• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Fußball international
  • Premier League - Geld fĂŒr Everton: Besitzer steckt 100 Millionen in Club


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRKI: Inzidenz steigt um 38 ProzentSymbolbild fĂŒr einen TextHeftige Unwetter: Viele SchĂ€denSymbolbild fĂŒr einen TextSchlagerstar muss Konzerte absagenSymbolbild fĂŒr einen TextKapitol-Sturm: Trump greift Zeugin anSymbolbild fĂŒr einen TextFrankreich verbietet vegetarische WurstSymbolbild fĂŒr einen TextARD-Serienstar erlitt ZusammenbruchSymbolbild fĂŒr einen TextFBI fahndet nach deutscher Krypto-QueenSymbolbild fĂŒr einen Text"Goodbye Deutschland"-Star 20 Kilo leichterSymbolbild fĂŒr einen TextSchweiz in die Nato? Biden verplappert sichSymbolbild fĂŒr einen TextSĂ€ngerin spricht ĂŒber ihre AbtreibungSymbolbild fĂŒr einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Star mit Gesundheits-Update: "Horror"Symbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Geld fĂŒr Everton: Besitzer steckt 100 Millionen in Club

Von dpa
Aktualisiert am 21.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Der FC Everton erhĂ€lt 100 Millionen Euro von seinem EigentĂŒmer fĂŒr neue Investitionen.
Der FC Everton erhĂ€lt 100 Millionen Euro von seinem EigentĂŒmer fĂŒr neue Investitionen. (Quelle: Adam Davy/PA Wire/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Liverpool (dpa) - Der Premier-League-Club FC Everton erhĂ€lt dringend benötigte finanzielle UnterstĂŒtzung. EigentĂŒmer Farhad Moshiri steckt weitere 100 Millionen Pfund (knapp 120 Millionen Euro) in den Verein, wie der Fußballclub aus Liverpool mitteilte.

Mit dem Geld will der englische Erstligist Verluste durch die Corona-Pandemie ausgleichen. Außerdem sollen mit dem Geld VerstĂ€rkungen fĂŒr den Abstiegskampf finanziert werden und auch der Bau des neuen Stadions vorangetrieben werden. In den vergangenen drei GeschĂ€ftsjahren machte Everton insgesamt 265 Millionen Pfund Minus.

Mit der Investition, bei der es sich um die Umwandlung eines Darlehens in Eigenkapital handelt, stockt Moshiri seinen Anteil auf 94,1 Prozent auf. Der Schritt sei ein eindeutiger Beweis fĂŒr sein Engagement und seine Entschlossenheit, schrieb er in einem Brief an die AnhĂ€nger. Der iranische GeschĂ€ftsmann hatte die Blues 2016 fĂŒr 200 Millionen Pfund ĂŒbernommen und hat seither rund eine halbe Milliarde Pfund fĂŒr NeuzugĂ€nge ausgegeben. Dennoch steckt Everton derzeit im Tabellenkeller fest.

Bewegung auf der Trainerbank

Vor kurzem entließ der Club daher nach nur sieben Monaten seinen Coach Rafael Benitez. Wie die "Daily Mail" berichtete, sind vier Trainer als Nachfolger im GesprĂ€ch. Dazu zĂ€hle auch Niko Kovac, einst Bundesligatrainer bei Eintracht Frankfurt und Bayern MĂŒnchen, der zum Jahreswechsel beim französischen Erstligisten AS Monaco gehen musste. Der Kroate habe aber nur Außenseiterchancen.

Topfavorit sei der belgische Nationaltrainer Roberto Martinez, der bereits von 2013 bis 2016 erfolgreich in Everton gearbeitet hat. Außerdem auf der Kandidatenliste: Englands Ex-Nationalspieler Wayne Rooney, derzeit Trainer des Zweitligisten Derby County, sowie der vor einem Jahr beim FC Chelsea entlassene Frank Lampard.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Transsexuelle Spielerin beendet Fußballkarriere
Premier League
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website