Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Europa-League-Quali - Eintracht siegt in Tallinn: Joveljic erzielt Siegtor

Europa-League-Quali  

Eintracht siegt in Tallinn: Joveljic erzielt Siegtor

25.07.2019, 21:21 Uhr | dpa

Europa-League-Quali - Eintracht siegt in Tallinn: Joveljic erzielt Siegtor. .

Schoss die Eintracht in Tallinn zum Sieg: Dejan Joveljic Foto:. (Quelle: dpa)

Tallinn (dpa) - Die Europa-League-Überflieger von Eintracht Frankfurt haben ihr erstes Qualifikationsspiel in Estland nur mit Mühe gewonnen. Die Hessen setzten sich beim Außenseiter FC Flora Tallinn mit 2:1 (1:1) durch.

Stürmer-Neuverpflichtung und Joker Dejan Joveljic (71. Minute) erzielte am Donnerstag vor rund 8000 Zuschauern den Siegtreffer. Für das 1:0 hatte Lucas Torro (24.) gesorgt, den zwischenzeitlichen Ausgleich markierte Mihkel Ainsalu (34.). Das Rückspiel wird in einer Woche in Frankfurt ausgetragen.

"Man hat gesehen, dass wir noch mitten in der Vorbereitung sind", sagte Eintracht-Torwart Felix Wiedwald, der für den verletzten Dänen Frederik Rönnow zum Einsatz kam. "Dennoch haben wir souverän gewonnen." Sportvorstand Fredi Bobic war zufrieden, aber auch erleichtert nach dem ersten Pflichtspiel der Saison: "Wir sind froh, mit einem Sieg rausgegangen zu sein."

Der Bundesligist zeigte sich nach nur dreiwöchiger Saisonvorbereitung bereits in guter Verfassung und dominierte abgesehen von wenigen Kontern der Gastgeber die Partie. Allerdings konnte der hessische Europa-League-Halbfinalist, bei dem zunächst als einziger Neuzugang Dominik Kohr in der Startelf stand, zu wenig Kapital aus der Überlegenheit und den sehenswerten Spielzügen schlagen. Bereits nach 100 Sekunden eröffnete Kohr den Reigen der Chancen mit einem Schuss aus spitzem Winkel, den Torwart Matvei Igonen zur Ecke abwehrte.

Der estnische Schlussmann stand auch danach im Mittelpunkt. Erst wehrte er einen Schuss von Danny da Costa (9.) ab, dann vereitelte er eine Doppelchance (14.) der Eintracht: Einen Schuss von Filip Kostic lenkte er an den Pfosten, danach parierte er den Nachschuss von Torro. Zehn Minuten später war Igonen machtlos und konnte dem Ball nach einem 25-Meter-Schuss von Torro nur noch hinterhersehen.

Die Frankfurter blieben spielbestimmend, vor dem gegnerischen Tor jedoch zu unentschlossen. Dagegen nutzte der elfmalige Landesmeister aus Estland einen der wenigen Konter, um unerwartet auszugleichen. Eintracht-Profi Mijat Gacinovic verlor den Ball an Konstantin Vassilijev, der als Kapitän im Nationalteam von Estland beim 0:8 in der EM-Qualifikation gegen Deutschland dabei war und mit einer Flanke das 1:1 durch Ainsalu (34.) vorbereitete.

Nach dem Wiederanpfiff brauchte Frankfurt etwas Zeit, um wieder ein flüssiges Kombinationsspiel aufzuziehen und zu Chancen zu kommen. In der 62. Minute war es erneut Keeper Igonen, der einen gutplatzierten Fernschuss von Gacinovic noch parierte. Zwei Minuten später vergab da Costa allein: Sein Volleyschuss aus Nahdistanz flog hoch über das Tor. Einen ersten Nachweis seiner Klasse lieferte der in der 64. Minute eingewechselte Joveljic. In der 71. Minute köpfte der 19-jährige Serbe zum 2:1 ein und weckte erste Hoffnungen, die Nachfolge des für rund 60 Millionen Euro zu Real Madrid verkauften Luka Jovic antreten zu können.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: