Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

WM 2018 – Zweimal Note 6: So schlecht waren die DFB-Spieler gegen Mexiko

...

MEINUNGNach Mexiko-Blamage  

Zweimal Note 6: So schlecht waren die Nationalspieler

Luis Reiß berichtet aus Moskau

18.06.2018, 13:51 Uhr
So schlecht war die deutsche Elf: Zwei mal Note 6 im Spiel gegen Mexiko (Screenshot: Imago)
Drei Mal Note 6 im Spiel gegen Mexiko

Noten: So schwach waren die deutschen Spieler gegen Mexiko. (Quelle: t-online.de)

Noten: So schwach waren die deutschen Spieler gegen Mexiko. (Quelle: t-online.de)


Die historische Pleite der DFB-Elf gegen Mexiko zum WM-Start schlägt sich auch in der Bewertung nieder. Nur drei Spieler bekamen eine 3 – alle anderen schnitten schlechter ab.

Manuel Neuer

Sein Pflichtspiel-Comeback nach neun Monaten Verletzungspause hatte sich Neuer sicher anders vorgestellt. Schüsse wie den von Mexikos Lozano zum 0:1 hat der Kapitän an besseren Tagen auch schon pariert. Die übrigen Abschlüsse hielt er aber sicher fest. Dafür leistete er sich einige ungenaue Abspiele, darunter ein besonders schlimmer, der beinahe direkt beim einschussbereiten Gegner gelandet wäre (39.). Note 4

Marvin Plattenhardt (bis 79.)

Kurzfristig fiel Jonas Hector mit einer Grippe aus, Hertha-Profi Plattenhardt kam als Linksverteidiger zu seinem ersten WM-Einsatz – und wirkte davon selbst ziemlich überrascht. Plattenhardt spielte in der ersten Hälfte nahezu unsichtbar. Er wurde von seinen Mitspielern aber auch konsequent ignoriert, egal wie groß sein Freiraum auf der linken Seite war. Nach der Halbzeit traute er sich zu einem ungefährlichen Abschluss (48.). Insgesamt keine Empfehlung für weitere Einsätze. Note 5

Mats Hummels

Er war in der Innenverteidigung mit hohem Risiko unterwegs – und das ging zu oft schief. Immer wieder rückte der FCB-Star bei mexikanischen Angriffen aus der deutschen Abwehr heraus, kam zu spät und bot seinen Gegenspielern so freie Bahn. Seine starken Pässe im Spielaufbau konnte er selten zeigen, vertendelte stattdessen den Ball leichtfertig (21.). In der zweiten Hälfte hatte er Glück, dass es für sein Ziehen an Chicharito (68.) keinen Elfmeter gab. Für eine üble Frust-Grätsche sah er kurz vor Schluss noch die Gelbe Karte. Note 6

Jérôme Boateng

Musste in seinem ersten Pflichtspiel nach Muskelbündelriss sofort ans Limit gehen. In der 2. Minute rettete er in höchster Not gegen Lozano und verhinderte einen noch früheren Rückstand. Im Gegensatz zu Hummels war er im Spielaufbau bemüht, die Mexikaner mit langen Bällen zu überwinden, fand aber auch zu selten seine Mitspieler. Nach einer Stunde wirkte er platt. Note 4.

Harte Duelle: Jérôme Boateng (r.) gegen den Torschützen Lozano. (Quelle: dpa/Ina Fassbender)Harte Duelle: Jérôme Boateng (r.) gegen den Torschützen Lozano. (Quelle: Ina Fassbender/dpa)

Joshua Kimmich

Der Rechtsverteidiger war der Engagierteste im Team, meist aber die Endstation im deutschen Spiel. Außer den Ball über die rechte Seite zu Kimmich zu spielen, fiel der Nationalelf lange nichts ein. Von dort konnte Kimmich kaum Impulse setzen. Bei den darauffolgenden Kontern sah er meist nur die Hacken von Gegenspieler Lozano. Sein Fallrückzieher (65.) hätte ein Tor des Monats werden können, ging aber knapp drüber. Note 4

Toni Kroos

Seine beste Szene war ein Freistoß in der 37. Minute, den Mexikos Torwart Ochoa nur mit Mühe an die Latte lenken konnte. Erschreckend war dafür, wie Kroos bei Ballverlusten immer wieder stehen blieb oder seinen Gegenspielern nur halbherzig hinterhertrabte. Ob es noch die Müdigkeit einer langen Saison mit Real Madrid war? In der zweiten Hälfte war er besser und riss das Spiel wieder stärker an sich und verfehlte mit seinem Schlenzer (75.) nur knapp den Ausgleich. Note 4

Sami Khedira (bis 60.)

Der Mittelfeld-Abräumer von Juventus Turin hatte mit dem aggressiven Pressing der Mexikaner die größten Probleme. Ihm unterliefen einige Fehler, zudem konnte er das Spiel nach vorne selten ankurbeln. Offensiv rauschte er in der 15. Minute an einer Flanke vorbei und verpasste damit die Führung. Musste als erster DFB-Spieler für den offensiveren Reus raus. Note 6

Hirving Lozano (l.) kann es selbst kaum glauben: Er erzielte die Führung gegen den Weltmeister. Rechts: Mats Hummels. (Quelle: dpa/Federico Gambarini)Hirving Lozano (l.) kann es selbst kaum glauben: Er erzielte die Führung gegen den Weltmeister. Rechts: Mats Hummels. (Quelle: Federico Gambarini/dpa)

Julian Draxler

Er könne Entscheidendes bewirken, hatte Bundestrainer Jogi Löw vor dem Spiel gesagt und Draxler eine Garantie für die Startelf gegeben. Tatsächlich zeigte er einige im Ansatz gute Dribblings und Pässe. Nur: Entscheidendes war das lange nicht. Trotzdem war er etwas besser im Spiel als Thomas Müller auf der anderen Seite und kam in der zweiten Hälfte auch zu einigen Abschlüssen. Note 3

Mesut Özil

Klar, Özil ist absolut kein Abwehrspieler. Aber sein Verhalten beim Gegentor zum 0:1 war trotzdem viel zu schwach. Quasi ohne Gegenwehr ließ er Gegenspieler Lozano passieren, obwohl er der letzte Mann war. Im Spiel mit dem Ball war er wieder viel unterwegs, wich aus Unzufriedenheit auch immer wieder auf die Flügel aus. Seine Ideen zündeten aber nicht. Note 5

Thomas Müller

Der Spaßvogel im Team wechselte sich hin und wieder mit Timo Werner ab und rückte ins Zentrum. Dort konnte er allerdings genau so wenig bewegen wie auf seiner rechten Seite. Seine Flanken blieben weitestgehend ohne Abnehmer, Dribblings sind ohnehin nicht Müllers Stärke. Und auch das Zusammenspiel mit seinem Bayern-Teamkollegen Kimmich führte zu häufig zum Ballverlust. Bei seiner besten Chance, einem artistischen Volley (58.), stand er im Abseits. Note 5

Timo Werner (bis 87.)

Der jüngste im Team hatte in der 3. Minute gleich eine gute Chance, als er gut in den Rücken der Abwehr startete. Allerdings zielte er am langen Eck vorbei. Seinem nächsten Abschluss (19.) fehlte nach starker Ballannahme die Kraft.  Nach einer Ecke (67.) hämmerte er den Ball deutlich drüber. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr Probleme hatte er, sich gegen die robusten Mexikaner zu behaupten. Allerdings bekam er auch kaum brauchbare Zuspiele. Note 3

Marco Reus (ab 60.)

Er belebte nach seiner Einwechslung das deutsche Offensivspiel mit mehr Tempo und Zielstrebigkeit. Bei seiner besten Chance schoss er Gegenspieler Gallardo K.o. (71.). Für den Ausgleich konnte er aber auch nicht mehr sorgen. Note 3

Mario Gomez (ab 79.)

Schmiss sich als Mittelstürmer für die letzten Minuten in die Zweikämpfe, vergebens. Kurz vor Schluss köpfte er unter Bedrängnis vorbei, das hätte der Ausgleich sein können. Ohne Note

Julian Brandt (ab 87.)

Kam für Werner ins Spiel und ging gleich mutig in die Dribblings. Beinahe hätte er mit einem traumhaften Volley in der 89. Minute noch ein Tor erzielt. Ohne Note

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome: Hard- ware-Set für 1 € statt 140 €*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018