Sie sind hier: Home > Sport >

Geisterspiele in der Bundesliga: Bekomme ich Geld für mein Ticket zurück?


Fananwalt klärt auf  

Geisterspiele: Bekomme ich Geld für mein Ticket zurück?

10.03.2020, 09:11 Uhr
Geisterspiele in der Bundesliga: Bekomme ich Geld für mein Ticket zurück? . Signal-Iduna-Park: Das Dortmunder Stadion könnte auch im Derby gegen Schalke 04 am Samstag leer bleiben. (Quelle: imago images/Picture Point LE)

Signal-Iduna-Park: Das Dortmunder Stadion könnte auch im Derby gegen Schalke 04 am Samstag leer bleiben. (Quelle: Picture Point LE/imago images)

Die Bundesliga plant wegen des Coronavirus Spiele ohne Zuschauer – etwa beim Revierderby zwischen Dortmund und Schalke 04. Ein Anwalt erklärt, wie Sie den Ticketpreis erstattet bekommen.

Das Coronavirus breitet sich weiter in Deutschland aus. Am Montag wurden die ersten Todesfälle durch den Covid-19-Erreger hierzulande bestätigt, in Brandenburg wurden über 5.000 Menschen in der Stadt Neustadt an der Dosse vorsorglich unter Quarantäne gestellt. Auch aufgrund der neuesten Entwicklungen sprach Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Empfehlung aus, Veranstaltungen mit über 1.000 Besuchern aus Sicherheitsgründen abzusagen. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat bereits angekündigt, Spahns Rat umsetzen zu wollen.

Dies würde auch bedeuten: Bundesliga-Partien im westdeutschen Bundesland würden vorerst nicht oder nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Das prominenteste Opfer der Vorkehrungen wäre das für diesen Samstag, den 14. März, angesetzte Revierderby zwischen Borussia Dortmund dem FC Schalke 04. Die 81.365 Plätze im Dortmunder Signal-Iduna-Park würden unbesetzt bleiben, zehntausende Fans, die Tickets für das Spiel des Jahres ergattern konnten, leer ausgehen. Sollte es tatsächlich aufgrund der Coronavirus-Epidemie zu einem Geisterspiel kommen, stellt sich die Frage:

Haben Fußballfans Anspruch auf eine Erstattung ihrer Ticketkosten?

"Die spannende Frage ist, ob die aktuelle Gefährdungslage als 'höhere Gewalt' gewertet wird", sagt Dr. Andreas Hüttl von der AG Fananwälte im Gespräch mit t-online.de. Der Hannoveraner Fachanwalt für Straf- und Sozialrecht erklärt, dass der BVB als Stadionbetreiber bisher nicht verpflichtet ist, die Partie unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden zu lassen, "da es bisher nur die Empfehlung von Gesundheitsminister Spahn gibt."


Dr. Andreas Hüttl: Der Hannoveraner Jurist vertritt in der AG Fananwälte die Rechte von Fußballanhängern. (Quelle: imago images/localpic)Dr. Andreas Hüttl: Der Hannoveraner Jurist vertritt in der AG Fananwälte die Rechte von Fußballanhängern. (Quelle: localpic/imago images)

Anders sähe es aus, wenn das Gesundheitsministerium Nordrhein-Westfalens Fakten schafft und den Besuch des Revierderbys  grundsätzlich für die Öffentlichkeit verbietet. "Entscheidet es, dass das Spiel ohne Zuschauer stattfinden muss, gibt es auch keinen Anspruch auf Erstattung", so Hüttl, der erklärt: "Entscheidet das Gesundheitsministerium verbindlich, dass die Stadien für Zuschauer dicht bleiben, handelt es im Sinne der Gesundheit der gesamten Bevölkerung und kann so nicht für wirtschaftliche Ausfälle haftbar gemacht werden."

Lässt Borussia Dortmund freiwillig und vorsichtshalber keine Zuschauer zum Derby gegen Schalke in den Signal-Iduna-Park, hätten Fans eine Grundlage für die Rückzahlung des für ihre Eintrittskarten gezahlten Betrags. Dann könne jeder Ticketbesitzer um eine Erstattung streiten. "Das bedeutet zunächst einmal, den Stadionbetreiber aufzufordern, das gezahlte Geld zurückzugeben", sagt Anwalt Hüttl. Sollte der BVB eine andere Auffassung der Lage haben und die Rückzahlung verweigern, könne der Ticketinhaber klagen.

So weit werde es der Bundesligist jedoch nicht kommen lassen, ist sich Hüttl sicher. "Der BVB wird es sich sicher nicht mit 80.000 Fans verscherzen wollen und wird dementsprechend Kulanz walten lassen und den Ticketpreis erstatten – so wie sie es auch mit den Tickets für das Champions-League-Achtelfinale in Paris gehandhabt haben." 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: