Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Nach Lewandowski-Verletzung – diese Optionen hat Flick jetzt

Superstar fällt verletzt aus  

Ohne Lewandowski: Wie sieht der Bayern-Sturm aus?

27.02.2020, 11:18 Uhr | t-online.de, BZU

 (Quelle: imago images / ActionPictures)
Robert Lewandowski wird dem FC Bayern mehrere Wochen verletzt fehlen

Nach der 3:0-Gala gegen Chelsea in der Champions League gibt es eine Hiobsbotschaft für den Rekordmeister. Der Toptorjäger fällt aus. (Quelle: Sport1)

Hiobsbotschaft nach Chelsea-Spiel: Robert Lewandowski wird dem FC Bayern mehrere Wochen verletzt fehlen. (Quelle: Sport1)


Einen Tag lang währte die Freude bei den Fans des FC Bayern über den furiosen Sieg beim FC Chelsea. Dann kam die Meldung über die Verletzung von Robert Lewandowski, die einige Fragen in München aufwirft.

Der FC Bayern ohne Robert Lewandowski ist für die Fans des Rekordmeisters aktuell kaum vorstellbar. Besonders in der laufenden Saison stellt der Pole immer wieder unter Beweis, warum er so wichtig für die Elf von Hansi Flick ist. In 33 Pflichtspielen erzielte er 39 Tore, legte dazu weitere fünf auf. Nun fällt der Leistungsträger rund vier Wochen aus. Das teilte der Klub am Mittwoch mit.

Weil Lewandowski in den letzten Jahren den Status des "Unverwundbaren" hatte und fast kein Spiel verpasste, hat der FC Bayern keinen klassischen Ersatzstürmer parat, wie es früher Claudio Pizarro war. 

Drei Optionen für das Sturmzentrum

Das heißt aber nicht, dass Hansi Flick keinen Plan B parat hat. Denn auch wenn kein Spieler vom Typ Lewandowski im Kader ist, gibt es einige Möglichkeiten, um das Sturmzentrum zu ersetzen.

Option A: Serge Gnabry wird zum Mittelstürmer

Die wahrscheinlichste Lösung für den Lewandowski-Ausfall ist, dass Hansi Flick Serge Gnabry vom Flügel ins Sturmzentrum zieht. Der 24-Jährige kennt die Position, spielte schon in der Nationalmannschaft auf der "Neun". Dazu bekleidete er auch bei der TSG Hoffenheim eine Position in zentraler Rolle.

Option B: Sturmtalent Zirkzee wird befördert

Drei Kurzeinsätze, zwei Tore. Das ist die Bundesliga-Bilanz von Bayerns Sturmtalent Joshua Zirkzee. Mit seinen 1,93 Metern ist er vom Typ eher als Lewandowski-Ersatz geignet als Serge Gnabry. Zirkzee ist ein klassischer Mittelstürmer, kann aber auch gut mit dem Ball umgehen. Doch ihm fehlt die Erfahrung. Dass er ab sofort jedes Spiel macht, ist eher unwahrscheinlich. Mehr Einsatzzeiten sollte es für ihn aber trotzdem geben.

Option C: Thomas Müller rückt weiter nach vorn

Thomas Müller ist aktuell in absoluter Topform. Der Weltmeister von 2014 glänzt durch zahlreiche Torvorlagen, clevere Pässe und gute Bewegungen. Vielleicht auch als Mittelstürmer? Zumindest ist Müller für Flick eine Option, der Ex-Nationalspieler hat auf der "Neun" schon gespielt. Doch in dieser Rolle hat er selten Erfolg gehabt, fühlte sich als hängende Spitze wohler. Zudem ist Müller in seiner aktuellen Rolle zu gut und zu wertvoll.

Mit dem Bundesliga-Spiel bei Hoffenheim und dem Pokal-Viertelfinale auf Schalke stehen dem FC Bayern wichtige Partien bevor. Viel Zeit für Experimente bleibt Hansi Flick also nicht. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal