Sie sind hier: Home > Sport >

Lautern stemmt sich torreich gegen den Abstieg

2. Bundesliga  

Lautern stemmt sich torreich gegen den Abstieg

31.03.2018, 15:05 Uhr | t-online.de, sid

Lautern stemmt sich torreich gegen den Abstieg. Wieder im Rennen um den Klassenerhalt: Die Lauterer Spieler feiern Osayamen Osawes (unten) Treffer zum zwischenzeitlichen 3:0 in Duisburg. (Quelle: dpa/Marcel Kusch)

Wieder im Rennen um den Klassenerhalt: Die Lauterer Spieler feiern Osayamen Osawes (unten) Treffer zum zwischenzeitlichen 3:0 in Duisburg. (Quelle: Marcel Kusch/dpa)

Der 1. FC Kaiserslautern schöpft neue Hoffnung im Abstiegskampf der 2. Liga. In Duisburg spielten sich die Pfälzer in einen wahren Torrausch. Anders sah es in Dresden aus.

Der 1. FC Kaiserslautern stemmt sich gegen den Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga. Stürmer Osayamen Osawe erzielte am Samstag beim 4:1 (1:0)-Erfolg der Pfälzer beim MSV Duisburg drei Tore (12./48./64. Minute), Benjamin Kessel (83.) den vierten Treffer.

Trotz des siebten Saisonerfolges bleibt Lautern Tabellenletzter, ist aber nun punktgleich mit dem 17. Darmstadt 98, der am Montag Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf erwartet. Der Abstand der Lauterer zum Relegationsplatz beträgt fünf Punkte. Die Duisburger, für die Stanislaw Iljutcenko verkürzte (70.), stecken nach der vierten Pleite in Folge als Siebter wieder im Abstiegskampf.

Ingolstadt pirscht sich an Platz drei heran

Der FC Ingolstadt setzte seinen Aufwärtstrend derweil fort. Dank eines Doppelschlags innerhalb von fünf Minuten gewannen die Schanzer mit 2:1 (0:0) beim 1. FC Heidenheim und verbesserten sich vorerst auf den vierten Tabellenplatz.

Vor 11.300 Zuschauern bescherten Almog Cohen mit einem Kopfball (62. Minute) und Robert Leipertz (67.) den Ingolstädtern die dritte ungeschlagene Partie nacheinander. Maximilian Thiel (80.) konnte nur noch verkürzen.

Nürnberg schwächelt im Aufstiegsrennen

Der 1. FC Nürnberg musste dagegen einen Dämpfer im Aufstiegskampf hinnehmen. Das Team von Trainer Michael Köllner kam bei der SG Dynamo Dresden nur zu einem 1:1 (0:1) und blieb damit im fünften Spiel in Serie sieglos.

Vor 30.765 Zuschauern gingen die abstiegsgefährdeten Gastgeber durch Rico Benatelli (44. Minute) in Front, ehe Hanno Behrens (53.) ausglich.

Verwendete Quellen:
  • sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Hardware-Set für 1,- €* statt 140,- €: Magenta SmartHome
zu Magenta SmartHome
Anzeige
„Denim Blue“: Wenn Farbe ins Spiel kommt
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018