Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Abschied beim FC Bayern: Das sagt Karl-Heinz Rummenigge

Flick-Aus hat Entscheidung bestärkt  

Das sagt Rummenigge über seinen vorzeitigen Bayern-Abschied

02.06.2021, 08:11 Uhr | aj, t-online

Abschied beim FC Bayern: Das sagt Karl-Heinz Rummenigge. Karl-Heinz Rummenigge: "Mir war ganz wichtig zu gehen, solange es schön ist" (Quelle: imago images)

Karl-Heinz Rummenigge: "Mir war ganz wichtig zu gehen, solange es schön ist" (Quelle: imago images)

Karl-Heinz Rummenigge räumt seinen Posten beim FC Bayern München vorzeitig. Nun hat er einen Blick in die Zukunft des Klubs gewagt – und sich auch zur Kritik an Sportvorstand Hasan Salihamidzic geäußert.

Überraschend hat der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge seinen Posten als Vorstandsvorsitzender des FC Bayern geräumt. Der Nachfolger des langjährigen Bayern-Boss wird Oliver Kahn. Im Interview mit "Bild" hat Rummenigge nun verraten, die Entscheidung, sechs Monate vor seinem ursprünglich vereinbarten Amtsende bei den Münchnern auszusteigen, sei "über mehrere Wochen gereift". 

"Ausgerechnet in meinem letzten Spiel als Vorstands-Chef schafft Lewandowski sein historisches 41. Tor in der letzten Minute, anschließend gibt es die Schale – schöner geht es doch nicht zum Abschied für mich", so Rummenigge.

Flick-Entscheidung bestärkte Rummenigge 

Auch mit Blick auf den Weggang von Trainer Hansi Flick sei sein Abschied zur richtigen Zeit gekommen. Flick habe ihn bei der Entscheidung bestärkt. "Neuer Trainer, neue Saison, neuer Vorstandschef – das ist ein sauberer Schnitt. Mir war ganz wichtig zu gehen, solange es schön ist", wird der 65-Jährige in der "Bild" zitiert. Rummenigge prognostizierte trotz der Corona-Krise ein gutes Ergebnis für den Klub am 30. Juni: "Wir haben sieben Titel in den vergangenen zwölf Monaten gewonnen, sind mit Hainer, Kahn, Salihamidzic und Nagelsmann hervorragend für die Zukunft aufgestellt und stehen wirtschaftlich in Europa von allen Klubs am besten da."

Keine Rolle für seine Entscheidung hätten die Querelen zwischen Flick und Sportsvorstand Hasan Salihamidzic gespielt. "Was die Transfers betrifft, hat er sich selbst die Messlatte manchmal vielleicht etwas zu hoch gelegt. Ich muss ihn da auch in Schutz nehmen, denn Uli Hoeneß und ich hatten auch nie eine 100-Prozent-Quote bei den Transfers", so Rummenigge zur Kritik an Salihamidzic. Julian Nagelsmann werde ihn als neuer Trainer nun in seiner Position stärken. 

Erster Urlaub ohne Transfer-Telefonate 

Die neugewonnene freie Zeit wolle Rummenigge seiner Frau widmen, die ihm jahrelang den Rücken freigehalten habe. "Wir fahren nach dem EM-Spiel gegen Frankreich nach Sylt in unser Haus und freuen uns beide auf den ersten Sommer-Urlaub ohne Transfer-Telefonate." Einen Wunsch wolle der Noch-Bayern-Boss sich aber in der neuen Saison erfüllen: "auf der Südtribüne stehen und zwischen den Fans ein Spiel erleben."

Und was wünscht Rummenigge den Bayern für die Zukunft? Den Titel in der Champions League beim nächsten Finale in München, denn die Heimniederlage 2012 gegen Chelsea "ist meine einzige Wunde, die noch nicht verheilt ist", wird Rummenigge zitiert. Die Zukunft für den Klub – trotz der vielen Abgänge – sieht er positiv.  "Es wird etwas Neues entstehen, und der FC Bayern wird weiter Erfolg haben. Da sollte sich die Konkurrenz jetzt keine allzu großen Hoffnungen auf einen Einbruch machen."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: