Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

BVB: Berater soll für Haaland 35 Mio. Euro Gehalt gefordert haben

Wie bei Ronaldo oder Neymar  

Berater soll für Haaland 35 Millionen Euro Gehalt gefordert haben

15.04.2021, 19:16 Uhr | ak, t-online

BVB: Berater soll für Haaland 35 Mio. Euro Gehalt gefordert haben. Erling Haaland: Um den BVB-Stürmer gab es besonders in den vergangenen Wochen zahlreiche Transfergerüchte. (Quelle: imago images/Norbert Schmidt)

Erling Haaland: Um den BVB-Stürmer gab es besonders in den vergangenen Wochen zahlreiche Transfergerüchte. (Quelle: Norbert Schmidt/imago images)

Erling Haaland ist der wohl begehrteste Youngster Europas. Vom Status eines Cristiano Ronaldo ist er allerdings noch ein gutes Stück entfernt. Seinen Berater scheint das bei den Gehaltsforderungen aber wenig zu stören, wie ein Bericht nun nahelegt.

Erling Haaland ist zweifelsohne einer der besten Spieler der Bundesliga. In der Torjägerliste liegt der 20-jährige Stürmer von Borussia Dortmund mit aktuell 21 Treffern allerdings deutlich hinter Bayerns Robert Lewandowski (35) und immerhin noch zwei Toren hinter Frankfurts André Silva.

Dennoch sehen viele Experten in ihm einen der dominierenden Fußballer dieses Jahrzehnts. Das Fachmagazin "Kicker" bescheinigte dem Haaland beispielsweise in dieser Woche auf dem Cover, eine "neue Epoche" prägen zu können. Und auch generell wird der mediale Hype um Haaland immer größer.

Das scheint seinen Berater Mino Raiola dazu zu bewegen, die Gehaltsvorstellungen seines Klienten immer weiter nach oben anzupassen. Wie "Spox" und "Goal.com" berichten, soll Raiola vor einigen Monaten bei einem "englischen Klub", der eine Verpflichtung Haalands angestrebt habe, für seine Klienten ein Jahresgehalt von 35 Millionen Euro gefordert haben – und zwar netto. Laut dem Bericht liege das "in der Größenordnung von Neymar bei Paris Saint-Germain oder Cristiano Ronaldo bei Juventus."

Treffen mit Real und Barça

Der geforderte Betrag habe dafür gesorgt, dass sich das Interesse des besagten Klubs "abgekühlt" habe. Ähnlich sei die Reaktion bei Real Madrid und dem FC Barcelona gewesen, wobei beide Klubs weiter an einer Verpflichtung des Norwegers arbeiteten. Konkret heißt es dazu allerdings: "Derzeit ist es noch ein weiter Weg, um die finanziellen Forderungen Raiolas zufriedenzustellen und eine Einigung mit Haaland zu erzielen."

Sowohl Barcelona als auch Real hatte Raiola gemeinsam mit Haalands Vater Alf-Inge zum Monatsanfang einen Besuch abgestattet. Das hatte für ein immenses Medienecho gesorgt, weil die Ankunft der Delegation bei beiden Treffen öffentlich wurde.

Wie "Spox" und "Goal.com" ferner berichten, sollen die folgenden Gespräche aber lediglich "informeller Natur" gewesen sein. Dabei sei nicht über Geld oder einen möglichen Wechsel im Sommer gesprochen worden.

Verwendete Quellen:
  • Spoc.com: Erling Haalands Berater fordert Neymar-Gehalt: Selbst die Schwergewichte winken ab
  • Kicker: Print-Ausgabe vom 14. April 2021, S.1
  • Kicker.de: Bundesliga-Torjägerliste
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal