Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Weltfußballer-Wahl: Wie Bundestrainer Löw und Kapitän Neuer abgestimmt haben

Weltfußballer-Wahl  

Wie Bundestrainer Löw und Kapitän Neuer abgestimmt haben

25.09.2018, 08:49 Uhr | sid, dpa, t-online.de

Weltfußballer-Wahl: Wie Bundestrainer Löw und Kapitän Neuer abgestimmt haben. Joachim Löw bei der Fifa-Gala in London. Er war gemeinsam mit DFB-Direktor Oliver Bierhoff zu Gast. (Quelle: dpa/Frank Augstein)

Joachim Löw bei der Fifa-Gala in London. Er war gemeinsam mit DFB-Direktor Oliver Bierhoff zu Gast. (Quelle: Frank Augstein/dpa)

In der Vergangenheit hatte Bundestrainer Löw bei der Weltfußballer-Wahl oft für seine eigenen Spieler gestimmt. Diesmal war kein Deutscher in der Vorauswahl, Löw musste anders entscheiden. 

Bundestrainer Joachim Löw hat bei der Wahl des Weltfußballers des Jahres für den späteren Sieger Luka Modric gestimmt. Wie aus der von der Fifa veröffentlichten Liste hervorgeht, sah Löw den kroatischen Vize-Weltmeister vor dem Franzosen Kylian Mbappe und dem Belgier Eden Hazard. Nationalmannschafts-Kapitän Manuel Neuer vergab derweil fünf Punkte an Hazard, drei an Modric und einen an Weltmeister Raphael Varane.

Anzeige: Jetzt anmelden, 100 € Prämie sichern und die Bundesliga tippen.

Modric hatte mit 29,05 Prozent der Stimmen letztlich deutlich vor dem portugiesischen Superstar Cristiano Ronaldo (19,08) und dem Ägypter Mohamed Salah (11,23) gesiegt und war deshalb in London erstmals mit der höchsten individuellen Auszeichnung im Profifußball geehrt worden.


Deutsche hatten in diesem Jahr erwartungsgemäß nicht zu den zehn Spielern der Vorauswahl der Fifa gehört. Löw hatte in der Vergangenheit oft für seine eigenen Spieler gestimmt.

Weitere Fakten zur Weltfußballer-Wahl

► Für Modric ist es die dritte individuelle Auszeichnung des Jahres: Bester Spieler der WM, Europas Fußballer des Jahres – und jetzt Weltfußballer. "Dieser Erfolg soll auch eine Inspiration sein, für die kommende Generation, dass man mit harter Arbeit alles erreichen kann", sagte der 33-Jährige.

► Als Kapitäne ihrer Nationalmannschaften durften auch Ronaldo und Modric selbst abstimmen. Beide wählten Raphaël Varane, ihren Kollegen vom dritten Champions-League-Triumph am Stück, auf Platz eins. Modric und Ronaldo setzten sich gegenseitig jeweils auf den zweiten Platz. Auf Position drei nannten beide den französischen Weltmeister Antoine Griezmann.

Lionel Messi, erstmals seit 2006 nicht in den Top 3, gab sogar Ronaldo auf Rang drei einen Punkt. Hinter Modric und Mbappé.

► Seit dem Brasilianer Kaká im Jahr 2007 hieß der Gewinner der Weltfußballerwahl entweder Messi oder Ronaldo. Leitete Modric eine Zeitenwende ein? Den 19-jährigen Mbappé sehen viele als kommenden Weltfußballer, der Brasilianer Neymar hat mit 26 Jahren noch viele Jahre vor sich.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen sid und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal