Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Specials >

Erika Berger ist tot: So trauern ihre Kollegen um die Sexpertin

Trauer um Erika Berger  

"Wir werden sie und ihr einzigartiges Lachen schmerzlich vermissen"

17.05.2016, 17:11 Uhr | t-online.de

Erika Berger ist tot: So trauern ihre Kollegen um die Sexpertin. "Eine Chance für die Liebe" machte Erika Berger berühmt. Nun starb sie im Alter von 76 Jahren. (Quelle: dpa)

"Eine Chance für die Liebe" machte Erika Berger berühmt. Nun starb sie im Alter von 76 Jahren. (Quelle: dpa)

Sie galt als die Sex-Expertin der Nation - auch noch fast 30 Jahre nach der ersten Ausgabe ihrer Kultshow "Eine Chance für die Liebe". Nun starb Erika Berger überraschend im Alter von 76 Jahren. Bei ihrem ehemaligen Sender RTL und früheren Kollegen ist die Trauer groß. 

"Erika war ein besonders herzlicher und professioneller Mensch. Auch über ihre Sendungen hinaus war sie immer ein aufgeschlossener und vorurteilsfreier Ratgeber. Dafür haben wir sie geliebt", erklärte RTL-Programmgeschäftsführer Frank Hoffmann. "Sie hat die Anfangsjahre unseres Senders maßgeblich geprägt und ist bis zuletzt noch immer Teil der großen RTL-Familie geblieben, so dass wir sie und ihr einzigartiges Lachen ganz besonders und schmerzlich vermissen werden." 

"Zauberhafter Mensch, wunderschöne Frau"

Auch einstige RTL-Kolleginnen zeigten sich betroffen. "Exclusiv"-Moderatorin Frauke Ludowig trauerte auf Facebook ebenso wie die ehemalige "Super Nanny" Katia Saalfrank und Ex-"Hinter Gittern"-Star Katy Karrenbauer, die in einer langen, emotionalen Botschaft Abschied nahm.

"Ich kann mich nicht erinnern, dich jemals anders wahrgenommen zu haben, als einen zauberhaften Menschen, eine wunderschöne Frau, die voller Liebe und Würde durch ihr Leben ging und ich danke dir von Herzen für viele tiefe Gespräche und dein großes Herz", schrieb Karrenbauer. Tröstlich sei, dass Berger im Tod nun wieder mit ihrem 2007 verstorbenen Mann, ihrer großen Liebe Richard Mahkorn, vereint sei. "Ihr wart ein sehr besonderes Team und ich hoffe zutiefst, dass sich zumindest eure Seelen jetzt wieder vereinen dürfen."


Autor Micky Beisenherz, der unter anderem für das RTL-Dschungelcamp schreibt, verabschiedete sich mit einem Scherz von der verstorbenen Aufklärerin.

Auch Paula Lambert, die mit ihrer offenherzigen Sixx-Talkshow "Paula kommt" als Nachfolgerin von Berger gelten kann, versuchte sich an einem leichtmütigen Abschiedsgruß. 

"Sexuelle Leichtigkeit ist verloren gegangen"

Bestseller-Autorin Nina George ("Lavendelzimmer"), die als Anne West zahlreiche Erotikbücher veröffentlichte, erklärte gegenüber "bild.de", mit Bergers Tod sei "die sexuelle Leichtigkeit" verloren gegangen. "Sie war jemand, der Sexualität und Lust als Teil des ehelichen Gefühlsorchesters verstand, als etwas, was erst dann funktionierte, wenn auch das Drumherum repariert wurde."

Berger starb am Sonntag in ihrer Kölner Wohnung. Einem Bericht des Kölner "Express" zufolge brach sie vor den Augen einer langjährigen Bekannten in ihrer Kölner Wohnung zusammen. Der alarmierte Notarzt konnte demnach nur noch ihren Tod feststellen. 

"Eine Chance für die Liebe" blieb größter Erfolg

Berger moderierte von 1987 bis 1991 auf RTL die Sex-Telefonberatung "Eine Chance für die Liebe". Anschließend präsentierte sie für den Kölner Privatsender die deutlich radikalere Show "Ein Flotter Dreier", in der sie ungehemmt über Sex, Liebe und Partnerschaft sprach. Auch später tauchte sie in Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehsendungen immer wieder als Ratgeberin auf. So erfolgreich wie bei "Eine Chance für die Liebe" wurde die "Sexpertin" allerdings nie wieder.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: