t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFußballFußball international

Noah Darvich wechselt zum FC Barcelona: Das steckt hinter der Milliarden-Klausel


Das steckt hinter der Milliarde für das DFB-Talent

Von t-online, MEM

Aktualisiert am 09.08.2023Lesedauer: 2 Min.
Noah Darvich: Seine Ausstiegsklausel beim FC Barcelona beträgt eine Milliarde Euro.Vergrößern des BildesNoah Darvich: Sein Ausstieg beim FC Barcelona würde eine Milliarde Euro kosten. (Quelle: IMAGO/Ralf Poller/Avanti)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

DFB-Talent Noah Darvich ist zum FC Barcelona gewechselt. Für Aufsehen sorgt eine hohe Ausstiegsklausel in seinem Vertrag. t-online erklärt, was es damit auf sich hat.

Der FC Barcelona hat sich die Dienste von DFB-Talent Noah Darvich gesichert. Der Mittelfeldspieler, der die U17 als Kapitän zum Europameistertitel führte, spielt künftig in Spanien. Das gaben die Katalanen am Dienstag bekannt. Zudem teilte Barça mit, dass der bis 2026 laufende Vertrag eine Ausstiegsklausel von einer Milliarde Euro enthalte.

Eine extrem hohe Summe, die für Aufsehen sorgt. Allerdings: Dies ist in Spanien nicht unüblich. Denn: Jeder Fußballprofi, der in der La Liga spielt, hat eine solche Klausel im Arbeitspapier. Diese variiert je nach Summe. Hintergrund ist das spanische Arbeitsrecht.

Grund für Ausstiegsklauseln ist das spanische Arbeitsrecht

In Spanien ist festgelegt, dass es jedem Arbeitnehmer möglich sein muss, aus seinem Arbeitsverhältnis auszusteigen. Entweder gegen eine vom Gericht festgesetzte oder gegen eine zwischen den Parteien vereinbarte Abfindung. Wäre eine Ausstiegsklausel nicht im Vertrag enthalten, könnte der Klub über einen Spieler ohne dessen Mitspracherecht bestimmen.

Damit der Spieler sich zumindest theoretisch aus seinem eigenen Vertrag kaufen kann, existieren die Klauseln. Die Klubs setzen die Summen der Ausstiegsklausel also möglichst hoch an, damit es nicht zu einer Auflösung des Vertrags und kein anderer Verein auf die Idee kommt, sie zu bezahlen. Die ursprüngliche Idee des spanischen Arbeitsrechts kann bei Summen in Milliardenhöhe jedoch durchaus hinterfragt werden.

Auch bei dem 19-jährigen Gavi liegt die Ausstiegsklausel bei einer Milliarde Euro, ebenso bei Real Madrids Jude Bellingham, der vom BVB zu den "Königlichen" gewechselt war. Dessen Teamkollege David Alaba hat eine Klausel über 850 Millionen in seinem Vertrag, Gavis Barcelona-Teamkollege Robert Lewandowski "nur" über 500 Millionen.

Verwendete Quellen
  • spox.com: "Infos: Ausstiegsklauseln in Spanien"
  • lex.ahk.es: "Ausstiegsklauseln – Unterschiede zwischen spanischem und deutschem Recht"
  • kicker.de: "1 Milliarde Euro Ausstiegsklausel bei Gavi"
  • spiegel.de: "Bayern und Barcelona schließen Lewandowski-Transfer ab"
  • fussball.news: "Alaba kostet 850 Millionen Euro Ablöse – doch er ist nicht der teuerste Real-Profi"
  • sportbild.bild.de: "Das ist Reals Mega-Angebot für Bellingham!"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website