Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: Überforderter BVB verliert ohne Haaland und Reus in Gladbach

Bundesliga-Topspiel  

Überforderter BVB verliert ohne Haaland und Reus in Gladbach

25.09.2021, 20:34 Uhr | sid, t-online

Bundesliga: Überforderter BVB verliert ohne Haaland und Reus in Gladbach. Wenig begeistert: Axel Witsel verlor mit dem BVB knapp in Mönchengladbach. (Quelle: dpa/ Bernd Thissen)

Wenig begeistert: Axel Witsel verlor mit dem BVB knapp in Mönchengladbach. (Quelle: Bernd Thissen/dpa)

Dortmund hat die zweite Niederlage in dieser Bundesligasaison kassiert. Ohne die beiden angeschlagenen Stars Erling Haaland und Marco Reus schlug sich der BVB unglücklich bei starken Gladbachern. Dazu gab es einen Platzverweis.

DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund hat bei der brisanten Rückkehr seines Trainers Marco Rose nach Mönchengladbach wertvollen Boden auf Bayern München verloren. Der BVB unterlag ohne Erling Haaland und Marco Reus bei Borussia Mönchengladbach mit 0:1 (0:1) und liegt nach sechs Spielen bereits vier Punkte hinter dem Titelverteidiger zurück.

Denis Zakaria (37.) erzielte den Treffer beim zweiten Saisonsieg des fünfmaligen deutschen Meisters. Bei den Gästen sah der Ex-Gladbacher Mahmoud Dahoud (40.) Gelb-Rot. Die Niederlage und der Platzverweis schmerzten Rose mehr als die Schmähgesänge, Pfiffe und Plakate gegen ihn. Der BVB blieb zudem nach 37 Ligaspielen in Folge erstmals ohne eigenen Treffer.

Ohne Torjäger Haaland (muskuläre Probleme) und Kapitän Reus (Kapselreizung im Knie) stellte Rose auf eine Dreierkette um. Zudem stürmte Wunderkind Youssoufa Moukoko an der Seite von Donyell Malen. Auch Adi Hütter setzte auf eine Dreierkette und ließ Florian Neuhaus und Christoph Kramer zunächst auf der Bank.

25.000 Zuschauer im Borussia-Park

Beide Teams fanden vor 25.000 Zuschauern im Borussia-Park nur schwer ins Spiel. Ohne die Ideen von Reus und die Wucht von Haaland lahmte das gefürchtete Offensivspiel. Den Gastgebern war derweil die Verunsicherung nach dem schlechtesten Saisonstart seit sechs Jahren anzumerken.

Tormöglichkeiten ergaben sich daher zunächst keine, es entwickelte sich eine Begegnung mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. Als die Gladbacher langsam ihre Nervosität ablegten, gingen sie auch in Führung. Nach einem Zusammenspiel mit Matthias Ginter traf Zakaria. Der Schweizer Nationalspieler unterstrich damit seine ansteigende Form in den vergangenen Spielen.

Dahouds Platzverweis

Für den BVB kam es vor der Pause noch schlimmer. Der bereits verwarnte Dahoud beging ein weiteres Foulspiel und beschwerte sich im Anschluss. Schiedsrichter Deniz Aytekin zeigte die Ampelkarte – eine harte Entscheidung.

Rose erhöhte bereits zu Beginn des zweiten Durchgangs das Risiko. Er stellte auf eine Viererkette um und brachte Offensivspieler Thorgan Hazard für Innenverteidiger Marin Pongracic.

Kobels Glanzparaden

In Unterzahl taten sich die Schwarz-Gelben aber weiterhin schwer, für Torgefahr zu sorgen. Gladbach war um Spielkontrolle bemüht und suchte die Entscheidung. BVB-Torhüter Gregor Kobel ließ sich von einem Schuss aus spitzem Winkel von Nationalspieler Jonas Hofmann aber nicht überraschen (56.). Manu Koné zielte fünf Minuten später zu hoch.

Das Spiel blieb weiter hektisch, viele Fouls sorgten immer wieder für Unterbrechungen. Kobel verhinderte gegen Zakaria die Entscheidung (74.). Thorgan Hazard (90.+1) besaß per Kopf die größte Chance für den BVB, setzte den Ball aber über den Kasten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID
  • Eigene Beobachtung

Mehr in Kürze

Jetzt aktualisieren

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: