t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportFußballFußball international

"The Best Fifa Football Awards 2023": Bonmati ist Weltfußballerin


Teamkollegin geht leer aus
Sie hat es geschafft: Bonmatí ist Weltfußballerin des Jahres

Von t-online, sid, np

Aktualisiert am 16.01.2024Lesedauer: 1 Min.
Player wird geladen
Favoritin Bonmati: Sie ist Weltfußballerin 2023. (Quelle: reuters)
Auf WhatsApp teilen

Die Favoritin ist es geworden. Aitana Bonmatí hat sich nach ihrem Weltmeistertitel die nächste Trophäe sichern können.

Die spanische Weltmeisterin Aitana Bonmatí vom FC Barcelona hat die Wahl zur Fifa-Weltfußballerin gewonnen und tritt die Nachfolge ihrer Landsfrau und Mitspielerin Alexia Putellas an. Bonmatí wurde bei der Gala in London am Montagabend geehrt und setzte sich gegen ihre Nationalmannschaftskollegin Jennifer Hermoso (CF Pachuca) und Kolumbiens Jungstar Linda Caicedo (Real Madrid) durch.

"Das war das bislang größte Jahr meiner Karriere. Ich bin sehr stolz, was ich mit meinen Mannschaften erreicht habe", sagte Bonmati – und dankte vor allem ihren Mitspielerinnen. "Ohne euch wäre ich nicht hier."

Bonmatís Vorgängerin ebenfalls vom FC Barcelona

Mit Spanien gewann die 25-Jährige die WM in Australien und Neuseeland, mit den Katalanen zudem die Champions League. Bonmatí war im Oktober 2023 bereits mit dem Ballon d'Or ausgezeichnet worden. Putellas – ebenfalls Barcelona – war schon zweimal in Folge Weltfußballerin geworden.

Die Welttrainer-Wahl bei den Frauen gewann erneut Sarina Wiegman, die England nach dem EM-Triumph im Vorjahr bei der WM erneut ins Finale geführt hatte. Über ihre zweite Auszeichnung in Folge durfte sich auch die englische Nationaltorhüterin Mary Earps freuen.

Die Endauswahl fand ohne deutsche Beteiligung statt. Nationaltorhüterin Ann-Katrin Berger vom FC Chelsea schaffte es immerhin in die erweiterte Auswahl, DFB-Kapitänin Alexandra Popp (VfL Wolfsburg) verpasste den erhofften Sprung in die Weltelf.

Stimmberechtigt bei den Wahlen waren alle Trainer und Kapitäninnen der Nationalmannschaften sowie Fachjournalisten und Fans, entscheidend war der Zeitraum vom 1. August 2022 bis 20. August 2023, dem Tag des WM-Endspiels.

Verwendete Quellen
  • Mit material der Nachrichtenagentur SID
  • Eigene Beobachtungen bei Sky Sport News
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website