Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Fredi Bobic teilt gegen Eintracht Frankfurt aus: "Ich habe geliefert"

"Lasse ich mir nicht kaputtreden"  

Fredi Bobic teilt gegen die Eintracht aus

19.05.2021, 09:30 Uhr | t-online, dpa, anb

Fredi Bobic teilt gegen Eintracht Frankfurt aus: "Ich habe geliefert". Vor seinem Wechsel zu Hertha BSC teilt er nochmal aus: Fredi Bobic. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Vor seinem Wechsel zu Hertha BSC teilt er nochmal aus: Fredi Bobic. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Vor dem letzten Spieltag gibt es großen Knatsch bei Eintracht Frankfurt. Erst teilt Axel Hellmann aus, jetzt antwortet Fredi Bobic. Der Bundesliga-Fünfte droht auseinander zu fallen.

Eintracht Frankfurts scheidender Sportvorstand Fredi Bobic bewertet trotz des Verspielens der Champions League die Saison des hessischen Bundesligisten mit einer "glatten Eins. Die lasse ich mir auch von niemandem kaputtreden", sagte der 49-Jährige im Interview der "Sport Bild". "Mit der Champions League wäre es eine Eins plus gewesen."

Nachdem die Eintracht zuletzt mit dem 3:4 gegen Absteiger FC Schalke 04 die erstmalige Teilnahme an der Champions League verspielt hatte und die Saison als Fünfter beendet, war teils heftige Kritik lautgeworden. Vorstandssprecher Axel Hellmann ging Mannschaft und Trainer scharf an: "Nach 60 Jahren ohne Champions League hatten wir eine historische Chance. Wir haben versagt. Ich kann die Wut und Enttäuschung der Fans verstehen. Wir können in Anbetracht der letzten Ergebnisse nicht von einem tollen Saisonergebnis oder einer tollen Leistung sprechen."

Das sieht Bobic komplett anders und konterte nun. "Es ist die beste Spielzeit für Eintracht Frankfurt seit 25 Jahren. Die Art und Weise des Fußballs war sehr ansehnlich. Dazu kommt: Was hat man uns denn bitte vor der Saison zugetraut? Einen langweiligen Mittelfeldplatz", sagte Bobic: "Wir waren leider noch nicht so weit, den letzten Schritt zu gehen."

Bobic wehrt sich gegen Kritik

Den Vorwurf, dass die Hessen nach seiner Wechselankündigung zu Hertha BSC und dem Abgang von Trainer Adi Hütter zu Borussia Mönchengladbach im Saisonendspurt einbrachen, lässt er nicht gelten. "Ich habe nicht ansatzweise das Gefühl gehabt, dass sich die Mannschaft dadurch – im Training, in der Vorbereitung, im gesamten Handeln – verändert hätte", sagte der frühere Nationalstürmer.

Vor allem die Kritik gegen Hütter findet Bobic unberechtigt. Der Österreicher hatte im Februar noch gesagt, dass er bei der Eintracht bleibt. Im April kam dann die Wechselmeldung. "Adi Hütter hat es nicht verdient, wie mit ihm umgegangen wird. Er hat die letzten drei Jahre Überragendes für die Eintracht geleistet", sagte Bobic und bekräftigte, dass Hütters Entscheidung gegen Frankfurt erst in der Länderspielpause im März und nicht schon im Februar gefallen sei.

Sich selbst stellt er nach fünf Jahren bei der Eintracht ein gutes Zeugnis aus: "Ich habe geliefert, ich habe Wort gehalten, was ich zu Beginn meines Engagements bei der Eintracht gesagt habe. Dass das jetzt manche so nicht mehr sehen wollen – das ist Teil des Business."

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • Sport Bild: Fredi Bobic: "Unsere Saison ist eine glatte 1 (...)", Printausgabe S. 23 und 24

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: