Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Chaos bei der JHV des FC Bayern München: Die Bosse haben es verbockt

MEINUNGChaos bei Bayern-Versammlung  

Das hätte er niemals machen dürfen

Hainer erntet Buhrufe von Bayern-Mitgliedern

Bayern München kommt nicht zur Ruhe. Auf der Jahreshauptversammlung erntet Präsident Herbert Hainer beim Thema Katar Pfiffe und Buhrufe einiger Mitglieder, die sich gegen das Sponsoring mit dem Emirat stemmen. Laut Hainer "halte der Verein den Diskurs aus". (Quelle: sid)

Auf der Jahreshauptversammlung erntet Präsident Herbert Hainer beim Thema Katar Pfiffe und Buhrufe. (Quelle: SID)


Die Jahreshauptversammlung des deutschen Rekordmeisters endete mit einer Mitgliederrevolte. Die Schuld daran trägt vor allem die Führung des Vereins.

Fan-Frust während der Versammlung, sogar "Hainer raus"-Rufe und die Revolte nach dem Abbruch. Die Jahreshauptversammlung des FC Bayern München am Donnerstagabend endete im Chaos. Und daran sind nicht etwa die Mitglieder des größten deutschen Vereins schuld. Nein. Die Führungsriege auf dem Podium hat es verbockt.

Was genau war passiert?

Präsident Herbert Hainer hatte die Wortbeiträge der Mitglieder nach fünf Stunden Versammlung abrupt gestoppt. Gerade ging es um das viel kritisierte Katar-Sponsoring des Klubs (hier erfahren Sie mehr dazu). Doch einige Mitglieder machten einfach weiter. Einer stieg sogar auf einen Stuhl, um mit den Anhängern zu sprechen. Und sie sangen auch in Richtung der Vereinsführung: "Wir sind Bayern und ihr nicht". Ein katastrophaler Abgang für Hainer und Co.

Bereits zuvor ging es darum, die Partnerschaft mit Qatar Airways nach Vertragsende 2023 nicht zu verlängern. Ein dahingehender Spontanantrag des Mitglieds Michael Ott wurde von Vizepräsident Dieter Mayer mit Verweis auf eine am selben Tag vom Münchner Landgericht (hier lesen Sie mehr dazu) getroffene Entscheidung abgeschmettert – und das ist auch das gute Recht der Bayern-Führung. Das eigentliche Problem war der generelle Umgang mit den Anhängern. 

Blick in den Audi Dome: So saß man gestern bei der JHV zusammen. (Quelle: imago images/Action Pictures)Blick in den Audi Dome: So saß man gestern bei der JHV zusammen. (Quelle: Action Pictures/imago images)

Denn offensichtlich gibt es Gesprächsbedarf im Verein. Mitgliedern liegt das Thema am Herzen. Aber ein Wille der Bosse zur offenen Diskussion war am Donnerstag kaum zu erkennen. Stattdessen wurde den Kritikern ins Wort gefallen und unsouverän auf den Tisch gehauen.

Und das gerade in dieser Situation

Und ganz klar: Hainer hätte die Versammlung – gerade in dieser Situation – niemals abbrechen dürfen.

Das Verhalten der Bayern-Bosse entspricht überhaupt nicht den gesellschaftlichen Gepflogenheiten unseres Landes. Beherzt diskutieren, auch mal Fehler eingestehen – das sind Dinge, die Menschen von der Führung erwarten. 

Ein Vergleich zur Politik

Nur mal zum Vergleich: Aktuell wird in der Bundesrepublik in erster Linie über die neue Ampelkoalition gesprochen – und von Beginn an bekommt sie heftigen Gegenwind. Hauptfrage der Kritiker: Weshalb reagierte man nicht vorausschauender und im Verbund mit der geschäftsführenden Bundesregierung auf die dramatische Corona-Lage im Land? Viel Ärger. Genau wie beim FC Bayern. Doch es kommt eben darauf an, wie man mit solch einer Situation umgeht. Und darin liegt der Unterschied.

Während die Führung des Rekordmeisters das JHV-Forum, in dem Fans endlich mal sagen können, was sie bewegt, einfach abbricht, stellen sich die wichtigsten Gesichter der Ampelparteien aktuell Tag für Tag vor die TV-Kameras, um darüber zu diskutieren. Und zwar immer und immer wieder. Das Thema wird nicht unter den Tisch gekehrt. Und so muss man reagieren! 

Die Bayern-Bosse hingegen haben es am Donnerstagabend verbockt und sich mit dem eigenen Verhalten ein riesiges Eigentor geschossen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: