Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Arsenal gegen Liverpool: So lief der England-Kracher

Premier League  

Özil gegen Klopp: So lief der England-Kracher

04.11.2018, 14:18 Uhr | dpa

Arsenal gegen Liverpool: So lief der England-Kracher. Respekt: Arsenal-Star Özil (li.) und Liverpool-Trainer Klopp nach der Partie. (Quelle: imago images)

Respekt: Arsenal-Star Özil (li.) und Liverpool-Trainer Klopp nach der Partie. (Quelle: imago images)

Arsenal und der FC Liverpool liefern sich ein heiß umkämpftes Duell – doch das Ergebnis hilft keinem weiter. Manchester United siegt dagegen knapp.

Im Topspiel der englischen Premier League zwischen dem FC Arsenal und dem FC Liverpool hat es keinen Sieger gegeben. Die beiden Teams trennten sich am Samstag nach einer unterhaltsamen und offensiv geführten Partie mit 1:1 (0:0). James Milner (61. Minute) hatte die Reds von Trainer Jürgen Klopp in Führung gebracht. Doch Alexandre Lacazette (82.) gelang der Ausgleich für die Gunners, bei denen der deutsche Ex-Fußball-Nationalspieler Mesut Özil die Kapitänsbinde trug und der ehemalige Leverkusen-Keeper Bernd Leno im Tor stand.


Schon in der ersten Hälfte war der Ball zweimal im Netz gelandet. Doch ein Tor von Liverpools Sadio Mané und ein Treffer von Lacazette für Arsenal zählten wegen angeblicher Abseitsstellungen nicht. In der umkämpften Schlussphase spielten beide Teams auf Sieg. Das Remis war am Ende aber gerecht. Liverpool, das in der Premier League weiter ungeschlagen ist, übernahm durch den Punktgewinn vorerst die Tabellenführung. Manchester City kann den ersten Platz aber am Sonntag schon mit einem Remis gegen den FC Southampton zurückerobern.

Rekordmeister Manchester United siegte beim AFC Bournemouth spät mit 2:1 (1:1). Das Siegtor erzielte Marcus Rashford (90.+2) in der Nachspielzeit. Callum Wilson (11.) hatte die Gastgeber zunächst in Führung geschossen, Anthony Martial (35.) besorgte den Ausgleich für Man United. Weil die Red Devils danach mehrfach am starken Bournemouth-Torwart Asmir Begovic scheiterten, sah es lange nach einem Remis aus, bis Rashford doch noch traf. Der in der Liga seit Wochen glücklose Stürmer Romelu Lukaku stand verletzungsbedingt nicht im United-Kader. Für ihn rückte Alexis Sanchez in die Startelf.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe