Sie sind hier: Home > Sport > Sport in der Corona-Krise >

DFL hebt Maskenpflicht für Bundesliga-Trainer auf – das ist der Grund


Wegen Mimik und Gestik  

Bundesliga hebt Maskenpflicht für Trainer auf

15.05.2020, 18:57 Uhr | dpa

DFL hebt Maskenpflicht für Bundesliga-Trainer auf – das ist der Grund. Werder-Bremen-Trainer Florian Kohfeldt nach dem Training. Hier trägt er Maske, am Spielfeld darf er darauf verzichten. (Quelle: imago images/Nordphoto)

Werder-Bremen-Trainer Florian Kohfeldt nach dem Training. Hier trägt er Maske, am Spielfeld darf er darauf verzichten. (Quelle: Nordphoto/imago images)

Keine Maskenpflicht für Bundesliga-Trainer: Das hat die Deutsche Fußball Liga entschieden. Die Trainer wären sonst in ihrer Tätigkeit "erheblich eingeschränkt".  

Die Deutsche Fußball Liga hat einen Tag vor den ersten Geisterspielen in der 1. und 2. Bundesliga die Maskenpflicht für Trainer aufgehoben. "Durch einen Mund-Nasen-Schutz würde ihre Tätigkeit als Trainer – inklusive der Erteilung von Anweisungen sowie angewandter Mimik und Gestik – erheblich eingeschränkt. Eine durchgängige Wahrung der Abstandshaltung während des Spiels erachten wir als Schutzmaßnahme für die Trainer daher als ausreichend", sagte DFL-Direktor Ansgar Schwenken am Freitag bei bild.de. "Für alle anderen Personen auf der Ersatzbank sieht die Task Force beide Maßnahmen – Abstand und einen Mund-Nasen-Schutz – vor."

Im DFL-Konzept der Taskforce stand bisher, dass auch die Coaches Masken während des Spiels benutzen müssen und diese nur für Anweisungen absetzen dürfen – wenn der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zur nächsten Person gewährleistet ist. Dieser Abstand soll in der Coaching-Zone auch weiter gelten.

Nach "Bild"-Informationen haben sich einige Trainer beschwert, dass sie in ihrer Arbeit eingeschränkt wären. Paderborns Bundesliga-Coach Steffen Baumgart sagte am Donnerstag: "Da ich einer bin, der 90 Minuten durchspricht oder pfeift, wird die Maske, denke ich, nicht so viel zum Einsatz kommen. Aber ich habe sie dabei."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal