Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Gold-Cup-Endspiel: Mexiko triumphiert über die USA

Ex-Dortmunder patzt  

Triumph über die USA: Mexiko gewinnt den Gold Cup

08.07.2019, 08:52 Uhr | sid, dpa

Gold-Cup-Endspiel: Mexiko triumphiert über die USA. Mexikanische Freude: Uriel Antuna (li.) und Jonathan Dos Santos mit dem Gold Cup. (Quelle: imago images/Icon SMI)

Mexikanische Freude: Uriel Antuna (li.) und Jonathan Dos Santos mit dem Gold Cup. (Quelle: Icon SMI/imago images)

Mexikos Fußballer besiegen die USA: Im Gold-Cup-Endspiel vergibt ein Ex-Dortmunder die frühe Führung für die Amerikaner, am Ende sichert sich die "El Tri" den achten Titel. Homophobe Rufe überschatten die Partie.

Die mexikanische Fußball-Nationalmannschaft hat das Duell gegen den ewigen Rivalen USA für sich entschieden und zum achten Mal den Gold Cup gewonnen. Das Team des früheren Barca-Trainers Gerardo Martino setzte sich im Endspiel in Chicago gegen den Titelverteidiger 1:0 durch. Das US-Team des früheren Bundesligaprofis Gregg Berhalter verpassten dagegen ihren siebten Titelgewinn beim Kontinentalturnier für Nord- und Mittelamerika sowie die Karibikstaaten.

Jonathan dos Santos (73.) erzielte vor 62.493 Zuschauern das entscheidende Tor für die "El Tri". Der frühere Dortmunder Christian Pulisic vergab nach nur sechs Minuten die große Chance zur Führung für die USA. Schalkes Weston McKennie führte die Amerikaner zum ersten Mal in seiner Karriere als Kapitän auf das Feld und spielte durch.

"Das erste Tor zu schießen hätte der Schlüssel sein können"

"Über die 90 Minuten gesehen war Mexiko das bessere Team. Aber wir haben das Spiel ordentlich begonnen. Uns haben die Ruhe und die Abgeklärtheit gefehlt", sagte Berhalter. Der frühere Gladbacher Michael Bradley meinte: "Wir hatten einige gute Chancen. Das erste Tor zu schießen hätte der Schlüssel sein können, um das Spiel zu gewinnen."


Nur wenige Stunden nach dem WM-Titel der US-Frauen verpassten ihre männlichen Kollegen die historische Chance, dem nationalen Verband USSF zum ersten Mal überhaupt am selben Tag zwei Titel zu bescheren. 

Überschattet wurde das Finale von schwulenfeindlichen Rufen der mexikanischen Fans. Wie schon bei der WM-Endrunde 2018 in Russland provozierten die Anhänger der Mexikaner den Gegner mit "Puto"-Rufen bei Abschlägen oder Freistößen. Das Wort bedeute so viel wie "Schwuchtel" oder "Stricher". Der Kontinentalverband Concacaf verurteilte das Verhalten erst kürzlich, doch drakonische Strafen blieben bisher aus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen sid und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal