Stürmer der Bundesliga und wurde in den letzten vier Spielzeiten dreimal bester Torjäger der Bundesliga. Auch in dieser Saison ist er auf dem besten Weg, erneut die Torjägerkanone zu gewinnen.

In einem Interview mit der "Sport Bild" stört sich der Bayern-Star an der neuen Generation Fußballer: "Es gibt eine junge Generation an Spielern, denen sofort der rote Teppich ausgerollt wird", so der Kapitän der polnischen Nationalmannschaft. Für Lewandowski werden junge Spieler, die einige gute Spiele absolviert haben, zu schnell zu großen Spielern gemacht.

"Die Welt verändert sich"

Laut Lewandowski würden junge Spieler auch einen anderen Umgang mit dem Trainer erwarten. "Einem älteren Spieler konnte der Trainer einfach sagen: Du spielst nicht. Ein junger Spieler will es erklärt haben, will vielleicht sogar Statistiken sehen", meint der Pole gegenüber der "Sport Bild". Eine Wertung möchte der Bayern-Stürmer zwischen den Generationen aber nicht vornehmen. "Ich sage nicht, dass eine Generation besser ist als die andere. Die Welt verändert sich."

Nach seiner Operation hat der 31-Jährige das Ziel, am ersten Spieltag der Rückrunde im Auswärtsspiel bei Hertha BSC wieder auf dem Platz zu stehen. Dass er nicht mit der Mannschaft ins Trainingslager gereist ist, begründet er damit, dass ein individuelles Programm für ihn nach der OP besser gewesen sei.

Verwendete Quellen:
  • "SportBild": Printausgabe

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal