Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

DFB-eSport-Coach Matthias Hietsch: "Ist Zeit, dass die Sportschau eSport zeigt"

INTERVIEWDFB-Coach Hietsch  

"Es ist an der Zeit, dass die Sportschau jetzt eSport zeigt"

Von Alexander Kohne

04.04.2020, 18:13 Uhr
DFB-eSport-Coach Matthias Hietsch: "Ist Zeit, dass die Sportschau eSport zeigt". Erfolgreicher eSport-Trainer: Matthias "Stylo" Hietsch (r.) betreute Mohammed "MoAuba" Harkous auf dem Weg zum WM-Titel. Seit einigen Wochen coacht er auch die "eNationalmannschaft".  (Quelle: imago images/FOKUS CLAN/t-online.de/Springstrow)

Erfolgreicher eSport-Trainer: Matthias "Stylo" Hietsch (r.) betreute Mohammed "MoAuba" Harkous auf dem Weg zum WM-Titel. Seit einigen Wochen coacht er auch die "eNationalmannschaft". (Quelle: FOKUS CLAN/t-online.de/Springstrow/imago images)

Durch die Corona-Krise ist die Sportwelt zum Erliegen gekommen. Die Ausnahme: der eSport. Das Zocken an PC und Konsole hat aktuell Hochkonjunktur. "eBundestrainer" Matthias Hietsch sieht darin eine Chance für seine Sportart – und stellt Forderungen an TV-Sender.

Während Fußball oder Basketball aufgrund der Corona-Krise pausieren, geht der Betrieb im professionellen eSport größtenteils online weiter. Wichtige Ligen und Verbände wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB), die Deutsche Fußball Liga (DFL) oder die Formel 1 haben das erkannt und bieten online Alternativwettbewerbe an. Am Samstag startet beispielsweise der zweite Spieltag der "Bundesliga Home Challenge", bei der sich Teams aus Fußballern und eSportlern in der Fußball-Simulation FIFA 20 messen. Matthias "Stylo" Hietsch ist Experte auf dem Gebiet. Er ist nicht nur Profi beim renommierten "Fokus Clan", sondern coacht auch die neue "eFootball"-Nationalmannschaft des DFB.

t-online.de: Herr Hietsch, wie sind Sie Bundestrainer geworden?

Matthias "Stylo" Hietsch: Das war ein langer Weg. Ich spiele seit 1998 FIFA (damit ist im Folgenden die Fußball-Simulation und nicht der Verband gemeint, Anm. d. Red.) und bereits beim Zocken mit meinen Freunden auf der Couch hat sich herauskristallisiert, dass ich ganz gut bin (lacht). Dann habe ich immer mehr den Wettbewerb gesucht, an Online-Turnieren teilgenommen und gemerkt, dass ich Potenzial für mehr habe. Als irgendwann das Angebot des "Fokus Clan" kam und ich das Ganze hauptberuflich machen konnte, musste ich nicht lange überlegen. Mittlerweile bin ich mit 28 Jahren auch im Coachingbereich angekommen und habe im letzten Jahr unter anderem Mo (Mohammed "MoAuba" Harkous, Anm. d. Red.) auf seinem Weg zum WM-Titel betreut. Vor ein paar Wochen kam dann ein Anruf vom DFB und es ging alles ganz schnell.

Mittlerweile unterhalten fast alle Bundesligisten eSport-Teams. Auch der DFB hat mit der "eNationalmannschaft" ein virtuelles Pendant zur A-Nationalelf gestartet. (Quelle: imago images)Mittlerweile unterhalten fast alle Bundesligisten eSport-Teams. Auch der DFB hat mit der "eNationalmannschaft" ein virtuelles Pendant zur A-Nationalelf gestartet. (Quelle: imago images)

Was machen Sie genau?

Vorweg: Das Ganze ist nicht vergleichbar mit einem Fußballtrainer. Da gibt es schon einen deutlichen Unterschied. Beim Fußball hat ein Coach oftmals eine gewisse Philosophie und versucht, diese dem Team beizubringen. Bei FIFA ist das nicht der Fall. Man ist eher Ansprechperson des Spielers und nimmt ein bisschen die Rolle eines Mentaltrainers ein. In der Regel können die Jungs alle super FIFA spielen. Es ist aber extrem wichtig, zum richtigen Zeitpunkt die genau richtige Aktion zu machen. Denn – auch wenn einem auf den virtuellen Rasen elf Akteure zur Verfügung stehen – wird Eins-gegen-eins gespielt. Wenn man da einen Fehler macht, ist es vorbei. Es gibt nicht noch zehn weitere menschliche Spieler, die diesen ausbügeln können. Davon abgesehen analysiere ich natürlich die Gegner, schaue mir taktische Vorlieben, Stärken und Schwächen an.

Wie sieht das Coaching im Spiel aus?

Es ist alles unheimlich schnell – wesentlich schneller als im realen Fußball. Ein Spiel dauert bei uns 15 Minuten, da gibt es nicht wirklich viel Zeit, große taktische Umstellungen vorzunehmen. Ich interveniere nur, wenn mir etwas besonders Krasses auffällt. Ansonsten liegt mein Augenmerk darauf, dass der Spieler zu 100 Prozent den Fokus behält.

In der vergangenen Woche haben Sie sich mit der Nationalmannschaft zurückgezogen. Was haben Sie gemacht?

Wir haben uns in einem sogenannten Bootcamp, einem Trainingslager, auf den "eNations Cup" vorbereitet. Das ist in der virtuellen Welt quasi die Team-Weltmeisterschaft. Aktuell besteht unser Kader aus zehn Spielern – jeweils fünf an xBox und Playstation. Daraus werden am Ende zwei nominiert. Eigentlich wollten wir uns in Frankfurt treffen, doch aufgrund der Corona-Pandemie musste das Ganze online gemacht werden, was natürlich im eSport keinen großen Mehraufwand mit sich bringt.

Wie wirkt sich die Corona-Krise auf den eSport aus?

Im FIFA-eSport ist gerade alles größtenteils auf Eis gelegt. Fast alle Turniere wurden erstmal verschoben – darunter auch der "eNations Cup". Wir wissen, dass EA Sports (Hersteller der FIFA-Spielreihe, Anm. d. Red.) sich gerade intensiv um Lösungen bemüht und die Gelegenheit nutzen möchte. Denn: Jetzt, wo jeder zu Hause ist, gibt es eine große Möglichkeit, den eSport einer breiten Masse näherzubringen.

Was würden Sie konkret von EA erwarten?

Viele Haushalte in Deutschland besitzen eine Spielekonsole und aktuell sitzen fast alle zu Hause. Eine Option wäre natürlich, das Spiel in so einer Situation "free-to-play", also kostenlos für jeden spielbar, zu machen. Dazu müssten Online-Turniere angeboten werden – und zwar vom Anfänger bis zum Profi. Übrigens bietet der DFB bereits eine gute Möglichkeit mit seiner neuen "eFootball"-Plattform. So könnte der eSport vielen Menschen nähergebracht werden. Das wollen wir alle gemeinsam bestmöglich umsetzen. Es wird nun vermehrt über digitale Kanäle kommuniziert, Interaktionen und Reichweiten steigen und alles wächst ein Stück weit näher zusammen.  

Fußballer an der Konsole: Bernd Leno (l.) und Marco Asensio traten am Montag beim virtuellen Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und Spanien gegeneinander an. (Quelle: imago images)Fußballer an der Konsole: Bernd Leno (l.) und Marco Asensio traten am Montag beim virtuellen Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und Spanien gegeneinander an. (Quelle: imago images)

Das hört sich so an, als ob der eSport einer der Gewinner der Corona-Krise werden könnte.

Es ist schwer, in so einer Krise von Gewinnern zu sprechen. Aber der eSport könnte natürlich stark davon profitieren – weil alles eben auch online geht. Es gibt aktuell ja bereits Ligen und Verbände, die das nutzen. Der DFB spielt hier eine große Rolle. Die neue Plattform und die dort stattfindenden Turniere für Hobby-Gamer bieten super Möglichkeiten. Außerdem gibt es nun regelmäßig virtuelle Freundschaftsspiele, sogenannte "eFriendlies", bei denen Teile der "eNationalmannschaft" zusammen mit Teilen der Lizenzspieler gegen andere Nationen antreten. Beim Spiel am Montag gegen Spanien waren beispielsweise Bernd Leno und Marco Asensio sowie die FIFA-Profis "MoAuba" und Javier "JRA" Romero an der Konsole. Außerdem gibt es die "Bundesliga Home Challenge" oder die virtuelle "La Liga Challenge" in Spanien. Die wurde sogar im Free-TV übertragen.

Apropos Fernsehen: Die ARD-Sportschau zeigt heute eine Wiederholung des DFB-Pokalfinales von 2014. Wäre es an der Zeit, dass die Sportschau am Samstag jetzt auch eSport überträgt?

Natürlich. Es ist an der Zeit, dass die Sportschau jetzt eSport zeigt. Wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt ist der Zeitpunkt. Das ist eine Möglichkeit, die aktuell noch nicht genutzt wird. Da könnten beispielsweise die "eFriendlies" des DFB oder vereinzelte Partien der "Bundesliga Home Challenge" übertragen werden. Viele Jugendliche sind begeistert vom eSport, können mit traditionellen Sportprogrammen wie der Sportschau allerdings wenig bis gar nichts mehr anfangen. Andersherum ist eSport für viele aus der älteren Generation gar nicht richtig greifbar.

Ich habe selbst schon von älteren Familienmitgliedern mitbekommen, dass sie ein FIFA-Turnier gesehen haben und total begeistert waren – und zwar obwohl sie zuvor rein gar nichts damit zu tun hatten. Solche Effekte könnten sich natürlich auch bei einer breiteren Masse einstellen, wenn die Sportschau die Spiele zeigen würde. Besonders Sportspiele wie FIFA oder NBA 2K (eine Basketball-Simulation, Anm. d. Red.) sind auch für Laien einfach verständlich, weil sie sich an Sportarten der realen Welt orientieren.

Fußballprofi Achraf Hakimi trat am ersten Spieltag der "Bundesliga Home Challenge" im Team mit eSport-Profi Erné Embeli für den BVB an. (Quelle: imago images)Fußballprofi Achraf Hakimi trat am ersten Spieltag der "Bundesliga Home Challenge" im Team mit eSport-Profi Erné Embeli für den BVB an. (Quelle: imago images)

Der bekannteste Name bei der "Bundesliga Home Challenge" ist bisher Achraf Hakimi von Borussia Dortmund. Müssten nicht noch größere Stars mitmachen, um wirklich eine breite Masse zu erreichen?

Sollten beispielsweise Robert Lewandowski oder Marco Reus mitspielen, würde das der Sache natürlich einen ordentlichen Schub geben. Und wenn die DFL das weiter pushen will, kann man schon die Erwartung haben, dass sie einen richtig großen Star aus der Bundesliga dafür gewinnt. Aber man kann die Stars natürlich nicht dazu zwingen.

Zum Abschluss: Sie sind Anhänger von Bayern München, ein Klub, der in Sachen eSport nicht gerade Vorreiter ist. Besonders Uli Hoeneß gilt als großer Kritiker. Wie nehmen Sie das wahr?

Na mittlerweile sind die Bayern ja dort vertreten, spielen allerdings nicht FIFA, sondern beispielsweise Pro Evolution Soccer. Aber ich sehe diesen Einstieg natürlich trotzdem sehr, sehr gerne. Als Bayern-Fan habe ich extrem großen Respekt vor Uli Hoeneß. Das heißt aber nicht, dass ich jede Meinung von ihm teilen muss. Es ist ein bisschen schade, dass er den eSport nicht wirklich anerkennt. Aber: Was nicht ist, kann ja noch werden. Er kann seine Meinung ja immer noch ändern.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal