Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Bundesliga stellt Spielbetrieb ab sofort ein

Von sid, dpa
Aktualisiert am 13.03.2020Lesedauer: 3 Min.
Nun also doch: Die Bundesliga verlegt doch schon den 26. Spieltag.
Nun also doch: Die Bundesliga verlegt doch schon den 26. Spieltag. (Quelle: Team2/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Deutsche Fußball Liga hat den Spielbetrieb in der Bundesliga und der 2. Liga wegen der Coronavirus-Pandemie vorerst eingestellt. Der fĂŒr dieses Wochenende geplante Spieltag werde verlegt, teilte die DFL am Freitag mit.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) stellt den Spielbetrieb im Zuge der Corona-Pandemie vorerst ein. Die Maßnahme gilt auch fĂŒr den kompletten 26. Spieltag der 1. und 2. Liga, der am Freitag beginnen sollte. Dies teilte die DFL am Freitag mit. "DarĂŒber hinaus empfiehlt das Gremium, wie geplant, der am kommenden Montag tagenden Mitgliederversammlung der Profiklubs, die Aussetzung des Spielbetriebs bis zum 2. April – also inklusive der LĂ€nderspiel-Pause – fortzusetzen", hieß es in der Mitteilung.


Coronavirus im Fußball: Spieleabsagen, Geisterpiele, Handshake-Verbot

Geisterkulisse beim Derby d'Italia. Ihren Sieg gegen Inter Mailand feierten die Stars von Juventus Turin ohne Fans. Der Grund: Das Coronavirus. Nicht nur in Italien, auch in anderen LĂ€ndern gibt es zahlreiche Beispiele fĂŒr Änderungen aufgrund des Erregers. Wir stellen Ihnen einige davon vor.
Die Stadien in der Schweiz, wie der St. Jakob-Park in Basel (hier im Bild), sind aktuell leer. Denn bis Anfang April wurden alle Spiele abgesagt. Wann sie nachgeholt werden, ist noch unklar.
+5

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Selenskyj: Können nicht gesamtes Staatsgebiet mit Gewalt zurĂŒckholen
Der ukrainische PrĂ€sident Wolodymyr Selenskyj (Archiv): Bei einem solchen Vorgehen wĂŒrden Hunderttausende Menschen getötet.


Die Entscheidung hat eine historische Dimension: Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg (1944/45) ist der Ligabetrieb unterbrochen. Betroffen sind allerdings in der Bundesliga zunÀchst nur der 26. und 27. Spieltag (20. bis 22. MÀrz).

Am Freitagvormittag hatte das DFL-PrĂ€sidium nach einer Sondersitzung noch vorgeschlagen, wegen der Corona-Pandemie erst ab dem kommenden Dienstag bis einschließlich 2. April auszusetzen. Dieses Vorhaben sollte von den 36 Profiklubs bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Montag in Frankfurt/Main abgenickt werden. Der Plan hatte fĂŒr harsche Kritik gesorgt.

"Fußballer werden in dieser Situation wie Affen im Zirkus behandelt", twitterte Union Berlins TorhĂŒter Rafal Gikiewicz, und der spanische Mittelfeldspieler Thiago von Bayern MĂŒnchen schrieb: "Das ist verrĂŒckt. Bitte hört auf herumzualbern und kommt in der RealitĂ€t an."

Paderborn-Trainer Baumgart musste sich Coronatest unterziehen

Die RealitĂ€t sah am Freitag so aus: Paderborns Trainer Steffen Baumgart lag mit typischen Symptomen im Zimmer des Teamhotels – sein Corona-Test fiel aber negativ aus. Die Ergebnisse von Spielern standen zunĂ€chst noch aus. Fortuna beantragte dennoch bei der DFL eine Absage des Spiels.

Die Partie am Montag von Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen wurde von der Stadt Bremen abgesagt, weil bis zu 3.000 Menschen rund ums Weserstadion erwartet wurden. Bei Fabian NĂŒrnberger vom Zweitligisten 1. FC NĂŒrnberg wurde ein positiver Corona-Befund bekannt. Das gesamte Team begab sich auf Anweisung der Gesundheitsbehörde in eine 14-tĂ€gige hĂ€usliche QuarantĂ€ne.

Die organisierten Fangruppen kritisierten das anfÀngliche Festhalten am "Geisterspieltag". "Das zeigt deutlich, dass es den Machern nur ums Geld und nicht um die Gesundheit der Spieler geht", sagte Rainer Vollmer, Vorstand der Fan-Interessengemeinschaft "Unsere Kurve", der Nachrichtenagentur sid.

Bayern-Boss Rummenigge: "Steht ein grĂ¶ĂŸerer dreistelliger Millionenbetrag im Feuer"

Bayern MĂŒnchens Vorstandchef Karl-Heinz Rummenigge gab unumwunden zu: "Es geht am Ende des Tages auch im Profifußball um Finanzen." Wenn die ausstehende Zahlung der TV-Broadcaster ausbleibe, bekĂ€men viele kleinere und mittlere Klubs LiquiditĂ€tsprobleme, betonte Rummenigge: "Es steht ein grĂ¶ĂŸerer dreistelliger Millionenbetrag fĂŒr die 1. und 2. Liga im Feuer."

Trainer Julian Nagelsmann von RB Leipzig war die Vorfreude auf das Geisterspiel am Samstag gegen den SC Freiburg ohnehin vergangen. "Unterhaltung sollte dann stattfinden, wenn alles weitere so gegeben ist, dass es einem einigermaßen gut geht. Wenn die SupermĂ€rkte leer gekauft werden und man nicht mehr auf die Straße gehen darf, dann ist auch der Unterhaltungswert eines Fußballspiels gegen Null", sagte der 32-JĂ€hrige.

Das offizielle Ziel der DFL ist weiterhin, "die Saison bis zum Sommer zu Ende zu spielen", teilte die DFL mit: "Aus sportlichen Gesichtspunkten, aber insbesondere auch weil eine vorzeitige Beendigung der Saison fĂŒr einige Klubs existenzbedrohende Konsequenzen haben könnte." In der LĂ€nderspielpause wolle man "das weitere Vorgehen" besprechen.

Eine Ausweitung des Kalenders bis Ende Juni ist möglich, sofern sich die UEFA dazu durchringt, die EURO 2020 um ein Jahr zu verschieben. Sollte es aber nicht wie erhofft weitergehen, wĂŒrden sich zahlreiche Folgefragen stellen. Kann die Saison dann ĂŒberhaupt beendet werden? Wird es erstmals seit 1947 keinen deutschen Meister geben? Wie werden Auf- und Abstieg geregelt? Und wie die finanziellen Folgen aufgefangen? Wird im Falle eines Saisonabbruchs die Tabelle "eingefroren" und gewertet - oder wird sie neutralisiert?

Weitere Artikel


Die DFL-Spielordnung beinhaltet keinen Paragraphen, der den Abbruch einer Saison regelt. Mit seiner Zwischenlösung "Geisterspiele" konnte sich der deutsche Fußball nicht wie erhofft ĂŒber Wasser halten. Schnell wurde klar, wie absurd und sinnlos Profi-Spiele ohne Fans wirken. Vor dem Stadion von Borussia Mönchengladbach versammelten sich zum Derby gegen den 1. FC Köln Hunderte in Verkennung der Corona-Lage, um ihre Mannschaft dennoch zu unterstĂŒtzen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Andreas Becker
  • Robert Hiersemann
Von Robert Hiersemann
  • David Digili
  • Dominik Sliskovic
Von David Digili, Dominik Sliskovic
1. FC Union BerlinDFLFC Bayern MĂŒnchenKarl-Heinz RummeniggePaderborn
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website