Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Promis und die Corona-Krise >

Tom Hanks und Rita Wilson in Corona-Quarantäne: Sie würde lieber ein Bier trinken

"Wir sind isoliert"  

Tom Hanks und Rita Wilson melden sich aus Quarantäne

13.03.2020, 10:53 Uhr | sow, dpa, t-online

 (Quelle: ProSieben)
Tom Hanks in Australien mit Coronavirus infiziert

Tom Hanks und seine Ehefrau Rita Wilson haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Das gaben sie selbst in den sozialen Medien bekannt. Das Paar befindet sich in Australien. (Quelle: Spot on News)

In Australien: Tom Hanks und seine Frau haben sich mit dem Coronavirus infiziert. (Quelle: Spot on News)


Tom Hanks und seine Ehefrau Rita Wilson nehmen die Corona-Diagnose mit Fassung. Auf Twitter meldeten sich beide Hollywoodschauspieler auf sehr unterschiedliche Art aus der Quarantäne. 

Hollywoodstar Tom Hanks hat sich aus der Corona-Quarantäne aus Australien gemeldet: Er und seine Frau Rita Wilson nehmen das Ganze einigermaßen gelassen hin – "ein Tag nach dem Tag anderen", wie Hanks am Freitag auf Twitter schrieb. "Wir haben Covid-19 und sind isoliert, sodass wir niemanden anstecken." Es gebe Menschen, bei denen das zu einer sehr schweren Erkrankung führen könne.

Unter einem Foto bedankte sich das Paar, dass man sich in "Down Under" so gut um die beiden kümmere. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass der Oscarpreisträger und die Sängerin positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurden. Hanks war zu Dreharbeiten in Australien, Wilson trat in der Oper von Sydney auf.

Rita Wilson würde lieber ein Corona trinken 

"Es gibt Dinge, die wir tun können, um das alles durchzustehen, indem wir auf den Rat von Experten hören und auf uns und andere aufpassen, nicht wahr?", schrieb Hanks. Dazu zitierte er einen Satz aus einem seiner Filme: "There is no crying in baseball". Etwa: Man muss es halt nehmen, wie es ist. Es stammt aus dem Baseball-Drama "Eine Klasse für sich" aus dem Jahr 1992. 

Auch Rita Wilson twitterte aus der Quarantäne. Die Schauspielerin nahm die Situation mit Humor und schrieb: "In meiner Position ist das einzige Corona, das ich haben möchte aus Mexiko und man trinkt es." Die mexikanische Biermarke Corona ist im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus unter Druck geraten. Alleine in den ersten zwei Monaten 2020 sei der Umsatz laut AB Inbev um 170 Millionen US-Dollar eingebrochen. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal