Sie sind hier: Home > Sport >

Weltcup in Val di Fiemme: Kombinierer Graabak zu stark - Deutsche auf zwei und drei

Weltcup in Val di Fiemme  

Kombinierer Graabak zu stark - Deutsche auf zwei und drei

12.01.2019, 15:24 Uhr | dpa

Weltcup in Val di Fiemme: Kombinierer Graabak zu stark - Deutsche auf zwei und drei. Johannes Rydzek wurde mit Vinzenz Geiger im Teamsprint Zweiter.

Johannes Rydzek wurde mit Vinzenz Geiger im Teamsprint Zweiter. Foto: Andrea Solero/ANSA/AP. (Quelle: dpa)

Val di Fiemme (dpa) - Die deutschen Nordischen Kombinierer haben sich nach einer leidenschaftlichen Aufholjagd nicht mit dem Sieg belohnt und mussten sich wieder einmal Norwegen geschlagen geben.

Im Teamsprint von Val di Fiemme belegten Johannes Rydzek und Vinzenz Geiger im Fotofinish auf der Zielgeraden Rang zwei, Eric Frenzel und Fabian Rießle wurden Dritte. Das Olympiasieger-Quartett aus Pyeongchang schaffte es damit im Trentino immerhin geschlossen auf das Podium.

"Es war eine fordernde Aufholjagd, aber es ist sich leider nicht ganz ausgegangen. Wir können trotzdem super happy sein", erklärte Rydzek, der auf den schnellen 1,5-Kilometer-Sprintrunden gemeinsam mit Frenzel Tempo machte und so den Abstand des nach dem Springen führenden norwegischen Duos immer weiter reduzierte.

Am Ende und vor allem auf den letzten 200 Metern waren Jan Schmid und vor allem Joergen Graabak, die sich im Springen ein Polster von einer halben Minute geschaffen hatten, aber doch zu stark. "Wir hätten natürlich gerne gewonnen, aber wir sind nicht weggekommen. Dann weiß man, dass Graabak ein cleveres Bürschchen ist, mit allen Wassern gewaschen", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch nach einer weiteren starken Teamleistung, die Hoffnung für das Triple in Chaux-Neuve in der kommenden Woche und die WM in Seefeld ab 19. Februar macht.

Graabak klemmte sich in der finalen Abfahrt in den Windschatten von Geiger und war dann nicht mehr zu schlagen. "Vinzenz und Fabian sind auch stark im Finish, aber Graabak war ein bisschen cleverer und hat das Ding dann gemacht", lobte Weinbuch, dessen taktische Überlegung, die beiden deutschen Teams gemeinsam auf die Jagd nach den Norwegern zu schicken, aufging.

Vier Kilometer vor dem Ziel hatten die beiden DSV-Teams aufgeschlossen, fortan lief alles auf einen Zielspurt hinaus. "Wir waren ebenbürtig. Am Ende sind es Kleinigkeiten, die entscheiden. Es ist ein bisschen schade", befand Frenzel, dessen Formkurve nach einer Wettkampfpause nun weiter nach oben zeigt, im ZDF.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
FINAL SALE: Sparen Sie jetzt 30% extra auf Sale-Artikel
bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019