Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Jürgen Klinsmann erklärt den plötzlichen Hertha-Rücktritt: "Himmelfahrtskommando"

"Himmelfahrtskommando"  

Klinsmann erklärt seinen plötzlichen Rücktritt

11.02.2020, 19:35 Uhr | t-online.de, dsl

Klinsmann-Rücktritt: "Dieser Auftritt ist eine Frechheit"

Nach nur zehn Spielen hat Jürgen Klinsmann als Hertha-Trainer hingeworfen – via Facebook. "Dieser Auftritt ist eine Frechheit", kommentiert der stellvertretende Chefredakteur von t-online.de, Florian Wichert. (Quelle: t-online.de)

Rücktritt nach nur zehn Spielen: "Dieser Auftritt ist eine Frechheit", kommentiert der stellvertretende Chefredakteur von t-online.de, Florian Wichert, und warnt Klinsmann vor einem großen Fehler. (Quelle: t-online.de)


Nach seinem morgendlichen Rücktritt als Hertha-Trainer hat sich Jürgen Klinsmann nun erstmal gegenüber der "Bild"-Zeitung zu seinen Beweggründen geäußert. Fragen nach einem Machtkampf weicht er aus.

Jürgen Klinsmann hat sich wenige Stunden nach seinem Rücktritt als Cheftrainer von Hertha BSC ausführlich zu seinen Beweggründen geäußert, Fragen nach einem internen Machtkampf zwischen Sportdirektor Michael Preetz und ihm ist er jedoch ausgewichen.

Der "Bild"-Zeitung sagte der frühere Bundestrainer: "Es ist keine Flucht. Ich verlasse zwar erst einmal Berlin, aber komme wieder und bleibe Hertha erhalten als sportlicher Berater von Tennor (Unternehmen des Hertha-Investors Lars Windhorst, Anm. d. Red.)." Seine Aufgaben im Aufsichtsrat des Bundesligisten nehme er weiter sehr ernst, so Klinsmann. Auf die Frage, ob er seine Macht im Kontrollgremium nutzen werde, um Michael Preetz seines Amtes zu entheben, antwortete Klinsmann, er werde niemanden feuern.

Klinsmann weicht Fragen zu Vertrauensbruch aus

Generell versuchte Klinsmann, Fragen zum Vertrauensbruch, der zu seinem Rücktritt geführt hat, auszuweichen. Der 55-Jährige sprach etwa von "verschiedenen Denkweisen und vor allem verschiedenen Kulturen", die bei Hertha BSC nicht korrespondiert hätten.

Die sportliche und vor allem seine Trainer-Leistung beim Bundesliga-14. versuchte Klinsmann derweil schönzureden – mit drastischen Worten: "Ich habe ein Himmelfahrtskommando übernommen." Trotz des unrühmlichen Endes seiner Ära als Übungsleiter des Hauptstadtklub traut er dem Team den Klassenerhalt zu. Auch dank seiner Arbeit: "Dem Trainerteam ist gelungen, die Mannschaft zu stabilisieren und von der Abstiegszone wegzubringen. Ich bin sicher, die Jungs schaffen den Klassenerhalt. Und zwar souverän."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal