Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Promis und die Corona-Krise >

Til Schweiger über Drohungen an Lauterbach und Drosten: "Heult nicht rum"

Nach Bedrohungen  

Til Schweiger zu Drosten und Lauterbach: "Heult nicht rum"

27.05.2020, 17:18 Uhr | JaH, t-online.de

Til Schweiger über Drohungen an Lauterbach und Drosten: "Heult nicht rum". Til Schweiger: Der Schauspieler richtet sich auf Instagram an Christian Drosten und Karl Lauterbach.  (Quelle: imago images / Future Image)

Til Schweiger: Der Schauspieler richtet sich auf Instagram an Christian Drosten und Karl Lauterbach. (Quelle: imago images / Future Image)

Nachdem Christian Drosten und Karl Lauterbach öffentlich machten, dass sie bedroht werden, meldet sich nun Til Schweiger zu Wort. Der Schauspieler findet, die Virologen sollten sich nicht beschweren. 

"Herr Drosten und Herr Lauterbach, take a Chill-Pill!", schreibt Til Schweiger auf seinem Instagram-Profil. Der "Tatort"-Kommissar will damit sagen, dass sich die beiden nicht so anstellen sollen. Erst wenige Stunden zuvor hatte Karl Lauterbach im t-online.de-Interview erklärt, dass er bereits zwei Morddrohungen erhalten habe. Sogar seine Familie sei in diesem Zusammenhang erwähnt worden. Außerdem habe er ein Drohpaket erhalten, welches auch Christian Drosten zugeschickt wurde. 

"Also heult jetzt nicht rum – habe ich auch nicht getan!"

Schweiger schreibt in Bezug darauf: "Ich habe Morddrohungen bekommen, als ich den deutschen Soldaten in Afghanistan meinen Respekt erwiesen und sie besucht habe! Des Weiteren habe ich Morddrohungen erhalten, als ich mich für die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen eingesetzt habe – also von links und rechts bin ich bedroht worden."

Der 56-Jährige vergleicht seine Situation mit der der Virologen und zieht daraus seine Konsequenz: "Also heult jetzt nicht rum – habe ich auch nicht getan! Steht zu eurer Meinung – das ist euer Recht. Aber weint nicht! Ob ihr recht habt, wird die Zukunft zeigen!"

Schweiger ist Anhänger von Bodo Schiffmann 

In der Vergangenheit fiel Schweiger bereits öfter durch fragwürdige Äußerungen in Bezug auf die Coronavirus-Pandemie auf. Er empfahl seinen Fans zum Beispiel, dem Arzt Bodo Schiffmann zu folgen. Der gründete die Initiative "Widerstand2020", die die gesamte Corona-Krise und demzufolge auch die Corona-Maßnahmen infrage stellt. 

Zuletzt veröffentlichte Schweiger eine Karikatur von Lothar H. Wieler. Sie zeigte den Chef des Robert Koch-Instituts als Lottofee, die die Infektionszahlen mit Lottokugeln bestimmt. Schweiger schrieb damals an seine rund 400.000 Fans auf Instagram gerichtet: "Wäre so lustig, wenn es nicht so traurig wäre."

Im "Tagesanbruch" lesen Sie heute einen Leitartikel zu den Attacken auf die Virologen Christian Drosten und Karl Lauterbach.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal