Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Noch ein Jahr Vertrag – David Alaba wechselt offenbar zu Neymar-Berater

Bayern-Star  

Bericht: Alaba wechselt zu Neymar-Berater

Von Cian Hartung

22.03.2020, 17:15 Uhr
FC Bayern: Noch ein Jahr Vertrag – David Alaba wechselt offenbar zu Neymar-Berater. Seine Zukunft beim FC Bayern ist noch offen: Bayern-Linksverteidiger David Alaba. (Quelle: imago images/ULMER Pressebildagentur)

Seine Zukunft beim FC Bayern ist noch offen: Bayern-Linksverteidiger David Alaba. (Quelle: ULMER Pressebildagentur/imago images)

Der Vertrag von Bayern-Star David Alaba läuft im nächsten Jahr aus. Zuletzt äußerte er sich unklar zu seiner Zukunft. Nun wird er mit einem Star-Berater in Verbindung gebracht, der Neymars Rekordtransfer verhandelte.

David Alaba spielt seit 2009 für den FC Bayern München. Der Österreicher gewann mit dem Verein unter anderem acht deutsche Meisterschaften sowie die Champions League. Doch im Sommer 2021 läuft sein Vertrag aus –  ob er weiter beim Rekordmeister spielen möchte, ist noch unklar.

Wie "Sky Sport" offenbar aus Kreisen des FC Bayern erfuhr, soll der Österreicher davor stehen, den israelischen Star-Berater Pini Zahavi zu engagieren. Bislang wurde der 27-Jährige von seinem Vater George Alaba beraten. Auch die "Sport Bild" bestätigt, dass Alabas Vater und Zahavi sich in Gesprächen über eine Zusammenarbeit befinden.

Neuer Alaba-Berater an der Säbener Straße bereits berüchtigt

Zahavi verhandelte viele große Transfers der letzten Jahre. Er war beispielsweise einer der Strippenzieher beim Neymar-Wechsel vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain im Sommer 2017 für 222 Millionen Euro.

Auch die Bayern-Bosse kennen den 76-Jährigen bereits sehr gut: Bayern-Stürmer Robert Lewandowski hatte Zahavi 2018 verpflichtet, um einen Wechsel zu Real Madrid in die Wege zu leiten. Erst nach harten Verhandlungen konnten die Bayern-Bosse den Stürmer halten, der Vertrag des Polen wurde zu verbesserten Bezügen verlängert.

Wie wahrscheinlich ist ein Alaba-Wechsel?

Vor kurzem sagte Alaba dem Magazin "GQ Gentlemen's Quarterly", sein Fokus liege derzeit beim FC Bayern, "aber ich kann mir grundsätzlich auch vorstellen, einen anderen Weg einzuschlagen. Das wird sich irgendwann zeigen."

Alabas Beraterwechsel muss – wie das Beispiel von Lewandowski zeigt – noch keine Wechselabsicht bedeuten. Vielmehr könnte er damit seine Verhandlungsposition im Vertragspoker stärken wollen. Momentan steht er mit rund zehn Millionen Euro Gehalt pro Saison noch hinter den Bayern-Spitzenverdienern Robert Lewandowski (rund 20 Millionen Euro), Manuel Neuer und Thomas Müller (beide rund 15 Mio. Euro). Dies könnte sich für Alaba mit einem neuen Vertrag ändern.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal