Sie sind hier: Home > Unterhaltung >

Wanderausstellung: Porträts von Holocaust-Überlebenden in San Francisco

Wanderausstellung  

Porträts von Holocaust-Überlebenden in San Francisco

19.04.2019, 11:10 Uhr | dpa

Wanderausstellung: Porträts von Holocaust-Überlebenden in San Francisco. Der Fotograf Luigi Toscano vor dem Porträt des Holocaust-Überlebenden Sol Farkas, der in San Francisco lebt.

Der Fotograf Luigi Toscano vor dem Porträt des Holocaust-Überlebenden Sol Farkas, der in San Francisco lebt. 1944 war er nach Auschwitz deportiert worden. Foto: Barbara Munker. (Quelle: dpa)

San Francisco (dpa) - Großformatige Bilder von Holocaust-Überlebenden, vom deutsch-italienischen Fotografen Luigi Toscano (46) aufgenommen, sind seit Mittwoch auf einem großen Platz vor dem Rathaus von San Francisco zu sehen.

Die 78 Porträts gehören zu dem Projekt "Gegen das Vergessen" des Mannheimer Fotografen, der seit 2015 fast 400 Zeitzeugen des Holocausts in vielen Teilen der Welt besucht und fotografiert hat.

Im Raum San Francisco fotografierte Toscano 15 Zeitzeugen, darunter den 97-jährigen KZ-Überlebenden Ben Stern, die gebürtige Österreicherin Ilse Alexander (89) und Fanny Krieger (89), die ihre Eltern und ihre jüngere Schwester im Holocaust verloren hat. "Wir müssen die Diskussion und die Auseinandersetzung mit dem Holocaust lebendig halten", sagte Toscano der Deutschen Presse-Agentur. In San Francisco etwa habe er den Ältesten aller seiner Porträtierten getroffen. Der gebürtige Rumäne Sol Farkas überlebte das KZ Auschwitz, er ist heute 100 Jahre alt.

Mehrere Holocaust-Überlebende waren am Mittwoch bei der Eröffnung der Fotoinstallation in San Francisco dabei. Sie habe sich gerne porträtieren lassen, um damit ein Zeichen zu setzen, sagte Ilse Alexander der dpa. "Wenn wir Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus sehen, müssen wir das sofort stoppen, heute wie damals", sagte die 89-Jährige. Fanny Krieger hofft, dass dieses Projekt besonders für die jüngere Generation ein Anstoß ist, von den Überlebenden mehr über die "schrecklichen Dinge" zu erfahren.

Toscano erzählt, dass ihre Schilderungen oft schwer zu verarbeiten seien. Auf den großformatigen, eindringlichen Bildern blicken die Porträtierten direkt in die Kamera. Manche lächeln, andere schauen ernst. Ihre Augen verfolgen die Besucher.

Die Ausstellung war bereits an etlichen Orten in Europa und in den USA zu sehen, unter anderem in Washington und bei den Vereinten Nationen in New York. Bis zum 19. Mai bleibt die Installation unter Mitarbeit des Goethe-Instituts und des deutschen Generalkonsulats in San Francisco. Weitere Stationen hat Toscano im Mai in Wien und Mainz geplant.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal