Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Borussia Dortmund: Der 86-Millionen-Plan des BVB durch Kapitalerhöhung

Finanzspritze von der Börse  

Der 86-Millionen-Plan des BVB

18.09.2021, 12:33 Uhr
Borussia Dortmund: Der 86-Millionen-Plan des BVB durch Kapitalerhöhung. Jude Bellingham und Erling Haaland (r.): Die zwei Profis verhelfen dem BVB zu Top-Leistungen.  (Quelle: imago images/Revierfoto)

Jude Bellingham und Erling Haaland (r.): Die zwei Profis verhelfen dem BVB zu Top-Leistungen. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Borussia Dortmund holt sich Millionen an der Börse. Was der Klub damit vorhat und wie das Geld im Poker um Haaland und Bellingham hilft, das erklärte nun BVB-Boss Watzke.  

Diese Woche gab Borussia Dortmund bekannt, neue Aktien verkaufen zu wollen, um einen Bruttoerlös von ungefähr 86,5 Millionen Euro zu erzielen. Klub-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke will damit vor allem die Corona-Schulden ausgleichen. "Diese Kapitalerhöhung stellt einen wesentlichen Meilenstein von Borussia Dortmund zur Überwindung der bisherigen wirtschaftlichen Lasten der Pandemie dar", sagte er am Donnerstag. Doch klar ist auch, dass sich der Verein dadurch einen finanziellen und sportlichen Vorteil vor der Bundesliga-Konkurrenz, die nicht an der Börse notiert ist, verschafft. 

"Natürlich werden wir auch alles tun, um sportlich weiter mithalten zu können. National und international", sagte Watzke nun in einem Interview mit der "Welt". Die 18,4 Millionen neuen Aktien sollen vom 20. September bis einschließlich 4. Oktober zu einem Preis von 4,70 Euro pro Wertpapier bisherigen Aktionären angeboten werden. Das Umsatz-Loch von rund 72,8 Millionen Euro soll so gestopft werden. Watzes Ziel ist es, den BVB wie vor der Corona-Pandemie wieder schuldenfrei zu machen. "Wir wollen in Zukunft wieder eine schwarze Null schreiben – auch wenn das aktuell in Deutschland eher aus der Mode gekommen zu sein scheint", so der Dortmund-Boss.

Kann der BVB so Bellingham halten?

Zudem ist der BVB dann nicht so unter Druck, was mögliche Angebote von anderen Klubs an eigene Spieler angeht. Gerade ein Verkauf von Leistungsträger Jude Bellingham ist so nicht zwingend notwendig. Der Engländer, der im zentralen Mittelfeld zu Hause ist, wirbelt an der Seite von Erling Haaland durch die Bundesliga. Bellingham erzielte bereits in der Liga und in der Champions League jeweils ein Tor und eine Vorlage. 

Stürmer-Star Erling Haaland schwärmte nach dem Besiktas-Spiel in der Königsklasse über ihn: "Er ist unglaublich. Dabei ist er gerade erst 18, drei Jahre jünger als ich. Da ist verrückt. Was kann ich noch sagen?".

Bei Haaland wird es kritisch

Allerdings werden die Pläne des Klubs wohl nichts an der Personalie Haaland verändern können – der BVB-Star hat eine Ausstiegsklausel. Je nach Leistung des Stürmers kann diese laut den "Ruhr Nachrichten" zwischen 75-und 80-Millionen Euro steigen. Jedoch sagte Watzke der "Welt" in Bezug auf einen Haaland-Verbleib auch: "Natürlich wird das schwer. Ich sage aber nicht, dass es komplett ausgeschlossen ist. Wir werden alles machen, was wir machen können, um unsere Topspieler auch in Zukunft an uns zu binden."

In der Bundesliga ist der BVB der einzig börsennotierte Klub. International verfolgen unter anderem auch Ajax Amsterdam, AS Rom, Juventus Turin, Manchester United und Sporting Lissabon diese Strategie. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: