t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportBundesliga

Comingout in der Bundesliga: 800 Fußballer ermutigen homosexuelle Kollegen


"Ihr könnt auf uns zählen"
800 Fußballer ermutigen homosexuelle Kollegen

Von t-online, MEM

Aktualisiert am 17.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Max Kruse: Der Union-Spieler ist einer der Fußball-Stars, die homosexuellen Kollegen den Rücken stärken.Vergrößern des BildesMax Kruse: Der Union-Spieler ist einer der Fußball-Stars, die homosexuellen Kollegen den Rücken stärken. (Quelle: MIS/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Mehrere Hundert Fußballspielerinnen und -spieler, darunter Stars wie Max Kruse, machen homosexuellen Sportlern Mut. In einer Kampagne versichern sie: Ihr könnt auf uns zählen.

In der neuesten Ausgabe des Magazins "11 Freunde" positionieren sich mehr als 800 Fußballspieler und Fußballspielerinnen dafür, bei einem Coming-out von Kollegen zu diesen Personen zu stehen.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die Mutmacher-Kampagne zeigt bekannte Spielerinnen und Spieler wie Unions Max Kruse und Christan Gentner, Herthas Niklas Stark oder Almuth Schult in schwarz-weißen Porträtfotos. Die Spieler halten alle das gleiche Schild hoch. Darauf steht: "Ihr könnt auf uns zählen."

"Auch im Jahr 2021 gibt es keinen einzigen offen homosexuellen Fußballer in den deutschen Profiligen der Männer", heißt es in der gemeinsamen Erklärung. "Die Angst, nach einem Coming-out angefeindet und ausgegrenzt zu werden und die Karriere als Profifußballer zu gefährden, ist offenbar immer noch so groß, dass schwule Fußballer glauben, ihre Sexualität verstecken zu müssen."

Der DFB schrieb dazu auf Twitter: "Starke und wichtige Aktion!"

In dem Magazin sind zudem über mehrere Seiten Namen der Spielerinnen und Spieler mit ihrem zugehörigen Klub aufgelistet, die sich an der Aktion beteiligen. Max Kruse sagte dem Magazin dazu: "Wenn sich einer meiner Kollegen outen würde, würde ich ihn vor den Idioten draußen schützen."

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website