Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Ein Jahr nach Trainingsunfall - Vogel: "Warum soll ich nicht genauso krass sein wie früher?"


Bahnrad-Olympiasiegerin  

Vogel: "Warum soll ich nicht genauso krass sein wie früher?"

25.06.2019, 08:17 Uhr | dpa

Ein Jahr nach Trainingsunfall - Vogel: "Warum soll ich nicht genauso krass sein wie früher?". Sitzt seit ihrem tragischen Trainingsunfall im Rollstuhl: Kristina Vogel.

Sitzt seit ihrem tragischen Trainingsunfall im Rollstuhl: Kristina Vogel. Foto: Arne Immanuel Bänsch. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Kristina Vogel war bis zu ihrem schlimmen Trainingsunfall am 26. Juni 2018 die beste Bahnradsportlerin der Welt. Seitdem sitzt die Erfurterin im Rollstuhl. Im Interview der Deutschen Presse-Agentur blickt sie auf ihr schweres Jahr zurück und spricht über ihr neues Leben.

Kristina Vogel, am Mittwoch jährt sich Ihr schlimmer Trainingsunfall das erste Mal. Wie geht es Ihnen heute?

Vogel: Gut. Es ist stressig. Reha, Fraktionssitzung, der Jahrestag - aber früher war es nicht anders. Solange es Spaß macht, ist alles gut.

Sie sprechen den Tag des Unfalls an. Wie sehr kommen die Geschehnisse wieder zurück ins Bewusstsein?

Vogel: Eigentlich nur, weil die Anfragen nun so enorm sind. Im Alltag habe ich es fast vergessen.

Waren Sie seitdem noch einmal auf der Radrennbahn in Cottbus?

Vogel: Nein, es ist auch nicht in Planung. Nicht, weil ich den Ort meiden will. Ich hege keinen Groll auf den Bahnradsport, sonst würde ich nicht Expertin beim ZDF werden. Den ersten Unfallort (Anm.: Kristina Vogel hatte 2009 bereits einen schlimmen Trainingsunfall) habe ich damals ein halbes Jahr gemieden, aber mittlerweile fahre ich da ganz normal vorbei. Die Bahn in Cottbus ist kein Ort, den ich meiden möchte. Das ist ein Teil meiner Geschichte.

Gab es inzwischen Kontakt mit dem niederländischen Juniorenfahrer, der den Unfall verursacht hat?

Vogel: Nein, bislang nicht. Ich denke, es wird auf alle Fälle im privaten Rahmen passieren. Es ist eine Frage der Zeit. Es wird sicher emotional. Ich hege ihm gegenüber keinen Groll. Es dürfte auch für ihn nicht leicht sein, wenn es heißt, dass er die Beste im Radsport in den Rollstuhl gebracht hat.

Wenn Sie Ihr Jahr einmal Revue passieren lassen, was fällt Ihnen ein?

Vogel: Es ist verrückt, was im letzten Jahr alles passiert ist. Mit Verlassen des Krankenhauses hat sich wahnsinnig viel ereignet. Wo ich am Anfang noch Angst hatte: Scheiße, wie kriege ich meinen Kalender oder Tag voll, da steht man auf einmal mitten im Leben drin.

Sie sind in den Erfurter Stadtrat gewählt worden. Wie ist das Leben als Politikerin?

Vogel: Im September geht es richtig los. Ich möchte da keinen Bonus. Für mich ist es eine neue Erfahrung. Es ist krass, wenn man seine Meinung äußert und für etwas einsteht, dass man immer unheimlich angreifbar ist. Das musste ich auch bei meinen Social-Media-Aktivitäten brutal lernen. Ich habe total viele Follower verloren, nur weil ich gesagt habe, dass ich als Parteilose für die CDU kandidiere. Da gab es auch Hasstiraden.

Ist es generell einfacher, als frühere Weltklasse-Sportlerin die Menschen zu erreichen?

Vogel: Ich hab lange überlegt, warum ich so ein gutes Wahlergebnis hatte. Was der Politik vielleicht fehlt, sind die Menschen und die Geschichte dazu. Es geht um Transparenz und Ehrlichkeit. Und da habe ich es vielleicht einfacher, weil man mich von früher kennt und mich einschätzen kann. Dass ich Sachen meine, wie ich sie sage und dass es meine Überzeugung ist. Weil ich die Themen als Schwerpunkt habe, die auch mein Leben sind: Sicherheit, Sport und Inklusion.

Sie sind heute Politikerin, Gastrednerin und Bahnrad-Expertin. Wie schwer war es, sich in dem neuen Leben zurechtzufinden?

Vogel: Gar nicht. Ich bin da reingefallen. Es ist schön, was da momentan kommt. Ich sehe das als Privileg an, dass ich halt meine Geschichte erzählen darf. Ich habe 18 Jahre gemacht, was ich am meisten geliebt habe. Jetzt geht es halt weiter. Ich darf coole Sachen machen. Ich bin dankbar, dass ich die Chance bekomme. Ich lerne mich anders kennen.

Sie sind bei der Bundespolizei angestellt. Wie ist da der Stand?

Vogel: Ich hätte in den Vorruhestand gehen können. Aber ich bin 28, das kann nicht sein. Bei der Bundespolizei braucht man jeden. Eine Aufgabe findet man auf jeden Fall.

Es heißt immer, dass Patienten nach so einem Schicksalsschlag irgendwann in ein Loch fallen. Wie war es bei Ihnen?

Vogel: Es gab kein Loch, und ich weiß auch nicht, warum es kommen soll. Es ist, wie es ist. Es sind eher Momente, wo ich gerne mal gegen einen Schrank treten will, wenn etwas nicht klappt, aber das geht ja nicht.

Wo nehmen Sie Ihren Lebensmut her?

Vogel: Ich versuche bei allem, das Positive zu sehen. Es heißt ja auch: Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere. Manchmal ist man durch eine Tür durchgelaufen und weiß es nicht. Ich bin froh, dass so viel kommt, ich entscheiden kann und dass es nicht langweilig ist. Nur weil ich jetzt im Rollstuhl sitze, warum soll ich nicht genauso krass sein wie früher? Oder noch krasser. Ich war vor zwei Wochen Fallschirmspringen, 4000 Meter. Wahnsinn. Ich habe mir im Krankenhaus eine Liste gemacht. Da gibt es einige Punkte drauf. Das mache ich nach und nach. Die Liste ist nicht vollendet. Es kommt immer noch etwas drauf.

Leben Sie heute bewusster?

Vogel: Ich will mir für einige Sachen im neuen Leben Zeit nehmen. Ich bin am Freitag in Spremberg und will dort meine beste Freundin Lisa Klein bei den deutschen Zeitfahrmeisterschaften unterstützen. Dann fahre ich nach Frankfurt zum Ironman. Max Levy (Anm.: Ex-Bahnrad-Weltmeister) macht dort mit. Ich habe ihm versprochen, dass ich da bin.

Was hat Ihnen in der Rehabilitation Probleme bereitet?

Vogel: Geduld ist mein Unwort des Jahres 2018. Wie oft habe ich das im Krankenhaus gehört: Frau Vogel, haben Sie Geduld. Ich musste lernen, dass der Querschnitt viel entschleunigt. Die Sachen dauern halt viel länger als früher. Ich mache mir häufig mehr Gedanken über den Transfer zu einem Termin als über den Termin selbst. Auch das mit dem Autofahren war ein krasser Einschnitt. Ich habe am Anfang zwanzig Minuten zum Einsteigen gebraucht, mittlerweile mache ich das in drei bis fünf Minuten.

Sie hatten in der Rehabilitation auch Kontakt zu Wolfgang Schäuble.

Vogel: Ich nehme ihn als Vorbild. Er hat auch den gleichen Sporttherapeuten. Ich habe ihn ein-, zweimal getroffen und mit ihm gesprochen. Es war ein sehr angenehmes Gespräch.

ZUR PERSON: Kristina Vogel wurde am 10. November 1990 in Leninskoje/Kirgistan geboren und kam als Kind nach Deutschland. Mit zwei Olympiasiegen und elf Weltmeistertiteln ist sie die erfolgreichste Bahnradsportlerin.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal