• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • FC Bayern München
  • FC Bayern: Stars sollen keine Autogramme geben – wegen des Coronavirus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier droht jetzt StarkregenSymbolbild für einen TextBahnrad-EM: Nächste Deutsche holt GoldSymbolbild für einen TextErsteigerter Koffer enthält LeichenteileSymbolbild für einen TextGasumlage: Scholz verspricht EntlastungSymbolbild für einen TextPegelstand des Rheins bei minus einsSymbolbild für einen TextNach 60 Jahren: Sylt wirft Camper rausSymbolbild für einen TextPhilips trennt sich von seinem ChefSymbolbild für einen TextRonaldo in Gesprächen mit BuLi-Klub?Symbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextMareile Höppner teilt Oben-ohne-BildSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen Watson TeaserEurowings kündigt Ende einer Ära anSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Bayern-Stars sollen keine Autogramme geben

Von dpa
Aktualisiert am 28.02.2020Lesedauer: 1 Min.
Serge Gnabry im Trainingslager in Rottach-Egern am Tegernsee im August 2018.
Serge Gnabry im Trainingslager in Rottach-Egern am Tegernsee im August 2018. (Quelle: MIS/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Coronavirus beschäftigt die Vereine in der Bundesliga – auch den FC Bayern. Der Rekordmeister wird deswegen vorerst keine Autogramme für seine Fans schreiben.

Die Stars des FC Bayern sollen auf Empfehlung der medizinischen Abteilung des Klubs wegen des Coronavirus bis auf Weiteres keine Autogramme mehr schreiben und auch nicht für Fotos oder Selfies mit den Fans zur Verfügung stehen. Dies teilte der deutsche Fußball-Rekordmeister am Freitag mit.

FC Bayern im Austausch mit dem Gesundheitsamt

Basierend auf den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes und deren erweiterter Umsetzung habe Mannschaftsarzt Roland Schmidt, der internistische Leiter der medizinischen Abteilung des FC Bayern, diese Empfehlung gegeben. "Wir bitten um das Verständnis unserer Fans und aller Besucher unserer Trainingseinheiten und unserer Spiele", hieß es in der Mitteilung auf der Internetseite des Münchener Vereins.

Zuvor hatte sich schon Trainer Hansi Flick über das Vorgehen geäußert. "Wie wir das machen, werden wir nochmal besprechen und dann der Mannschaft vortragen. Es ist natürlich wichtig, dass wir alle Vorkehrungen treffen, damit wir bei dem Virus wirklich auf der sicheren Seite sind", sagte Trainer Flick am Freitag. Der Coach des Fußball-Rekordmeisters berichtete von einem kurzen Gespräch mit Mannschaftsarzt Peter Ueblacker.

Nach Vereinsangaben verfolgt der Klub die Thematik über das Robert-Koch-Institut und das Gesundheitsministerium. Außerdem stehe man im Austausch mit dem Gesundheitsamt der Stadt München. Mit Blick auf eine China-Reise im Sommer beobachtet der FC Bayern die Situation in China genau.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bayerns Nianzou wohl vor Transfer nach Spanien
Von Julian Buhl
CoronavirusHansi FlickRKISerge Gnabry
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website