Sie sind hier: Home > Unterhaltung >

Uraufführung - Welt aus Sichtbeton: Das Deutsche Theater zeigt "Westend"

Uraufführung  

Welt aus Sichtbeton: Das Deutsche Theater zeigt "Westend"

22.12.2018, 10:51 Uhr | dpa

Uraufführung - Welt aus Sichtbeton: Das Deutsche Theater zeigt "Westend". Schönheitschirurg Eduard, gespielt von Ulrich Matthes (r), und Sängerin Charlotte (Anja Schneider) ziehen in ein neues Haus.

Schönheitschirurg Eduard, gespielt von Ulrich Matthes (r), und Sängerin Charlotte (Anja Schneider) ziehen in ein neues Haus. Foto: Paul Zinken. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Als Schauspieler Ulrich Matthes (59) erfahren hat, dass er einen Schönheitschirurgen spielen könnte, hat er nach eigenen Worten erstmal gelacht. Aber "der Eduard" sei keine Klischeefigur.

"Er ist in seinen sympathischen wie unsympathischen Seiten absolut widersprüchlich", sagte Matthes vor kurzem dem Berliner Stadtmagazin "Zitty". Das Stück "Westend" ist nun am Freitagabend am Deutschen Theater in Berlin uraufgeführt worden. Geschrieben hat es Autor Moritz Rinke ("Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel"). Es fängt damit an, dass Eduard mit seiner Frau Charlotte in ein neues Haus zieht. Er träumt davon, dort in Zukunft "Grauburgunder und Oliven" zu servieren.

Plötzlich taucht ein Freund aus alten Zeiten auf, der als Arzt in Libyen und Afghanistan war. Wenn Michael erzählt, wie er beim Auslandseinsatz Kindern die Beine amputiert hat, heißt es von Eduard ausweichend: "Charlotte, schenk doch noch mal nach". Drumherum ein Bühnenbild aus hellen, kahlen Wänden.

"Westend" stehe für ihn als Synonym für eine Gesellschaft, "die immer noch glaubt, so weiterleben zu können wie bisher", erklärt Rinke im Programmheft. Das Stück wechselt zwischen Kriegserzählung und Akkuschrauberstreit, erzählt von Seitensprüngen und menschlicher Unsicherheit.

Man weiß als Zuschauer nicht, ob man sich mit den sechs Figuren zum Abendessen verabreden oder lieber weglaufen wollte. Das Stück ist laut Autor angelehnt an Goethes "Wahlverwandtschaften" und erinnert etwas an "Der Gott des Gemetzels". Das Publikum feiert die Uraufführung mit Applaus. Manche mehr, manche weniger. Beim Rausgehen lobt eine Frau das "zauberhafte Ende".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: