HomeSportFußballNations League

Nationalmannschaft: Wenig Interesse am DFB-Team – das sagen die Fans


Warum die Deutschen die Nationalelf nicht mehr lieben

  • Noah Platschko
Von Noah Platschko

Aktualisiert am 10.11.2020Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Länderspiel gegen die Türkei am 7. Oktober 2020 in Köln: Zu jenem Zeitpunkt waren noch 300 Fans im Stadion erlaubt.
Länderspiel gegen die Türkei am 7. Oktober 2020 in Köln: Zu jenem Zeitpunkt waren noch 300 Fans im Stadion erlaubt. (Quelle: Schüler/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSpektakuläre Bruchlandung in FrankreichSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für ein VideoRussen streiten über KriegsdienstSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextUS-Nachrichtensprecher getötetSymbolbild für einen TextAuto fährt in feiernde GruppeSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextIst Lilly zu Sayn-Wittgenstein solo?Symbolbild für einen TextMensch stirbt bei Unfall nahe HamburgSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Am Mittwoch startet die Nationalmannschaft in die letzten Länderspiele des Jahres. Das Interesse am DFB-Team hat in den vergangenen Monaten stark nachgelassen. Die Gründe sind vielfältig.

"Wir wollen mit unserem Spiel den Menschen Freude bereiten. Wir spielen auf Sieg – und da bin ich sehr zuversichtlich." Diese Worte stammen von Bundestrainer Joachim Löw, der bei den kommenden Länderspielen am Mittwoch (Testspiel gegen Tschechien), Samstag (Nations League gegen die Ukraine) und am Dienstag in einer Woche (Nations League gegen Spanien) jeweils drei Punkte einfahren will.


Das ist Hansi Flicks November-Kader

Der Kader von Bundestrainer Hansi Flick für die letzten zwei Spiele des Jahres steht fest. Das ist das Aufgebot für die Partien gegen Liechtenstein und Armenien.
Tor: Manuel Neuer (35 Jahre, FC Bayern München)
+24

Doch nicht nur das Siegen, sondern auch die Attraktivität im Spiel ist der Mannschaft des Weltmeister-Trainers in den vergangenen Monaten und Jahren merklich abhanden gekommen. In den vergangenen fünf Länderspielen gab es nur einen hart umkämpften Sieg beim 2:1 in der Ukraine – alle anderen Partien endeten unentschieden. Das Löw-Team hat schon bessere Zeiten erlebt.

Die Gründe für den Abwärtstrend

Bei einer repräsentativen Umfrage im Oktober unter 2.025 Sportinteressierten gaben 64,7 Prozent der Befragten an, dass ihr Interesse seit der Weltmeisterschaft 2018 gesunken ist. Auch die TV-Quoten im Oktober bestätigten diesen Trend.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Doch was genau hat dazu geführt, dass die Menschen das Interesse an der Nationalmannschaft verloren haben? Um das herauszufinden, startete t-online erneut eine Umfrage (Mehrfachantworten möglich) mit seinen Lesern.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Von den mehr als 2.000 Befragten sagten mehr als die Hälfte (50,1 Prozent), und damit der Großteil der Teilnehmer, die Kommerzialisierung der Nationalmannschaft habe dazu geführt, dass sie das Interesse an dieser verloren haben. Interessant dabei: Der geringste Teil der Befragten, nämlich 18,7 Prozent, gab an, dass das Desinteresse mit den stattfindenden Spielen trotz der Corona-Pandemie zu tun hat.

Vielmehr sei die unsympathische DFB-Führung (39,7 Prozent), die unattraktive Spielweise (35,6 Prozent) und die Anzahl an Wettbewerben (33,9 Prozent) ein Grund für das Abwenden vom DFB-Team. Die Aussortierung der WM-Stars von 2014, denen Löw in einem Interview am Montag zumindest ein kleines Hintertürchen offenließ, ist ebenfalls ein eher geringer Faktor (20,8 Prozent).

Es bleibt abzuwarten, ob Bundestrainer Joachim Löw es vermag, das Stimmungstief zu überwinden und zumindest etwas mehr Euphorie zu entfachen. Die Chance dazu bietet sich ihm in der kommenden Woche.

Das Meinungsforschungsinstitut Civey berücksichtigte für das Gesamtergebnis der Umfrage die Antworten von 2.045 repräsentativ ausgewählten Befragten vom 13. Oktober bis 9. November 2020. Der statistische Fehler der Gesamtergebnisse beträgt 3,2 Prozentpunkte. Mehrfachantworten waren möglich.

Das Gesamtergebnis der obigen Umfrage ist repräsentativ für Sportinteressierte in Deutschland ab 18 Jahren, die weniger Interesse an der deutschen Fußball-Nationalmannschaft haben. Alle Teilnehmer haben u.a. Daten wie Alter, Geschlecht und Wohnort angegeben und wurden registriert und verifiziert. Civey korrigiert Verzerrungen durch ein mehrstufiges Gewichtungsverfahren. Zusätzliche Informationen zur Methodik finden Sie auf Civey.com und im Civey-Whitepaper.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • sport1.de: "Tiefstwert in Löw-Ära"
  • dfb.de: "Löw: "Wir spielen auf Sieg"
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Dominik Sliskovic
Von Dominik Sliskovic
DFBJoachim LöwNationalmannschaftSpanienTschechienTürkeiUkraineUmfrage
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website