Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > EM 2021 >

EM-Traum geplatzt: Polen und Robert Lewandowski scheiden aus


Pleite gegen Schweden  

EM-Traum geplatzt: Polen und Lewandowski scheiden aus

23.06.2021, 20:01 Uhr | t-online, BZU, sid

EM-Traum geplatzt: Polen und Robert Lewandowski scheiden aus. Robert Lewandowski (r.): Der polnische Stürmer ist mit seinem Team ausgeschieden. (Quelle: imago images/Newspix)

Robert Lewandowski (r.): Der polnische Stürmer ist mit seinem Team ausgeschieden. (Quelle: Newspix/imago images)

Beim dritten Gruppenspiel der EM war Polen zum Siegen verdammt. Doch gegen die Schweden kassierte das Team um Robert Lewandowski einen frühen Gegentreffer – und scheiterte am Ende.

Die EM ist für Polen schon nach der Gruppenphase zu Ende. Die Mannschaft um Weltfußballer Robert Lewandowski scheidet nach einem 2:3 gegen Schweden als Letzter in der Gruppe E aus. Dabei schossen zwei Bundesliga-Stars vier der fünf Tore. Für Schweden war Leipzigs Emil Forsberg doppelt erfolgreich (2., 59.), für Polen besagter Lewandowski (61., 84.). Den fünften und entscheidenden Treffer machte Viktor Claesson (90.+4).

Schweden ist nach dem verpassten Sieg und dem schlechteren Torverhältnis gegenüber Spanien nur noch Gruppenzweiter. Die Slowakei ist als bisher schwächster Gruppendritter raus. Dafür hat die Ukraine nun ihr Ticket fürs Achtelfinale sicher. 

So lief das Spiel

Die Hoffnungen hatten natürlich schon vor dem Anpfiff auf Lewandowski geruht, schließlich war auch er es, der den Polen gegen Spanien (1:1) mit seinem Treffer den überlebenswichtigen Punkt gerettet hatte. Die Bedeutung der Partie war ohnehin bereits klar: "Man spielt um sein Leben", sagte der polnische Torhüter Wojciech Szczesny.

Doch alle Pläne der Mannschaft von Trainer Paulo Sousa wurden bereits früh über den Haufen geworfen. Gleich mit der ersten Offensivaktion erwischte Forsberg Lewandowski und Co. mit einem Flachschuss ins Eck eiskalt – die Rückkehr von Grzegorz Krychowiak nach Gelb-Rot-Sperre änderte nichts am orientierungslosen Start der polnischen Defensive.

Emil Forsberg jubelt: Der schwedische Offensivmann brachte sein Team in Führung. (Quelle: Reuters/Maxim Shemetov)Emil Forsberg jubelt: Der schwedische Offensivmann brachte sein Team in Führung. (Quelle: Maxim Shemetov/Reuters)

Dass die Polen zwingend einen Sieg zum Weiterkommen benötigten, war in der Anfangsphase kaum zu bemerken. Lewandowski hing in der Luft, bekam kaum Unterstützung von seinen Mitspielern und musste mitansehen, wie die polnische Abwehr mehrmals in die Bredouille geriet.

Die Schweden, die mit dem Mainzer Robin Quaison für den glücklosen Marcus Berg im Sturmzentrum begannen, hatten vor Lewandowski gewarnt, doch der Bayern-Star stand nur einmal im Blickpunkt. Nach einer Ecke köpfte der Pole aus kurzer Distanz an die Latte, setzte nach und traf per Kopf aus noch kürzerer Entfernung erneut den Querbalken (17.).

Robert Lewandowski: Der polnische Stürmer scheiterte an der Latte. (Quelle: Reuters/Lars Baron)Robert Lewandowski: Der polnische Stürmer scheiterte an der Latte. (Quelle: Lars Baron/Reuters)

Die schwedische Elf von Trainer Janne Andersson beschränkte sich auf das Nötigste, hatte aber auch mit den meist harmlosen Flanken des Gegners aus dem Halbfeld keine Probleme. Bis auf Lewandowskis Doppelchance und einen Distanzschuss von Piotr Zielinski (45.+1) blieben die Polen vollkommen ungefährlich.

Erst nach der Pause wurden die Polen mutiger, setzten durch Zielinski (47.) und Krychowiak (52.) Warnschüsse ab, scheiterten aber jeweils am starken schwedischen Schlussmann Robin Olsen. Doch die offensivere Ausrichtung bescherte der schnellen Offensive um Forsberg und den Ex-Dortmunder Alexander Isak ein ums andere Mals große Räume zum Kontern.

Einen dieser schnellen Gegenangriffe vollendete erneut Forsberg. Doch die Polen steckten nicht auf und gaben die schnelle Antwort, als Lewandowski den Ball traumhaft ins lange Eck schlenzte. Als dem Stürmerstar sogar der Ausgleich gelang, wurde es in den letzten Minuten dramatisch – doch das für Polen erlösende dritte Tor wollte nicht fallen. Claesson ließ den polnischen Traum dann endgültig platzen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Mehr in Kürze

Jetzt aktualisieren

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: