• Home
  • Themen
  • Lokomotive Moskau


Lokomotive Moskau

Lokomotive Moskau

Sandro Schwarz: Der Trainer, der in Russland blieb

Markus Gisdol und Daniel Farke hatten ihre Jobs mit Beginn des Ukraine-Kriegs aufgegeben. Anders Sandro Schwarz. Der designierte Magath-Nachfolger ist immer noch in Moskau – aus privaten und sportlichen GrĂŒnden.

Sandro Schwarz: Der Deutsche ist seit Oktober 2020 als Cheftrainer beim russischen Topklub Dynamo Moskau tÀtig.

Markus Gisdol und Daniel Farke verließen Russland und ihre Klubs, als PrĂ€sident Putin seinen Angriff auf die Ukraine startete. Andere Trainer blieben vor Ort. Einer von ihnen ist Marvin Compper.

Marvin Compper: Der deutsche Trainer ist seit Kurzem bei Lokomotive Moskau in der Chefrolle.

Der deutsche Fußballtrainer Markus Gisdol verlĂ€sst seinen russischen Arbeitgeber Lokomotive Moskau. Der Grund fĂŒr den ĂŒberraschenden Schritt ist wohl der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine.

Markus Gisdol: Der deutsche Coach ist nicht lÀnger Trainer von Lokomotive Moskau.

Markus Gisdol arbeitete in der Bundesliga bereits in Hoffenheim, beim Hamburger SV und dem 1. FC Köln. In naher Zukunft wird er aber nicht mehr in Deutschland tÀtig sein.

Markus Gisdol: Der langjÀhrige Bundesliga-Trainer arbeitet in Zukunft in Russland.

Seit diesem Sommer ist Ralf Rangnick GeschĂ€ftsfĂŒhrer bei Lokomotive Moskau. Doch der ehemalige Trainer und Manager von RB Leipzig hat nun noch eine neue Aufgabe angenommen.

Neuer Job im TV: Ralf Rangnick.

Ex-Leipzig-Boss Ralf Rangnick hat eine neue Aufgabe. Nachdem er eine Beraterfirma gegrĂŒndet hat, wird er nun auch noch Leiter Sport und Entwicklung bei Lokomotive Moskau.

Ralf Rangnick: Der 63-JĂ€hrige arbeitete in der Bundesliga unter anderem schon fĂŒr Ulm, Hannover, Schalke und Leipzig.

Der FC Bayern bleibt in dieser Champions-League-Saison auch gegen Lok Moskau ungeschlagen. Niklas SĂŒle gelingt ein befreiendes Tor – doch ein Superstar hadert mit sich selbst. Die MĂŒnchner in der Einzelkritik. 

Traf zum Endstand fĂŒr die Bayern: Eric Maxim Choupo-Moting.
Von Patrick Mayer

Der FC Bayern steht bereits fix in der K.o.-Runde der Champions League. Auch Platz eins ist den MĂŒnchnern nicht mehr zu nehmen. t-online sagt Ihnen trotzdem, wo Sie das Spiel gegen Moskau sehen können.

Alexander NĂŒbel: Bayerns Nummer zwei könnte gegen Moskau zu seinem zweiten Champions-League-Einsatz kommen.

Der Weltklasse-StĂŒrmer, der sich im Sommer den "Colchoneros" anschloss, wagte einen Blick ĂŒber die Schulter des Schiedsrichters – und wurde fĂŒr dieses Misstrauen in den Unparteiischen bestraft.

Luis Suarez: Der Weltklasse-StĂŒrmer kassierte in der Champions League eine kuriose Gelbe Karte.

Gegen Moskau erarbeitete sich der deutsche Rekordmeister einen knappen Erfolg. Und damit ist der Triple-Sieger weiter auf Kurs Titelverteidigung. Mit Salzburg wartet jetzt ein durchaus unangenehmer Gegner. 

Bayern MĂŒnchens Spieler feiern ein Tor: Gegen Lokomotive Moskau gewann der Verein mit 2:1.

Der FC Bayern mĂŒht sich in der Champions League zu einem knappen 2:1 Moskau. Joshua Kimmich glĂ€nzt als AnfĂŒhrer, einem anderen fehlt die EffektivitĂ€t. Die Einzelkritik.

Joshua Kimmich: Der Mittelfeldmann der Bayern war einer der besten Spieler des deutschen Rekordmeisters.
Von Patrick Mayer

Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka musste beim Champions-League-Erfolg des FC Bayern MĂŒnchen bei Lokomotive Moskau wegen Wadenproblemen zur Halbzeit ausgewechselt werden. "Ich ...

Leon Goretzka

Die zweite Europapokal-Woche steht auf dem Programm. Der Spielplan der Champions League hÀlt zwei deutsche-russische Duelle bereit...

Mönchengladbachs Jonas Hofmann (r) tunnelt Inters Torwart Handanovic und erzielt das 2:1.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website