Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußball

Deutscher EM-Gegner - Glücklicher Pechvogel: Benzema-Comeback bei Frankreich-Sieg


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextFehler in Werbung sorgt für LacherSymbolbild für einen TextPolizist tötet Hund mit MaschinenpistoleSymbolbild für einen TextDjokovic feiert großen TriumphSymbolbild für einen TextModeratorin reagiert auf RAF-Versprecher
Holt sich der HSV Platz zwei zurück?
Symbolbild für einen TextSchwerer Unfall: Wrack zufällig entdecktSymbolbild für einen TextRock-Legende Tom Verlaine ist totSymbolbild für einen Text15-Jährige seit einer Woche vermisstSymbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für AufregungSymbolbild für einen TextSeniorin mit vier Promille im Auto erwischtSymbolbild für einen Watson TeaserDschungel-Star überrascht nach AusSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Glücklicher Pechvogel: Benzema-Comeback bei Frankreich-Sieg

Von dpa
Aktualisiert am 03.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Karim Benzema (2.
Karim Benzema (2.v.l) spielte stark gegen Wales. (Quelle: Daniel Cole/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nizza (dpa) - Elfmeter verschossen, Pfosten getroffen, Comeback genossen: Auch ohne Torerfolg war Karim Benzema beim 3:0-Sieg von Fußball-Weltmeister Frankreich im EM-Test gegen Wales der glücklichste Pechvogel auf dem Platz.

"Ich war mächtig stolz, ich wollte spielen und mich zeigen - und genau das habe ich heute Abend gemacht. Ich habe mich sehr gut gefühlt hier draußen", sagte der 33 Jahre alte Top-Torjäger von Real Madrid nach seiner kaum noch für möglich gehaltenen Rückkehr in die Équipe Tricolore.

Nationaltrainer Didier Deschamps hatte Benzema Mitte Mai überraschend für die Europameisterschaft nominiert; nach mehr als fünfeinhalb Jahren feierte der Angreifer am Mittwochabend in der Allianz Riviera von Nizza sein Comeback - 300 Kilometer Luftlinie sind es bis zu seiner Geburtsstadt Lyon.

Lob vom Nationaltrainer

"Er war sehr präsent und hat viele gute Sachen gezeigt", lobte Deschamps. "Es lief unglücklich für ihn, der Elfmeter war gut geschossen. Ich hätte mich für ihn gefreut, wenn er getroffen hätte, aber wenn er sich das für später aufhebt ...", sagte der ehemalige Nationalspieler. Benzema habe sich gut ins Kollektiv eingefügt.

Mit "später" hat Deschamps sicher die EM gemeint - Frankreich muss zum Auftakt am 15. Juni in München gegen Deutschland antreten. Dann darf es gern auch mit Benzemas 28. Länderspieltor klappen, gegen Wales scheiterte er mit einem Handelfmeter am glänzend parierenden walisischen Keeper Danny Ward (27. Minute); in der Schlussphase traf der Rückkehrer noch den Pfosten.

Wegen der Verwicklung in den Fall um eine Erpressung von Mathieu Valbuena war Benzema Ende 2015 zunächst suspendiert und schließlich nicht mehr berücksichtigt worden. Doch nun absolvierte der viermalige Champions-League-Sieger sein 82. Länderspiel - weitere dürften folgen. "Es war eine schwierige Saison mit vielen Spielen, aber ich habe mich die ganze Partie über gut gefühlt", sagte der Rückkehrer.

Frankreich mit Bayern-Profis in der Startelf

Die Treffer für Les Bleus erzielten Kylian Mbappé von Paris Saint-Germain (35. Minute) sowie die Barcelona-Profis Antoine Griezmann (48.) und Ousmane Dembélé (79.), der in der Saison 2016/17 für Borussia Dortmund stürmte. Deschamps beorderte auch die Bayern-Profis Benjamin Pavard und Corentin Tolisso in die Startelf; Kingsley Coman wurde Mitte der zweiten Halbzeit eingewechselt. Fünf Bundesliga-Profis stehen im EM-Aufgebot der Franzosen.

Deschamps hatte sich für ein 4-4-2-System entschieden, mit Griezmann hinter den Spitzen Benzema and Mbappé. "Ja, wir haben ein paar Dinge probiert, besonders gegen einen tief stehenden Gegner wie Wales mit fünf Verteidigern", schilderte Benzema. "Es war ein bisschen schwierig, aber wir haben ja noch Zeit, um Dinge zu verbessern." Schon jetzt sah das Fachblatt "L'Équipe" eine "lupenreine Leistung".

Der zweimalige Weltmeister (1998 und 2018) trifft in der EM-Gruppe F in Budapest noch auf Ungarn (19. Juni) und Titelverteidiger Portugal (23. Juni). Für Deschamps, seit neun Jahren Cheftrainer, könnte das paneuropäische Turnier ein weiterer Meilenstein auf dem Erfolgsweg werden. Nach der knappen Viertelfinal-Niederlage bei der WM 2014 gegen den späteren Weltmeister Deutschland führte er Frankreich bei der Heim-EM 2016 ins Finale und holte vor drei Jahren in Russland den WM-Titel. Sein Vertrag läuft bis zur WM Ende 2022 in Katar.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Hertha-Boss Bernstein bestätigt Bobic-Nachfolger
  • David Digili
Von David Digili
  • Robert Hiersemann
  • Melanie Muschong
Von Robert Hiersemann, Melanie Muschong
Antoine GriezmannFrankreichKylian MbappéNizzaReal Madrid
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website