t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFußballFußball international

Lionel Messi in Miami: Verrückte Zahlen hinter dem Mega-Hype in den USA


Er sorgt für Explosionen


Aktualisiert am 23.08.2023Lesedauer: 4 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
imago images 1033166123Vergrößern des Bildes
Neuer Superstar: Lionel Messis Wechsel in die USA löste in Florida eine nie da gewesene Fußball-Euphorie aus. (Quelle: IMAGO/Michele Eve Sandberg/Icon Sportswire)

Lionel Messi eilt mit Inter Miami von Sieg zu Sieg. Den ersten Pokal hat er schon gewonnen. Der Starspieler hat einen Hype bisher nie da gewesenen Ausmaßes entfacht – der noch lange nicht beendet ist.

Es war ein Moment, den viele Fans eigentlich als obligatorisch angesehen hatten: Lionel Messi gewinnt seinen ersten Titel in den USA. Im Finale des Leagues Cup setzte sich sein Klub Inter Miami mit 10:9 im Elfmeterschießen gegen Nashville durch.

Torschütze dabei: natürlich Messi. Nach Abpfiff ließen seine neuen Mitspieler den argentinischen Weltstar hochleben, bugsierten den 1,70 Meter großen Offensivspieler mehrfach auf ihren Händen liegend in die Höhe. Der so Gefeierte strahlte, als ob er nicht den aus europäischer Sicht kaum bekannten Leagues Cup, sondern die Champions League gewonnen hätte.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Vor vier Wochen hatte es danach realistisch betrachtet überhaupt noch nicht ausgesehen. Messis Wechsel vom Weltklub Paris Saint-German nach Miami, dem schlechtesten Team in der nordamerikanischen Major League Soccer (MLS), hatte bei vielen Beobachtern für Stirnrunzeln gesorgt.

Doch statt den geltungssüchtigen Weltstar in der Diaspora zu geben, legte sich Messi von der ersten Minuten in Florida richtig ins Zeug. Er zog seine Mitspieler mit und stellte den Klub innerhalb von nur etwa einem Monat komplett auf den Kopf.

Die eindrücklichen Zahlen: Seit Messi da ist, hat Miami alle sieben Spiele und den ersten Pokal der Vereinsgeschichte gewonnen. Auf dem Weg dahin traf der 36-Jährige in jedem Spiel, erzielte insgesamt zehn Tore.

Messi und der Titel

Kein Wunder, dass der Argentinier nicht nur in Miami mit seiner großen spanischsprechenden Bevölkerung, sondern in den ganzen USA einen regelrechten Fußballhype ausgelöst hat.

Sein erstes Tor gegen Cruz Azul wurde eine kleine Social-Media-Sensation und dort etwa 55 Millionen Mal abgerufen. Hinzu kamen allein beim Netzwerk X (vormals Twitter) fast 400.000 Likes in kürzester Zeit.

 
 
 
 
 
 
 

Auch bei anderen sozialen Netzwerken explodieren die Zahlen der MLS-Accounts seit der Ankunft Messis förmlich. Allein bei Instagram steigerte sich die Zahl der Interaktionen im Vergleich zum Vormonat um über 500 (!) Prozent. Und das scheint erst der Anfang zu sein.

Deutlich mehr TV-Zuschauer und ein Popevent

Das zeigt sich auch an den TV-Zuschauerzahlen. Der Anbieter Apple TV hat seine Abonnentenzahl um rund ein Drittel auf etwa eine Million gesteigert – bei einem Jahrespreis von 99 US-Dollar.

Doch nicht nur die Liga an sich, vor allem Messis Klub Inter Miami profitiert außerhalb des Platzes vom neuen Superstar. Laut dem Portal "The Spectator Index" verdoppelte sich die Zahl der Abonnenten des Instagram-Kanals des Klubs nur zehn Minuten nach der offiziellen Bekanntgabe des Wechsels von einer auf zwei Millionen. Mittlerweile sind es über 14 Millionen.

Der Klub inszenierte die Vorstellung des Weltmeisters von 2022 wie ein Popevent – inklusive Konzerten, Begrüßungsreden und natürlich dem Auftritt von Klubmiteigentümer David Beckham und Familie.

Beckhams Tochter Harper lief an der Hand Messis ins Stadion ein und war später hellauf begeistert. Und sogar Beckhams Frau Victoria, die als Sängerin der Spice Girls in den 1990er-Jahren zu Weltruhm gelangte und das globale Rampenlicht seit Jahrzehnten gewohnt ist, war beeindruckt: "Während der Präsentation sagte meine Frau: 'Das ist der Wahnsinn, was ein Mann auslösen kann'", sagte David Beckham der BBC und fügte schmunzelnd hinzu: "Und damit meinte sie nicht mich."

Verkaufsrekorde und explodierende Ticketpreise

Da ist es wenig verwunderlich, dass die Verkäufe des neuen Miami-Trikots mit der Nummer "10" ebenfalls alle bisherigen Rekorde der MLS-Geschichte brechen. Wohlgemerkt bei Preisen von bis zu 200 US-Dollar.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Doch die wohl signifikanteste Zahl des Messi-Hypes ist die 477. So viel US-Dollar kostet laut dem Wirtschaftsmagazin "Forbes" das günstigste Ticket zu Miamis erstem Heimspiel am 26. August gegen die New York Red Bulls. Zuvor hatte der Preis bei 29 US-Dollar gelegen.

Noch tiefer müssen die Fans von Meister Los Angeles bei dessen Heimspiel gegen Miami in die Tasche greifen. Für die Partie am 3. September müssen für die billigste Karte stolze 558 Euro auf den Tisch gelegt werden.

Die Sache mit dem Hype

Doch nach dem bisherigen Höhenflug könnte es für Messi nun zumindest sportlich etwas enger werden. Zumindest erwartet das der ehemalige Bundesliga-Manager Lutz Pfannenstiel. "Messi ist der beste Spieler der Welt, aber auch er kann nicht zaubern. Das wird für ihn kein Spaziergang", bemerkte der 50-Jährige, der mittlerweile Sportdirektor bei St. Louis City SC ist und mit dem Klub auf Platz eins der Western Conference der MLS liegt, bei t-online.

Messis Inter Miami ist dagegen abgeschlagen Letzter in der Eastern Conference. "Man kann nicht erwarten, dass Messi plus zwei ehemalige Weltklassespieler wie Jordi Alba und Sergio Busquets Miami innerhalb weniger Tage vom abgeschlagenen Tabellenletzten zu einer Spitzenmannschaft der MLS machen werden. Es wird einfach etwas Zeit brauchen – und das ist auch völlig normal", sagte Pfannenstiel in Bezug auf Messis erste Ligaspiele, die ab Ende August anstehen.

Doch auch wenn es dabei nicht ganz so erfolgreich weitergehen wird wie zurzeit – ein Ende des Messi-Hypes in den USA ist nicht abzusehen.

Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtung
  • miamiherald.com: See Inter Miami hoist their first ever trophy after winning the Leagues Cup Read more at: https://www.miamiherald.com/sports/mls/inter-miami/article278372199.html#storylink=cpy (Englisch)
  • miamiherald.com: ‘It’s like a movie’: And the soccer gods somehow gifted Inter Miami with Lionel Messi, amen Read more at: https://www.miamiherald.com/sports/spt-columns-blogs/greg-cote/article278333474.html#storylink=cpy (Englisch)
  • linkedin.com: Major League Soccer's Meteoric Rise: The Messi Effect and Beyond (Englisch)
  • linkedin.com: Messi magic moves the MLS’s social channels (Englisch)
  • linkedin.com: Messi's incredible impact at Inter Miami. Includes different impressive data! (Englisch)
  • transfermarkt.de: Spielerprofil von Lionel Messi
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website