Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

BVB: Macht ein Wechsel von Erling Haaland zum FC Chelsea Sinn?

Mega-Wechsel bahnt sich an  

Haaland und Chelsea – würde das Sinn ergeben?

Von Andreas Becker

13.07.2021, 12:32 Uhr
BVB: Macht ein Wechsel von Erling Haaland zum FC Chelsea Sinn?. Ein herber Verlust für den BVB, sollte er wirklich gehen: Torjäger Erling Haaland. (Quelle: imago images/Revierfoto)

Ein herber Verlust für den BVB, sollte er wirklich gehen: Torjäger Erling Haaland. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Die Gerüchte um einen Wechsel von Erling Haaland halten sich seit Wochen. Jetzt kommt durch ein unmoralisches Angebot neuer Schwung in die Sache. Ein Wechsel nach England wird wahrscheinlicher.

Es ist eine Summe, die gerade in diesen für viele Menschen schwierigen Corona-Zeiten aufhorchen lässt. Der FC Chelsea ist laut einer Meldung der "Bild" bereit, 175 Millionen Euro für Dortmunds Erling Haaland zu bezahlen. Chelseas Geldgeber, der russische Milliardär Roman Abramowitsch, hat demnach seinen Daumen gehoben, um den Wechsel verwirklichen zu können.

175 Millionen Euro. Eine moralisch vertretbare Summe in diesen Zeiten? Die Frage zumindest sollte man stellen, aber am Ende ist es ganz einfach: Will Abramowitsch das Geld zahlen, wird er das machen. Und obwohl sich Dortmund noch wehrt, Sportdirektor Michael Zorc fest auf Haaland setzt ("Wir planen fest mit Erling für die neue Saison"), wird der Norweger den Klub und die Bundesliga wohl verlassen, wenn das Angebot in Dortmund auch schriftlich ankommen sollte.


Denn auch die Dortmunder sind durch die Corona-Krise finanziell gebeutelt. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sagte kürzlich in einem Interview mit der "WAZ" gerade im Hinblick auf die fehlenden Zuschauereinnahmen: "Die Einbußen sind immens. Das können wir nicht noch mal schaffen." Mit 175 Millionen Euro könnte man die Einnahmeeinbußen abfedern – und sportlich für qualitativ starken Ersatz sorgen. Beispielsweise mit Stürmer Wout Weghorst von Wolfsburg oder Patrik Schick aus Leverkusen, wie Florian Wichert, stellvertretender Chefredakteur von t-online, unlängst im Zweikampf der Woche schrieb.

Haaland wäre für Chelsea eine Topverstärkung

Und Chelsea? Haaland wäre eine großartige Verstärkung für den Champions-League-Sieger und sofort gesetzt. Vom Profil her ist Haaland genau das, was den Londonern noch fehlt: ein wuchtiger Stoßstürmer, der nicht nur stumpf vorne drin steht, sondern auch spielerisch stark ist, Bälle halten und verteilen kann. In der letzten Saison machte Haaland 27 Tore in 28 Bundesligaspielen, gab zudem 8 Torvorlagen. Seine Gesamtbilanz in der Bundesliga: 40 Tore in 43 Spielen; dazu 20 Tore in 16 Champions-League-Spielen.

Mit Olivier Giroud und Tammy Abraham hat Chelsea momentan zwei Spieler von ähnlichem Profil im Kader. Beide sind klassische Strafraumstürmer. Beide stehen aber auf der Verkaufsliste, um Platz im Kader zu schaffen und um Geld für den Haaland-Transfer einzunehmen. An Giroud ist wohl unter anderem der AC Mailand interessiert. Trainer Thomas Tuchel hat natürlich auch mit Nationalspieler Timo Werner noch jemanden, der vorne spielen kann. Er könnte aber, wenn Haaland kommt, seine Stärken – vor allem seine Schnelligkeit – dann eher wieder über die Außen oder als hängende Spitze einbringen.

In seiner Medienschau auf der offiziellen Klub-Homepage stand das Transfergerücht um Haaland als Top-News am Montag ganz oben. Wollte Chelsea damit schon ein Signal senden?

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: