• Home
  • Unterhaltung
  • Pandemie: Berlinale-Chefs verteidigen PrĂ€senzfestival


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchĂŒsse vor Nachtclub in Oslo – ToteSymbolbild fĂŒr einen TextAuto rast in GeburtstagsfeierSymbolbild fĂŒr einen TextRussen legen J.K. Rowling reinSymbolbild fĂŒr einen TextWaldbrand beschĂ€ftigt weiter FeuerwehrSymbolbild fĂŒr einen TextOlympische Kernsportart vor dem AusSymbolbild fĂŒr einen TextPolizisten brechen Frau AugenhöhleSymbolbild fĂŒr einen TextGiffey fĂ€llt auf falschen Klitschko reinSymbolbild fĂŒr einen TextPolizist bei Drogeneinsatz schwer verletztSymbolbild fĂŒr ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild fĂŒr einen TextFrankfurt verpflichtet WunschstĂŒrmerSymbolbild fĂŒr einen TextTouristin: "Grausame" Behandlung auf MaltaSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserDFB-Spielerin offen ĂŒber KrebserkrankungSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Berlinale-Chefs verteidigen PrÀsenzfestival

Von dpa
Aktualisiert am 27.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Goldener BÀren, TrophÀe der Berlinale.
Ein Goldener BÀren, TrophÀe der Berlinale. (Quelle: Jörg Carstensen/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Die Festivalleitung der Berlinale hat ihre Entscheidung verteidigt, die Filmfestspiele in zwei Wochen wie geplant stattfinden zu lassen.

"Wir können das Festival nicht digital stattfinden lassen. Die Filme, die wir haben, wurden fĂŒrs Kino produziert", sagte die GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Mariette Rissenbeek der "Berliner Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

"Diese Filme wollen die PrÀsenz hier in Berlin, nur so lÀsst sich Publicity schaffen, Sichtbarkeit", sagte Rissenbeek. Zweitens gebe es das Berliner Publikum, das die Filme sehen wolle. Die Berlinale ist vom 10. bis 20. Februar geplant. Angesichts der Infektionszahlen mit dem Coronavirus sollen beim Kinobesuch besondere Regeln gelten.

"Etwas reduzierte Version"

"Wir verstehen absolut, dass andere Einrichtungen in Deutschland und anderswo andere Meinungen haben und deshalb andere Entscheidungen treffen", sagte der kĂŒnstlerische Direktor Carlo Chatrian in dem Interview. Sie hĂ€tten untereinander sehr viel diskutiert, was möglich sei. NatĂŒrlich werde es diesmal eine "etwas reduzierte Version" sein.

Es werde keine Berlinale sein wie vor der Pandemie. "Wenn man Berlinale sagt, denken die Leute an die Menschenmengen, die am Potsdamer Platz auf Stars warten, sie denken an Schlangen vor den Ticketschaltern, an das Cinemaxx voller Filmprofis", sagte Chatrian. "Aber so wird es nicht sein."

Im Austausch mit Gesundheitsbehörden

In einem Interview der "Berliner Morgenpost" sagte Rissenbeek, sie stĂŒnden in einem stetigen Austausch mit den Gesundheitsbehörden. Eine Verlegung ins Internet werde es nicht geben. "Nein, eine Online-Planung haben wir zu keiner Zeit gehabt", sagte Rissenbeek auf die Frage, was sie tun wĂŒrden, wenn die Lage außer Kontrolle gerate. "Wenn der Fall eintreten wĂŒrde, mĂŒsste die Berlinale tatsĂ€chlich ausfallen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Das ist der Sieger des Deutschen Filmpreises 2022
Coronavirus
Musik




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website