Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Literatur >

Thomas Gottschalk: Sendung bekommt trotz mauer Quote eine Fortsetzung

Trotz mauer Quote  

Sendung von Thomas Gottschalk bekommt Fortsetzung

03.08.2019, 12:03 Uhr | rix, t-online.de

Thomas Gottschalk: Sendung bekommt trotz mauer Quote eine Fortsetzung. Thomas Gottschalk: Seine Büchersendung geht weiter. (Quelle: imago images)

Thomas Gottschalk: Seine Büchersendung geht weiter. (Quelle: imago images)

Im März feierte Thomas Gottschalk sein Debüt mit einer neuen Show. Die fand bei den Zuschauern jedoch nur wenig Anklang. Trotzdem soll es für das TV-Urgestein und die Literatursendung "Gottschalk liest" weitergehen.

Für seine neue Sendung hatte Thomas Gottschalk Anfang des Jahres kräftig die Werbetrommel gerührt – wenn auch nicht ganz freiwillig. Kurz vorher hatte sich der Moderator nach über 40 Jahren von seiner Frau Thea getrennt.

Mit "Gottschalk liest" war das TV-Urgestein zum ersten Mal nach dem Ehe-Aus wieder im Fernsehen zu sehen. Fast eine halbe Millionen Menschen wollten das damals sehen. 470.000 Zuschauer schalteten im März ein, 290.000 davon in Bayern.

Zwei Drittel der Zuschauer verloren

Die zweite Folge im Juni hingegen konnte nur noch ein Drittel überzeugen. "Nur" 125.000 Leute saßen vor dem Fernseher, als Thomas Gottschalk mit der nächsten Ausgabe seiner Literatursendung über die Bildschirme flimmerte. Trotzdem soll es für die Show weitergehen.

Für 2020 seien weitere Ausgaben von "Gottschalk liest?" im BR Fernsehen geplant, teilte der Bayerische Rundfunk in München auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Auch wenn die zweite Folge deutlich schlechter lief, lag die Zuschauerquote mit 2,3 Prozent Marktanteil noch immer "im Rahmen jener Werte, die auch Literatursendungen in anderen Dritten Programmen verzeichnen". Bei der Ausstrahlung der ersten Sendung hatte sie in Bayern noch einen Marktanteil von 8,6 Prozent erreicht, was damals einer Verdopplung auf dem Sendeplatz entsprach.

Kritik für Literatursendung

Schon nach der ersten Ausgabe wurde Thomas Gottschalk für seinen Interviewstil kritisiert. Zuschauer warfen ihm in sozialen Medien unter anderem vor, schlecht auf die Gespräche mit den Schriftstellern vorbereitet gewesen zu sein. Sein erster Gast war damals Sarah Kuttner.
 

 
Thomas Gottschalk dürfte sich über die Fortsetzung jedenfalls freuen. Schon zum Auftakt seiner Show sagte er damals, das BR-Projekt sei ein Risiko. Sein Glück sei jedoch, "dass ich in einer Phase meiner Karriere bin, in der ich nichts mehr zu verlieren habe". Die beiden nächsten Sendungen sollen am Dienstag, 15. Oktober, und am Dienstag, 10. Dezember – jeweils um 22.00 Uhr – im BR Fernsehen ausgestrahlt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal