Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Marco Rose gegen Julian Nagelsmann: Einer hat im Duell die Nase vorn

Rose gegen Nagelsmann  

Im direkten Duell hat einer die Nase vorn

04.12.2021, 12:24 Uhr
Marco Rose gegen Julian Nagelsmann: Einer hat im Duell die Nase vorn. Marco Rose (l.) und Julian Nagelsmann: Die beiden Trainer trafen bereits fünfmal aufeinander. (Quelle: imago images/Ulrich Hufnagel )

Marco Rose (l.) und Julian Nagelsmann: Die beiden Trainer trafen bereits fünfmal aufeinander. (Quelle: Ulrich Hufnagel /imago images)

Borussia Dortmund gegen Bayern München. Ein Duell, das die Fußballwelt auf Deutschland schauen lässt. Und beide Klubs haben seit Sommer neue Trainer, die sich aber schon gut kennen.

Einen Punkteschnitt wie Thomas Tuchel zu seinen BVB-Zeiten (2,12) hat Marco Rose noch nicht. Doch mit zwei Zählern pro Partie steht der 45-Jährige gut da. Dazu ist er mit seinem Team Zweiter in der Bundesliga hinter Bayern München. Das Aus in der Champions League setzt Rose hingegen unter Druck. Die BVB-Fans erwarten als Ausgleich einen spannenden Kampf um die Deutsche Meisterschaft. Die Bayern sollen zittern und hoffen statt zur Schale zu spazieren und schon am 30. Spieltag den Titel sicher zu haben.

Das Duell in Dortmund am Samstagabend ist dafür prädestiniert, denn die Bayern schwächeln. Aus den drei letzten Spielen holten sie zwei knappe Siege (2:1 in Kiew und 1:0 gegen Bielefeld) sowie eine Niederlage (1:2 in Augsburg). Dazu fehlt mit Joshua Kimmich der Mittelfeldanker aufgrund seiner Corona-Infektion. 

Aber: Im direkten Duell beider Trainer hat Julian Nagelsmann bisher meist die Nase vorn gehabt. Drei der fünf Spiele gewann der heutige Bayern-Coach. Rose siegte nur einmal. Mit ihren vorherigen Teams – Rose war Trainer in Gladbach, Nagelsmann in Leipzig – trafen sie viermal aufeinander.

Unterschiedliche Vorzeichen

In jenen Duellen war es oft eng und umkämpft. Der höchste Sieg war ein Leipziger 3:1 in Gladbach im August 2019. Es folgten ein 2:2, ein 1:0 für Gladbach und zuletzt im Februar 2021 ein 3:2 für RB. 

Dazu kam der Supercup mit den neuen Teams zu Beginn der aktuellen Saison. Der endete mit 3:1 für die Bayern und Nagelsmann. Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch, dass Dortmund damals mit Raphael Guerreiro, Mats Hummels und Thomas Meunier auf drei Stammverteidiger verzichten musste, während der FC Bayern fast in Bestbesetzung antrat.

Nun sehen die Vorzeichen anders aus. Die BVB-Abwehr wird aller Voraussicht nach vollständig sein und Torjäger Erling Haaland nach seiner wochenlangen Pause in die Startelf drängen. Die Chancen stehen gut, dass Dortmund dem FC Bayern Paroli bieten und Roses Bilanz gegen Nagelsmann aufhübschen kann.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: