• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Champions League
  • Benfica Lissabon - Borussia Dortmund: BVB bangt ums Viertelfinale


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAfD-Mann unterstützte Horst MahlerSymbolbild für einen TextEnergiewirtschaft fordert EntlastungenSymbolbild für einen TextHöhe der Gasumlage wird verkündetSymbolbild für ein VideoLuxusjacht brennt vor Urlaubsinsel abSymbolbild für einen TextDiese Polizei-App kann jeder nutzenSymbolbild für einen TextAuto kracht gegen Baum – zwei ToteSymbolbild für einen Text"McLeods Töchter"-Star ist totSymbolbild für einen TextCorona-Welle überrollt MarshallinselnSymbolbild für ein VideoDrohne filmt Brandstifter beim ZündelnSymbolbild für einen TextSexbombe? Söder-Video sorgt für LacherSymbolbild für einen TextFischsterben: Urlauber hängen festSymbolbild für einen Watson TeaserBundesliga-Klub wirft Spieler rausSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Dortmund muss ums Weiterkommen bangen

Von t-online, sid
Aktualisiert am 15.02.2017Lesedauer: 2 Min.
Entwischt: Der Dortmunder Ousmane Dembele (rechts) hat sich gegen zwei Lissaboner durchgesetzt.
Entwischt: Der Dortmunder Ousmane Dembele (rechts) hat sich gegen zwei Lissaboner durchgesetzt. (Quelle: ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der BVB muss ums Weiterkommen bangen: Trotz langer Überlegenheit musste sich Borussia Dortmund im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Benfica Lissabon mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Im Rückspiel am 8. März brauchen die Borussen nun unbedingt einen Sieg mit mindestens zwei Treffern Unterschied, um den Einzug ins Viertelfinale perfekt zu machen.

Die Borussen zeigten sich drei Tage nach der herben Liga-Pleite in Darmstadt (1:2) gut erholt. Nach einer nervösen Anfangsphase kontrollierte der Bundesliga-Vierte die Partie. Nach der Pause traten die Gastgeber verbessert auf - was sich prompt auszahlte: Kostas Mitroglou (48. Minute) brachte Lissabon etwas überraschend in Führung. Kurz darauf vergab Pierre-Emerick Aubameyang (58.) die größte Chance für die Gäste. Der BVB-Torjäger scheiterte kläglich mit einem Handelfmeter an Benfica-Torwart Ederson. So blieb es beim Sieg der Portugiesen.

"Wir waren die bessere Mannschaft und hatten große Tormöglichkeiten, vor allem den Elfmeter. Wir hätten den Sieg verdient gehabt. Wir werden es im Rückspiel besser machen und dann weiterkommen", sagte André Schürrle nach dem Schlusspfiff bei Sky.

Aubameyang scheitert kläglich

Zu ruhig, beinahe im Tiefschlaf, kam die Elf von Trainer Thomas Tuchel aus der Kabine und kassierte prompt das 0:1. Bis dahin hatte Torhüter Roman Bürki einen verhältnismäßig ruhigen Abend verlebt - ganz im Gegensatz zu seinem Gegenüber Ederson.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin schickt Brief an Kim Jong Un – Sorge um AKW wächst
Kim Jong Un und Wladimir Putin stoßen nach ihrem Gespräch miteinander an.


Der Brasilianer sah sich in der ersten Halbzeit Aubameyang (10./38.) und Ousmane Dembélé (23.) gegenüber, die allerdings mehr oder weniger unbedrängt die Führung verpassten. Die größte Chance auf eine bessere Ausgangsposition für das Rückspiel vergab Aubameyang jedoch im zweiten Abschnitt. Nach einem Handspiel des Serben Ljubomir Fejsa scheiterte er mit seinem schwach geschossenen Strafstoß an Ederson. Wenig später erlöste ihn Tuchel und brachte Nationalspieler André Schürrle.

Ohne Aubameyang verebbte der Dortmunder Offensivwirbel, ehe der eingewechselte Christian Pulisic mit einem abgefälschten Volleyschuss am überragenden Ederson scheiterte (84.). Die Gäste drückten Lissabon in die eigene Hälfte, ohne Kapital aus der Überlegenheit zu schlagen.

Fans müssen lange vor Stadion warten

Die Dortmunder Startelf hatte mit jener aus dem "komplett vergeigten" (Sportdirektor Michael Zorc) Darmstadt-Spiel nicht mehr viel gemein. Für das zweite Europapokalduell mit Benfica nach 1963/64 (1:2/5:0) kehrten Dembélé, Lukasz Piszczek, Marc Bartra und Kapitän Marcel Schmelzer in die Mannschaft zurück. Draußen blieben erwartungsgemäß Matthias Ginter, Emre Mor, Christian Pulisic und Dzenis Burnic. Mario Götze (muskuläre Probleme) war in Dortmund geblieben.

Lissabon war am Dienstag auch in Schwarz und Gelb getaucht. Tausende Dortmunder Fans tranken und sangen sich zwischen der alten Burgfeste Sao Jorge und dem Praca do Comercio am Ufer des Tejo friedlich warm. Allerdings wurden vier Mitglieder der Dortmunder Ultragruppierung "Desperados" vor der Partie festgenommen. Laut BVB-Angaben werden die Festgenommenen, die Pyrochtechnik bei sich hatten, einem Haftrichter vorgeführt. Auch ein Mitglied der Kölner Gruppe "Boyz" wurde festgenommen.

Nach massiven Problemen bei den Einlasskontrollen haben unterdessen zahlreiche Borussia-Fans auch lange nach Beginn der Partie vor dem Stadion ausharren müssen. "Der Ordnungsdienst von Benfica ist nach unseren Infos akut unterbesetzt", teilte der Bundesligist eine halbe Stunde nach Spielbeginn via Twitter mit. Die Verantwortung für die Verzögerungen liege allein bei den portugiesischen Gastgebern, hieß es von Seiten der Dortmunder.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
André SchürrleBVBBenfica LissabonChristian PulisicDarmstadtOusmane DembéléPierre-Emerick AubameyangRoman BürkiThomas Tuchel
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website