Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Tuchel-Assistent Zsolt Löw: Rauswurf bei PSG "etwas unverständlich"

Trainer wieder auf dem Markt  

Tuchel-Assistent: Rauswurf bei PSG "etwas unverständlich"

03.01.2021, 17:18 Uhr | dpa

Tuchel-Assistent Zsolt Löw: Rauswurf bei PSG "etwas unverständlich". Thomas Tuchel mit seinen Assistenten Arno Michels und Zsolt Löw (v.r.): Die Trainer wurden kürzlich bei PSG entlassen. (Quelle: imago images/Martin Hoffmann)

Thomas Tuchel mit seinen Assistenten Arno Michels und Zsolt Löw (v.r.): Die Trainer wurden kürzlich bei PSG entlassen. (Quelle: Martin Hoffmann/imago images)

Mit Zsolt Löw hat sich nun erstmals ein enger Mitarbeiter von Thomas Tuchel zur Entlassung bei Paris-Saint Germain geäußert. Der Ungar nannte sogar den Grund für das Aus des Trainerteams.

Für Thomas Tuchel und sein Trainerteam ist die Ablösung bei Paris Saint-Germain keine große Überraschung mehr gewesen. "Die Ankündigung traf uns nicht wie ein Blitzschlag aus heiterem Himmel", sagte Tuchels Assistent Zsolt Löw der ungarischen Zeitung "Nemzeti Sport". Hintergrund des vorzeitigen Rauswurfs beim französischen Meister sei das Zerwürfnis zwischen Tuchel und Sportdirektor Leonardo gewesen. "Seien wir ehrlich, langfristig wäre dieser Zustand nicht aufrechtzuerhalten gewesen", sagte Löw.

Tuchels Vertrag bei PSG wäre am Saisonende ohnehin ausgelaufen, schon länger war über eine bevorstehende Trennung spekuliert worden. Dass die Kündigung des deutschen Chefcoaches aber bereits kurz vor Heiligabend erfolgte, sei "eine Art Schock" gewesen, räumte Löw ein. Trotz aller Schwierigkeiten im abgelaufenen Jahr "hielten wir die Entscheidung für etwas unverständlich", fügte der 41-Jährige hinzu.

"Besser jetzt, fast auf dem Gipfel, den Abschied zu nehmen"

Inzwischen habe man sich aber mit dem vorzeitigen Aus in Paris arrangiert. "Im Rückblick war es besser jetzt, fast auf dem Gipfel (der Erfolge), mit überwiegend schönen Erinnerungen im Gepäck, den Abschied zu nehmen", erklärte Löw. Tuchel hatte PSG zweimal in Serie zur Meisterschaft geführt, dazu gab es im Sommer noch den Pokal- und den Ligapokal-Sieg. Im Champions-League-Finale scheiterte das Team knapp am FC Bayern.

Am Samstag stellte PSG Mauricio Pochettino als Nachfolger von Tuchel vor. Der 48 Jahre alte Argentinier erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022 mit der Option auf ein weiteres Jahr.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal