• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Zweikampf der Woche
  • FC Bayern kauft die Bundesliga-Konkurrenz kaputt: Schluss damit!


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ĂŒbernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Schluss damit

  • Robert Hiersemann
  • Florian Wichert
Von Robert Hiersemann und Florian Wichert

Aktualisiert am 20.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Oliver Kahn: Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern will seinen Verein auch fĂŒr die kommenden perfekt aufstellen.
Oliver Kahn: Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern will seinen Verein auch fĂŒr die kommenden perfekt aufstellen. (Quelle: t-online/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextWarmwasser abdrehen? Ministerin warntSymbolbild fĂŒr einen TextRussland stoppt Kasachstans ÖlexportSymbolbild fĂŒr einen TextOpec-GeneralsekretĂ€r gestorbenSymbolbild fĂŒr ein VideoMallorca droht BadeverbotSymbolbild fĂŒr einen TextCarlos Santana auf BĂŒhne kollabiertSymbolbild fĂŒr einen TextBericht: Separatisten kapern FrachterSymbolbild fĂŒr einen TextFC Bayern befördert Ex-ProfiSymbolbild fĂŒr einen TextEU-Land fĂŒhrt Wehrpflicht wieder einSymbolbild fĂŒr einen TextJunger Biker stirbt auf der A29Symbolbild fĂŒr einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild fĂŒr einen TextLindner-Hochzeit: So ĂŒbernachtet das PaarSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserKinderstar offenbart intimes Liebes-DetailSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Auch in dieser Saison ist dem FC Bayern der Meistertitel kaum noch zu nehmen. Kein Wunder: Der Klub kauft regelmĂ€ĂŸig die besten Spieler der direkten Konkurrenz. Sollte der Verein darauf kĂŒnftig verzichten?

Die Bundesliga-Hinrunde ist durch und der FC Bayern MĂŒnchen (kuriose Szene nach dem letzten Bayern-Spiel) thront mal wieder an der Tabellenspitze – und zwar mit satten neun Punkten Vorsprung auf den Zweiten aus Dortmund. Doch wĂ€hrend der BVB sportlich zumindest noch halbwegs mithalten kann, stĂŒrzte mit RB Leipzig einer der direkten Konkurrenten des Rekordmeisters aus der vergangenen Saison komplett ab. Und das nicht ohne Grund.


Das verdienen die Stars des FC Bayern MĂŒnchen

Die Stars des FC Bayern haben allesamt MillionengehÀlter (Quelle: sport.de).
Josip Stanisic: 200.000 Euro
+24

Die Sachsen stehen aktuell auf dem neunten Platz in der Bundesliga, 21 Punkte trennen sie inzwischen vom FC Bayern. Eine Ursache: die Transferpolitik. Denn im vergangenen Sommer ließ man mit Dayot Upamecano, Marcel Sabitzer und Trainer Julian Nagelsmann gleich drei StĂŒtzen des Klubs nach MĂŒnchen ziehen. Upamecano konnte aufgrund einer Ausstiegsklausel gehen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Eine radikale Entscheidung
Rettungseinsatz nach dem Abbruch am Marmolata-Gletscher in den Dolomiten.



Es kommt immer wieder vor, dass der FC Bayern die Topspieler der Konkurrenten wegkauft. Vor allem der BVB musste in den vergangenen Jahren bluten. 2013 ging Topstar Mario Götze zum FC Bayern, Weltklasse-TorjÀger Robert Lewandowski folgte ihm, ebenso wie Verteidiger Mats Hummels im Jahr 2016.

Nun wird bereits darĂŒber spekuliert, unter welchen Voraussetzungen der aktuelle Dortmunder Top-TorjĂ€ger Erling Haaland nach MĂŒnchen transferiert werden könnte. Selbst wenn Bayern-PrĂ€sident Herbert Hainer am Sonntag im "Doppelpass" auf Sport1 beschwichtigte: "Wir haben mit Lewandowski den weltbesten StĂŒrmer. Ich hoffe, dass er beim FC Bayern seine Karriere beenden wird." Klar ist auch, dass im Fall Haaland sicher noch nicht das letzte Wort gesprochen ist. Was zur Frage fĂŒhrt:

Sollte Bayern kĂŒnftig lieber Topstars aus dem Ausland holen, anstatt die Bundesliga-Konkurrenz zu schwĂ€chen?

Pro
Florian Wichert
Florian Wichert

Ja, eine neue Bayern-Strategie ist existenziell fĂŒr den deutschen Fußball

Der deutsche Fußball wird zum Frustball. Die Langeweile im Meisterkampf nervt die Fans im zehnten Jahr in Folge. Schuld ist der FC Bayern. Weil er so gut ist. Und weil er immer wieder die Konkurrenz kaputtkauft: Bremen von 2004 bis 2008 (Ismael, Klose, Borowski), den BVB von 2013 bis 2016 (Götze, Lewandowski, Hummels) und Leipzig im vergangenen Sommer (Upamecano, Sabitzer).

Das ist legitim. Aber nicht clever. Weil es der Liga Spannung und AttraktivitÀt nimmt. Deshalb muss Bayern seine Transferstrategie grundlegend Àndern und den Fokus komplett auf Stars aus dem Ausland legen wie einst bei Xabi Alonso oder Thiago.

Das erhöht erstens die AttraktivitĂ€t der Liga. Durch neue internationale Stars bei Bayern. Durch einen spannenden Meisterkampf, weil sich Klubs wie Dortmund und Leipzig in Ruhe entwickeln können und bessere Chancen haben, ihre Topspieler zu halten. Das sorgt zweitens dafĂŒr, dass neben Bayern endlich auch andere Klubs in der Champions League wieder konkurrenzfĂ€hig sind. Und drittens verhindert es MissverstĂ€ndnisse wie bei Ismael, Borowski, Götze, Sabitzer – und eventuell auch Upamecano, der noch nicht konstant auf Flughöhe ist.

Eine neue Transferstrategie hilft dem FC Bayern selbst, den Verfolgern wie Dortmund und Leipzig, dem deutschen Fußball. Deshalb: Schluss mit dem Kaputtkaufen. Schluss mit Frustball.

Kontra
Robert Hiersemann
Robert Hiersemann

Nein, das ist doch nicht die Aufgabe der Bayern

NatĂŒrlich fehlt die Spannung im Meisterschaftskampf und auf lange Sicht gefĂ€hrdet die Dominanz des FC Bayern auch das System Bundesliga. Und trotzdem ist es doch nicht die Aufgabe der Verantwortlichen des Rekordmeisters, Vereinen wie Borussia Dortmund oder RB Leipzig zu helfen, indem man nur noch im Ausland nach neuen Fußballern schaut.

Top-Bundesligaspieler sind nun mal die deutlich besseren Transferziele fĂŒr die MĂŒnchener. Nur zwei Beispiele dafĂŒr: Robert Lewandowski (vorher Dortmund) als auch Leon Goretzka (Schalke) schlugen voll ein. Sie kannten die deutsche Liga bereits vor ihrem Wechsel an die SĂ€bener Straße. Das hilft bei der Akklimatisierung im neuen Klub.

Zudem können die Bayern-Bosse Profis von anderen Bundesligisten sportlich einfach besser einschĂ€tzen, weil sie sie ganz automatisch regelmĂ€ĂŸig im Fernsehen beobachten. Bei Profis aus dem Ausland ist das schwieriger.

Die Bayern sind gefangen in ihrem eigenen Erfolg. Und trotzdem sind die InlandskĂ€ufe des Vereins auch ein Vorteil fĂŒr den deutschen Fußball insgesamt: Die Eingespieltheit des "Bayern-Blocks" kommt Jahr fĂŒr Jahr der deutschen Nationalelf zugute. Das wĂŒrde wegfallen, wenn der Klub nur noch Topspieler aus anderen Ligen verpflichten wĂŒrde.

Wer hat recht?

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Im "Zweikampf der Woche" kommentieren wöchentlich Florian Wichert (Stellvertretender Chefredakteur bei t-online) und Robert Hiersemann (Head of Fußball und Sport) aktuelle Fußballthemen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Robert Hiersemann
  • Florian Wichert
Von Robert Hiersemann und Florian Wichert
BVBErling HaalandFC Bayern MĂŒnchenJulian NagelsmannMario GötzeMats HummelsOliver KahnRB LeipzigRobert Lewandowski
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website