Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballEM

EM 2021: Ukraine bezwingt Nordmazedonien – fünf starke Minuten reichen


Fünf starke Minuten des Offensiv-Duos reichen Ukraine zum Sieg

  • T-Online
Von Alexander Kohne

Aktualisiert am 18.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Jubelnde Angreifer: Andrej Jarmolenko (M.) und Roman Jaremtschuk (r.) zeigten starke Auftritte gegen Nordmazedonien.
Jubelnde Angreifer: Andrej Jarmolenko (M.) und Roman Jaremtschuk (r.) zeigten starke Auftritte gegen Nordmazedonien. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKostet das Djamila die Dschungelkrone?Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextHockey: Deutschland ist WeltmeisterSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen TextTausende Ferkel sterben bei FeuerSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextRussische Flüchtlinge gestrandetSymbolbild für einen TextTote Schlangen bei AltkleidercontainerSymbolbild für einen TextKlopp fliegt aus dem PokalSymbolbild für einen TextMann verliert rund 40 BierkistenSymbolbild für einen TextToter in MüllpresseSymbolbild für einen Watson TeaserRTL: Absolute Premiere im DschungelcampSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Die Ukraine hat ihren ersten Sieg bei der EM eingefahren. Gegen Außenseiter Nordmazedonien konnte sich das Team besonders auf zwei Spieler Angreifer verlassen

Jarmolenko und Jaremtschuk – bei diesen beiden Ukrainern besteht nicht nur namenstechnisch Verwechslungsgefahr. Beim 2:1-Sieg ihres Landes im EM-Spiel gegen Nordmazedonien bewiesen sie auch, dass sie in puncto Torriecher einiges vorzuweisen haben. Erst traf Andrej Jarmolenko in der 29. Minute, nachdem er nach einer raffinierte Hackenverlängerung von Alexander Karajew auf einmal völlig frei stand und sicher zum 1:0 einschob.


EM 2021: Das sind die Bilder des Turniers

Der Schock um Christian Eriksen, der Torjubel von Marko Arnautovic oder das 50-Meter-Tor von Patrick Schick: Die EM lieferte bislang emotionale sowie spektakuläre Bilder.
Das erste Tor des Turniers erzielte die Türkei – allerdings auf der falschen Seite. Verteidiger Merih Demiral (
+12

Und kurze Zeit später bediente Jarmolenko seinen in der Spitze lauernden Kollegen Jaremtschuk per Traumpass, woraufhin dieser überlegt zum 2:0 vollendete (34.). Zwei Tore innerhalb von fünf Minuten, die die Ukrainer auf die Siegerstraße brachten.

Und genau von dieser ließen sich Jarmolenko, Jaremtschuk und Co. dann auch nicht mehr abbringen. Auch, wenn ein Treffer von Ezgjan Alioski in der 57. Minute ein kurzzeitiges Aufbäumen der Nordmazedonier einleitete.

So lief das Spiel:

Turnier-Neuling Nordmazedonien hatte in der ersten Hälfte wenig zu bieten. Einzig der 37 Jahre alte Goran Pandev deutete Torgefahr an. Ein sehenswerter Treffer des Champions-League-Siegers von 2010 in der ersten Halbzeit wurde zurecht wegen Abseits vom argentinischen Schiedsrichtergespann aberkannt.

In Fernando Andres Rapallini leitete erstmals überhaupt ein Nicht-Europäer bei einer EM-Endrunde eine Partie. Dazu kam es aufgrund eines Schiedsrichter-Austausch zwischen der Uefa und dem südamerikanischen Verband CONMEBOL.

Nordmazedoniens Star-Spieler Goran Pandev (r.) war nach der Niederlage sichtlich niedergeschlagen.
Nordmazedoniens Star-Spieler Goran Pandev (r.) war nach der Niederlage sichtlich niedergeschlagen. (Quelle: Pool via REUTERS/Robert Ghement/dpa-bilder)

Im zweiten Durchgang brachte ein Pfiff Rapallinis den 62. der Weltrangliste aus Nordmazedonien zurück ins Spiel. Der Außenseiter war den ukrainischen Fußballern zuvor lange hinterher gelaufen. Der Favorit agierte deutlich ballsicherer und taktisch versierter.

Bereits vor der Pause stellte Nordmazedoniens Trainer Igor Angelosvki taktisch um und brachte nach dem Seitenwechsel zwei neue Spieler. Dabei kam auch Darko Churlinov vom VfB Stuttgart zu seinem EM-Debüt. In Aleksandar Trajkovski kam zudem ein zweiter Stürmer in die Partie.

Sein Schlenzer an die Latte leitete die Situation ein, die zum Elfmeter für Nordmazedonien führte. Pandev setzte nach und wurde dabei von Karawajew am Fuß getroffen. Den folgenden Strafstoß schoss Alioski noch unplatziert in die Arme des ukrainischen Torhüters Georgi Buschtschan.

Erst im Nachschuss war der Profi von Leeds United – wie oben beschrieben – erfolgreich. Von der Dominanz der Ukraine aus dem ersten Durchgang blieb fortan wenig übrig. Nordmazedonien kämpfte verbissen, hatte letztlich aber kein Glück mehr, während Ruslan Malinowski auf der anderen Seite das 3:1 vergab: Der Ukrainer von Atalanta Bergamo scheiterte mit einem Handelfmeter an Torwart Stole Dimitrievski (84.).

Ukraine – Nordmazedonien 2:1 (2:0)
Torschützen: 1:0 Jarmolenko (29.), 2:0 Jaremtschuk (34.), 2:1 Alioski (57.)

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtung
  • Material der Nachrichtenagenturen SID und dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
NordmazedonienUkraine
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website