Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: Mit Bayern und BVB: Top-Klubs unterstützen Krisen-Vereine

"Solidarität kein Lippenbekenntnis"  

Mit Bayern und BVB: Top-Klubs unterstützen Krisen-Vereine

26.03.2020, 14:17 Uhr | sid, MEM

Bundesliga: Mit Bayern und BVB: Top-Klubs unterstützen Krisen-Vereine. FC Bayern München: Neben dem Rekordmeister spenden auch der BVB, Bayer und RB Leipzig, um kleinen Klubs zu helfen. (Quelle: imago images/Passion2Press)

FC Bayern München: Neben dem Rekordmeister spenden auch der BVB, Bayer und RB Leipzig, um kleinen Klubs zu helfen. (Quelle: Passion2Press/imago images)

Während die großen Klubs durch die Coronakrise finanzielle Einbußen haben, trifft es kleinere Vereine besonders hart. Diese wollen der BVB, Bayern, RB und Bayer nun unterstützen.

Die Top-Klubs der Bundesliga sind von den Folgen des Coronavirus und der aktuellen Spielunterbrechung zwar auch finanziell betroffen, haben allerdings im Vergleich zu kleineren Vereinen keine Existenzsorgen. Damit dieses Szenario jedoch nicht eintritt, haben sich nun vier Bundesliga-Vereine für ein Solidaritätsprojekt zusammengeschlossen und spenden eine hohe Summe.

Konkret geht es dabei um Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Bayer Leverkusen. Das Quartett zahlt insgesamt 20 Millionen Euro in einen Topf ein, der "in von der Corona-Krise ausgelösten Härtefällen Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga" helfen soll, so die DFL.

"Solidarität in der Bundesliga kein Lippenbekenntnis" 

Boss Christian Seifert sagte zudem: "Diese Aktion unterstreicht, dass Solidarität in der Bundesliga und 2. Bundesliga kein Lippenbekenntnis ist. Das DFL-Präsidium ist den vier Champions-League-Teilnehmern sehr dankbar im Sinne der Gemeinschaft aller Klubs."

12,5 Millionen Euro davon sind noch nicht verteilte Medienerlöse, auf die verzichtet wird. 7,5 Millionen Euro steuern die Klubs selbst bei. Über die Verteilung entscheidet das DFL-Präsidium.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal